Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Celle Stadt Gestaltungssatzung
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Gestaltungssatzung
13:30 13.06.2010
Celle Stadt

Die Leiterin des Amts für Wirtschaftsförderung, Bauen und Kreisentwicklung beim Landkreis Celle weiß um die vielfältigen Inhalte solcher Vorschriften. „Hier können wirklich alle gestalterischen Details aufgenommen werden. Das heißt von der Dachpfannenfarbe, über die Zaunhöhe und Material, bis hin zur Farbe der Hausaußenwände – generell gilt je genauer und konkreter die Vorgaben in den örtlichen Bauvorschriften sind, desto geringer ist die Chance davon abweichen zu können.“ Für den Bauherren bedeute das, wo rote Ziegel gewünscht werden dürfen keine blauen verwendet werden.

Die gestalterischen Vorgaben erfolgen nach dem jeweiligen Landesrecht, also in den Bauordnungen der Länder. In der Niedersächsischen Bauordnung (NBauO) heißt es beispielsweise im Paragraphen 56 Absatz eins zu örtlichen Bauvorschriften: „Um bestimmte städtebauliche, baugestalterische oder ökologische Absichten zu verwirklichen oder um die Eigenart oder den Eindruck von Baudenkmalen zu erhalten oder hervorzuheben, können die Gemeinden, durch örtliche Bauvorschrift für bestimmte Teile des Gemeindegebietes besondere Anforderungen an die Gestaltung von Gebäuden stellen, namentlich für die Gebäude und Geschosshöhe, die Auswahl der Baustoffe und der Farben der von außen sichtbaren Bauteile sowie für die Neigung der Dächer einen Rahmen setzen.“

Außerdem können Regelungen über die Art und Weise der Außenflächengestaltung getroffen werden. „Natürlich kann es immer Ausnahmen geben, wo von den örtlichen Bauvorschriften abgewichen werden kann“, so Rösing. „Das kann aber nur geschehen, wenn das Gesamtkonzept trotz der Abweichungen erhalten bleibt.“ In der NBauO heißt es dazu: „Von örtlichen Bauvorschriften können Ausnahmen zugelassen werden, wenn die städtebaulichen, baugestalterischen oder ökologischen Zielsetzungen nicht wesentlich beeinträchtigt werden.“

Die Gestaltungssatzungen der Gemeinden können beim Landkreis oder im Stadtgebiet bei der Stadt Celle kostenlos eingesehen werden. „Jeder kann hier Einblick erhalten“, sagt Rösing. „Wer zusätzlich eine konkrete Beratung wünscht sollte aber unbedingt einen Termin vereinbaren.“

Von Jasmin Nemitz