Reparaturen am Fahrrad

Hilfe zur Selbsthilfe

Ein defektes Rücklicht oder platte Reifen - kein Problem. In der Fahrradwerkstatt vor der Alten Molkerei in der Blumlage werden diese Probleme schnell behoben.

  • Von Cellesche Zeitung
  • 28. Okt. 2021 | 07:00 Uhr
  • 14. Juni 2022
  • Von Cellesche Zeitung
  • 28. Okt. 2021 | 07:00 Uhr
  • 14. Juni 2022
Anzeige
Celle.

„Einmal geht das Rücklicht nicht, ein Teil eines Kabels am Vorderrad hat sich gelöst, und dann muss noch Luft auf die Reifen.“ Mit diesen Anliegen ist Andrea Fichten auf den Parkplatz vor der Alten Molkerei in der Blumlage 64 gekommen. Dort hatte am Mittwoch, 27. Oktober, die Fahrradwerkstatt für alle geöffnet, die ihre Räder mit fachlicher Unterstützung „wintertauglich“ machen wollten. Dabei konnten die Fahrräder auch gleich auf ihre Verkehrstüchtigkeit geprüft werden. Diese Sonderaktion gibt es immer zweimal im Jahr: einmal zu Beginn der Fahrradsaison im Frühjahr und einmal im Herbst.

Cellerin hängt sehr an ihrem alten Fahrrad

Während sich Kurt Schmidt, ehrenamtlicher Mitarbeiter der Fahrradwerkstatt, um das Rad von Fichten kümmerte, schaute sich Polizeihauptkommissar und Verkehrssicherheitsberater Karsten Wiechmann das Exemplar von Renate Sternkopf an. Die Cellerin hängt sehr an ihrem älteren Fahrrad. „Ich will kein anderes“, sagt sie. Dieses habe sie von ihren Eltern bekommen, da sei sie zehn Jahre alt gewesen. Am Ende heißt es, dass sie eine neue Lichtanlage und eine neue Kette brauche. Sie machte mit Schmidt gleich einen Reparaturtermin für die kommende Woche aus.

Kurt Schmidts Notlösung für das Rücklicht: Isolierband

Fichten hatte nicht so viel Erfolg. Für ihr Rücklichtproblem wurde als Notlösung Isolierband zum Festkleben genommen. Doch Schmidt warnt: „Das hält nicht ewig.“ Sie muss also doch noch in eine andere Werkstatt. „Ich habe das in der Zeitung gelesen“, berichtet die Radfahrerin. „Ein tolles Angebot, sonst würde das mehr kosten. Schade, dass es nicht klappt.“ Aber wenigstens Luft bekam sie aufgepumpt.

Karsten Wiechmann: Das braucht ein verkehrstüchtiges Fahrrad

Eine andere Kundin ließ ihr Fahrrad auf Verkehrstüchtigkeit überprüfen. Das war schnell gemacht. Zufrieden verließ sie den Parkplatz wieder. Es scheint alles in Ordnung gewesen zu sein. Doch was braucht ein Fahrrad, um als „verkehrstüchtig“ zu gelten? „Vorne eine funktionierende Bremse und hinten eine, das ist schon das A und O“, erläutert Wiechmann. „Dann einen Scheinwerfer vorn, der nicht blinkt und auch nicht blendet, und ein Rücklicht, das ebenfalls nicht blinkt.“ Außerdem dürften die Reflektoren nicht fehlen, die sich unter anderem an den Pedalen und in den Speichen befinden.

Oliver Görke: Sonst waren es mehr Menschen

Insgesamt aber waren dieses Mal weniger Leute da, vor allem keine Kinder oder Jugendliche. „In der Regel sind immer zehn Leute da, die irgendeinen Bedarf haben“, sagt Oliver Görke vom Stadtteilmanagement Alte Molkerei, das Teil des Stadtteil-Projekts der Stiftung Linerhaus ist. „Normalerweise fange ich eigentlich noch ein paar Radfahrer an der Straße ab.“ Doch auch das gelang ihm nicht.

Hilfe bei Reparaturen

Wer an dem Tag der Aktion keine Zeit hatte, aber trotzdem Hilfe bei der Reparatur von Kleinigkeiten an seinem Rad braucht, kann immer mittwochs ab 14.30 Uhr nach telefonischer Rücksprache zur Fahrradwerkstatt kommen. Materialien wie Flickzeug oder Fahrradschläuche seien vorhanden, so Görke. Anmeldungen unter Telefon (05141) 6130. „Hilfe zur Selbsthilfe“ lautet das Motto. Schmidt ist auch mit dabei: „Ich helfe den Leuten, das macht mir Spaß.“ Die Fahrradwerkstatt ist eine Kooperation zwischen der Polizeiinspektion Celle und dem Stadtteilmanagement Alte Molkerei.

Von Katharina Jäger

Von