Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Celle Stadt „Hier steht Leben auf dem Spiel“
Celle Aus der Stadt Celle Stadt

Die 112 zu wählen, ist wichtig: Darauf machte das DRK Celle aufmerksam

14:40 11.02.2021
Von Andreas Babel
Die 112 sollte man in lebensbedrohlichen Situationen wählen, auch wenn man Angst vor einer Corona-Ansteckung hat.
Die 112 sollte man in lebensbedrohlichen Situationen wählen, auch wenn man Angst vor einer Corona-Ansteckung hat. Quelle: Saniel Delang (DRK)
Anzeige
Celle

Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) macht auf die Bedeutung des Notrufs 112 besonders in der Corona-Pandemie hin. „Medizinische Notfälle wie einen Herzinfarkt oder Schlaganfall darf man auch während der Pandemie auf keinen Fall unterschätzen. Beim Auftreten entsprechender Symptome sollte niemand zögern, den Rettungsdienst unter 112 zu alarmieren. In solchen Fällen kommt es auf jede Minute an. Hier steht Leben auf dem Spiel“, sagt DRK-Bundesarzt Prof. Dr. Peter Sefrin anlässlich des Europäischen Tages des Notrufes am 11. Februar.

Rückgang der Einsatzzahlen

Sowohl der Celler Rettungsdienst, als auch das Allgemeine Krankenhaus betreiben einen großen Aufwand, um Patienten vor einer Ansteckung mit Covid-19 zu schützen. „Die Angst vor einer Infektion darf deshalb nicht etwa dazu führen, dass lebensbedrohliche Erkrankungen nicht ernstgenommen werden oder Erkrankte sich davor fürchten, sich in Behandlung zu begeben“, sagt Uwe Ammoneit, Leiter des DRK-Rettungsdienstes.

Eine Analyse des Wissenschaftlichen Instituts der AOK hatte ergeben, dass im ersten Corona-Lockdown im Frühjahr 2020 die stationären Aufnahmen um 15 bis 30 Prozent zurückgegangen sind. „Einen Rückgang an Einsatzzahlen hatten wir im ersten Halbjahr 2020 auch hier in Celle“, bestätigt Ammoneit. „Doch unsere Einsatzzahlen sind in der zweiten Jahreshälfte wieder gestiegen und lagen zum Jahresende sogar etwas über dem Vorjahresniveau.“

Sterblichkeitsrate angestiegen

Es wäre fatal, wenn für Notfälle bei Schlaganfall- und Herzinfarkt-Patienten der Rettungsdienst nicht zur Erstversorgung und den Transport ins Krankenhaus gerufen würde – aus Angst vor einer Corona-Infektion. Bundesweit stieg die Sterblichkeitsrate bei diesen Patienten inzwischen stark an.

Den Rettungsdienst in unserer Region koordiniert die Rettungsleitstelle beim Landkreis Celle. Der Landkreis stellt als Rettungsdienstträger auch sicher, dass ein Notfall innerhalb der gesetzlichen Hilfsfrist erreicht werden kann. Dafür stehen das DRK und die Johanniter (JUH) als Beauftragte des Kreises an den Rettungswachen in Celle, Südwinsen, Lachendorf, Hermannsburg-Beckedorf und Eschede zum Einsatz bereit.

Die 112 gilt in ganz Europa

Die Notrufnummer 112 gilt in allen Ländern der Europäischen Union, auch in der Schweiz oder in Großbritannien. Das Europäische Parlament beschloss im Jahr 2009, den 11. Februar aufgrund der Ziffernfolge zum europaweiten Notruftag auszurufen. Die Notrufnummer 112 ist in allen EU-Staaten kostenfrei.

Die Ersthelfer-App des DRK ist übersichtlich aufgebaut und hilft in Notsituationen. Quelle: cz

Jede Sekunde zählt bei der Ersten Hilfe. Mit der DRK-Erste-Hilfe-App kann eine Notfallsituation interaktiv mit dem Smartphone oder Tablet begleitet werden. Die App kann auch dazu genutzt werden, im Vorfeld dasrichtige Verhalten zu üben.

Die App bietet vier Funktionen: Der interaktive „Erste-Hilfe-Assistent“ führt mit Audio- oder Textanweisungen durch die Notfallsituation. Bilder unterstützen den Ablauf. Durch gezielte Ja/Nein-Fragen wird der Benutzer zu Maßnahmen weitergeleitet, die beispielsweise bei Verbrennungen, Vergiftungen, einer Atemnot oder einem Herzinfarkt nötig sind. Dabei wird er auf die Beachtung des Eigenschutzes hingewiesen und zur Bewusstseins- und Atemkontrolle angehalten.

Der „Notruf-Assistent“ unterstützt den Helfer beim Absetzen eines Notrufs. Dafür führt er durch die entscheidenden Fragen und bietet eine Standortbestimmung via Google Maps. Er verfügt zudem über eine automatische Notrufbetätigung.

Eine App für Notfallsituation

„Der kleine Lebensretter“ ist eine Informationssammlung. Die Funktion bietet illustriertes Hintergrundwissen zu Erste-Hilfe-Themen wie Gelenkverletzungen, Knochenbrüchen, Sonnenstich, Schock oder der stabilen Seitenlage.

Mit den „DRK-Infodiensten“ lassen sich die wichtigsten DRK-News, aktuelle Blutspendetermine im Umkreis und Angebote zu Erste-Hilfe-Kursen einsehen. Die Rotkreuz-App kann man bei apple und google ganz einfach herunterladen.

11.02.2021
25-jähriges Jubiläum - Eine konstante Größe der Jazzszene
11.02.2021
11.02.2021