Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Celle Stadt Der Herr der prunkvollen Schützenjacken
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Der Herr der prunkvollen Schützenjacken
14:34 13.06.2010
Von Oliver Gatz
Maßarbeit für den perfekten Sitz: Wer eine Schützenjacke braucht, erhält sie in Celle nur noch bei Goldschmied Dieter A. Lankau (links) in der Schuhstraße.
Maßarbeit für den perfekten Sitz: Wer eine Schützenjacke braucht, erhält sie in Celle nur noch bei Goldschmied Dieter A. Lankau (links) in der Schuhstraße. Quelle: Peter Müller
Celle Stadt

Dieter A. Lankau ist Goldschmiede-Meister. Sein kleines Geschäft in der Schuhstraße erweckt aus der Ferne nicht den Eindruck, dass es hier auch noch andere Kostbarkeiten gibt. Erst das Schaufenster im Eingangsbereich macht es deutlich: Der 57-Jährige hat sich auf Schützenjacken spezialisiert. Lankau ist der letzte Anbieter in Celle, der solche Kleidungsstücke verkauft, nachdem das Modehaus Warg seine Pforten geschlossen hat.

„Im vergangenen Jahr habe ich damit angefangen“, erzählt der 57-Jährige. „Die Leute kommen zu mir und schauen sich um. Wenn ich eine passende Jacke habe, können sie sie gleich anprobieren. Ansonsten nehme ich Maß.“ Lankau ist seit mehr als 20 Jahren Mitglied im Schützencorps Neuenhäusen. Anfänglich baten ihn seine Vereinsfreunde, Accessoires zu besorgen wie Schulterklappen, Knöpfe, Krawatten oder Handschuhe. Der Wunschzettel wurde immer länger. Lankau konzentrierte sich später auf den Einkauf sogenannter Pilotenhemden für die Schützen, bis er schließlich über einen Hersteller in Scheeßel an Jacken herankam.

Eine Schneiderausbildung hat Lankau nicht absolviert. Damit er seiner Kundschaft perfekt sitzende Kleidung anbieten kann, belegte er einen Schnellkurses in der Textilfabrik in Scheeßel. Offenbar mit Erfolg: „Bislang haben alle Jacken gepasst“, berichtet er stolz.

„Ich habe früher Knöpfe und Krawattennadeln aus Silber hergestellt“, erinnert sich der gebürtige Celler. „Irgendwann sind mir die Ideen ausgegangen.“ Fortan kümmerte sich Lankau um das Besticken von Hemden und die Organisation typischer Schützen-Accessoires. Solche Erkennungszeichen schmücken die unterschiedlichsten Wäschestücke – selbst Herrenslips werden mit Aufnähern des Schützencorps Neuenhäusen verziert.

Im Laufe der Jahre hat sich das Material der Schützenjacken verändert. „Der Stoff ist leichter geworden“, erläutert Lankau. Früher habe man Rosshaar miteingearbeitet. „Deshalb nannte man die Jacken auch Pferdedecke.“ Heute bestehen sie zu 55 Prozent aus Wolle und zu 45 Prozent aus Polyester. Wer ein solches Kleidungsstück erwerben will, muss rund 125 Euro auf den Tisch blättern. Wird bei größerem Körperumfang mehr Stoff benötigt, wird’s entsprechend teurer.

Bei Lankau werden sowohl Männer als auch Frauen bedient. Wieviele Jacken er inzwischen verkauft hat, will er nicht sagen. Nur soviel: „Die Zahl bewegt sich im zweistelligen Bereich.“ Mittlerweile seien die Händler im Internet eine große Konkurrenz. Da müsse man sich preislich anpassen, sagt der 57-Jährige – sonst verliere man seine Kundschaft.

In den kommenden Tagen hat der Goldschmied noch viel zu tun. Das Celler Schützenfest steht vor der Tür. Da gibt es noch so manchen Kundenwunsch zu erfüllen. Lankau wird’s richten – damit die Vereine ein perfektes Bild abgeben.