Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Celle Stadt Großer Plan verliert Blickfang: Skulptur zieht nach Vechta
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Großer Plan verliert Blickfang: Skulptur zieht nach Vechta
15:54 15.10.2010
Von Heiko Hartung
Künstler Wolf Bröll überwacht den Abtransport persönlich.
Künstler Wolf Bröll überwacht den Abtransport persönlich. Quelle: Peter Müller
Celle Stadt

„Mir tut’s leid. Die Skulptur war ein schöner Blickfang auf dem Großen Plan.“ Der Celler Galeristin Ute Halbach-Meinecke ist die Wehmut anzumerken, als die Trageseile um die fünf Tonnen schwere Marmorarbeit gelegt werden. Gestern morgen in aller Frühe wurde das Kunstwerk mithilfe eines Autokrans vom Sockel gehoben und abtransportiert. Sein neuer Standort wird vor der Hochschule in Vechta sein.

Vor über zwei Jahren wurde das 2,90 Meter große Kunstwerk mit dem Titel „Drei Häuser“ auf Celles zentralem Platz aufgestellt. „Seitdem habe ich viele positive Reaktionen von den Betrachtern bekommen“, so Halbach-Meinecke, die die Skulptur gern in Celle behalten hätte. Gemeinsam mit der Verwaltung hatte sie sogar schon sieben mögliche Standorte im Stadtgebiet ausgeguckt – denn ein „Dauergast“ durfte der Koloss auf dem Großen Plan aus Denkmalschutzgründen nicht sein. Doch ein Verbleib in Celle scheiterte letztlich an fehlenden Geldgebern.

Jetzt zahlten die Stadt und die Hochschule Vechta rund 30000 Euro für das Werk des Künstlers Wolf Bröll. Der ist Dozent an der Hochschule und überwachte gestern jeden Handgriff beim Verladen.

Doch die Trauer über den Verlust kann den Tatendrang von Halbach-Meinecke nicht schmälern: Im kommenden Jahr feiert ihre Galerie am Großen Plan 40. Geburtstag. „Und ich habe schon ein paar neue Ideen, wie der öffentliche Raum in Celle künstlerisch aufgewertet werden kann.“