Celle Stadt

Dürkop übernimmt Maussner

Ein Celler Traditionsunternehmen mit einer mehr als hundert Jahre alten Firmengeschichte wird verkauft. - Mit Wirkung zum 1. Mai übernimmt die Dürkop-Gruppe das Autozentrum Maussner in der 77er Straße.

  • Von Oliver Gatz
  • 08. Apr. 2011 | 18:56 Uhr
  • 20. Juli 2022
  • Von Oliver Gatz
  • 08. Apr. 2011 | 18:56 Uhr
  • 20. Juli 2022
Anzeige
Celle Stadt.

Lag es an der Mehrmarkenstrategie oder am einbrechenden Neuwagenabsatz nach der Abwrackprämie? Tatsache ist, dass das 1896 in der Celler Innenstadt gegründete Traditionsunternehmen Maussner in finanzielle Schwierigkeiten geraten ist und zum 1. Mai an die Dürkop-Gruppe verkauft wird. Nach der Pleite des Autohauses Frye im vergangenen Jahr ist die Übernahme des Autozentrums Maussner ein weiteres Zeichen dafür, in welch schwieriger Situation sich der hiesige Automarkt befindet.

„Wir investieren in die Marke Opel und wollen mit Opel weiter wachsen“, kommentierte Stefan N. Quary, Sprecher der Dürkop-Geschäftsführung, den in dieser Woche geschlossenen Deal. Alle verliebenen 23 Maussner-Mitarbeiter – vor fünf Jahren hatte das Celler Autohaus noch 70 Beschäftigte – werden vom Braunschweiger Mehrmarkenhändler übernommen. „Wir gehen davon aus, dass wir allen Mitarbeitern eine Zukunft am Standort aufzeigen können“, so Quary. Einzelgespräche würden dazu am Donnerstag geführt.

Christoph Maussner, der seit 2002 in vierter Generation das Celler Unternehmen führt, erklärte zum Verkauf: „Im Zuge des Konzentrationsprozesses im Handel haben wir mit dem Verkauf an die Dürkop-Gruppe den Standort und die Arbeitsplätze für unsere Mitarbeiter auf Sicht gesichert.“

Dürkop will bei Maussner in Zukunft die Marken Opel und Fiat anbieten. Möglicherweise kommt in der zweiten Jahreshälfte noch ein weiterer Hersteller hinzu. Der neue Filialleiter wird von Dürkop gestellt. Die Braunschweiger Handelsgruppe will den Autoabsatz steigern und dabei den Personalstand auf 30 Mitarbeiter ausbauen.

Die schwierige Situation bei Maussner zeichnete sich bereits im vergangenen Jahr ab. Zum Jahresanfang seien die Autobestände an die sinkende Nachfrage angepasst worden, hieß es damals. Der Grund: Durch die Abwrackprämie hatten Kunden den Autokauf vorgezogen. Diese Kunden fehlten Maussner 2010. Mitte des Jahres stellte Geschäftsführer Christoph Maussner dann die Pläne für einen Gewerbepark auf dem Firmengelände an der 77er Straße vor, weil es freie Flächenkapazitäten gab – ebenfalls ein Hinweis auf geringe Nachfrage.

In der Autobranche gab es auch stets kritische Stimmen mit Blick auf die Mehrmarkenstrategie einiger Autohäuser. Von Kannibalismus war da die Rede, sprich: Man schafft sich durch zu viele Marken Konkurrenz im eigenen Haus. Zudem seien die Vertriebsauflagen der Hersteller enorm, hieß es.

Nun schluckt ein solcher Mehrmarkenhändler Maussner. Die Dürkop-Gruppe verfügt bundesweit über 18 Standorte. Celle ist ab 1. Mai der 19.

Mit dem Verkauf an die Dürkop-Gruppe endet eine Celler Firmengeschichte, die vor 115 Jahren

begann:

1896: Friedrich Maussner gründet die Firma. Im ersten Laden in der Zöllnerstraße 2 werden Nähmaschinen, Fahrräder und optische Geräte verkauft sowie die Instandsetzung verschiedener technischer Geräte angeboten.

1899: Erwerb des Hauses Stechbahn 3. Später kommt das das dahinter gelegene Gebäude Rundestraße hinzu. Der Bedarf an Motorrädern und Autos wächst.

1922: Beim zusätzlichen Kauf des Hauses Stechbahn 2 wird die Ladenfront so umgestaltet, dass es möglich ist, die Autos in den Verkaufsraum zu fahren.

1925: Vertrag mit der Adam Opel AG wird unterzeichnet.

1928: Bau der Werkstatt auf einem Grundstück in der Kronestraße.

1945: Ein Bombenangriff zerstört die Werkstatt in der Kronestraße. In der Stechbahn ziehen britische Soldaten ein.

1946: Neubeginn des Unternehmens nach dem Krieg in der 77er Straße.

1967: Neubau der Karosserie- und Lackierhalle.

1982: Modernisierung des Hauptgebäudes.

1996: Der wichtige Teil des Hauptgebäudes fällt einem Großbrand zum Opfer. Viele wichtige Dokumente werden vernichtet.

2002: Planung und Umbau zum heutigen Autozentrum. Geschäftsführer Christoph Maussner führt den Mehrmarken-Vertrieb ein.

2004: Eröffnung des neuen Autozentrums.