Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Celle Stadt Geldspende für HIV-Beratung
Celle Aus der Stadt Celle Stadt

Geldspende für Celler HIV-Beratung

17:53 22.01.2021
Spenden für die bunten Plüschteddys mit roter HIV-Solidaritätsschleife bringen Geld für anonyme und kostenlose HIV-Tests in der Beratungsstelle am Heeseplatz.
Spenden für die bunten Plüschteddys mit roter HIV-Solidaritätsschleife bringen Geld für anonyme und kostenlose HIV-Tests in der Beratungsstelle am Heeseplatz.
Anzeige
Celle

Ulrich Mennecke von Infoline Celle stand die Begeisterung ins Gesicht geschrieben: „Damit hätte ich in dieser Zeit nicht gerechnet.“ Über Facebook und Instagram hatte der Lachendorfer Lehrer Charles M. Sievers zugunsten der HIV-Beratungsstelle eine „Rote-Schleifen-Challenge“ zum Welt-Aids-Tag 2020 organisiert. „Der ist sonst immer eine Chance für uns, in der Öffentlichkeit gesehen zu werden“, bedauerte Mennecke die pandemiebedingte Lage. „Es hat sich in diesem Jahr verboten, mit den Schülern sammeln zu gehen“, sagt Sievers zu seiner Idee. „Mit der Aktion wollten wir trotzdem auf die Situation der Betroffenen aufmerksam machen.“

100 Euro von "Busy Bee"-Sprachenschule

Die „Rote-Schleifen-Challenge“ entwickelte sich zu einem schönen Erfolg: 68 Einsendungen von Fotos mit der roten HIV-Solidaritätsschleife zeigen den Rückhalt, den die Arbeit der Aidshilfe genießt. Die „Busy Bee“-Sprachen- und Sportschule aus Lachendorf hatte angekündigt, für jede Fotoeinsendung einen Euro an die Beratungsstelle zu spenden. Jetzt überreichte der Schulleiter die auf 100 Euro aufgerundete Spende an Mennecke.

Ein weiterer Beleg der Unterstützung sind die 70 Aids-Teddys, die dank Unterstützung durch Sankt-Georg- und Mohren-Apotheke seit dem Welt-Aids-Tag am 1. Dezember gegen eine Spende von Celler Bürgern erworben werden konnten. „Wir sind über diese Solidarität mit erkrankten Menschen begeistert“, freut sich Mennecke. Das Geld fließt in Schnelltests auf HIV und Syphilis, die in der Beratungsstelle am Heeseplatz anonym und kostenfrei angeboten werden. „Jeder so gefundene HIV-Infizierte hat durch Medikamente eine gute Prognose“, sagt Mennecke. „Und jede HIV-Diagnose bedeutet auch, dass die Infektionskette unterbrochen wird.“

Von Klaus M. Frieling

22.01.2021
Christoph Zimmer 22.01.2021
Marie Nehrenberg-Leppin 22.01.2021