Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Celle Stadt Corona im Kreis Celle: Inzidenz steigt wieder an
Celle Aus der Stadt Celle Stadt

Corona in Celle: Sieben-Tage-Inzidenz steigt wieder an

07:22 28.02.2022
Quelle: RioPatuca Images - stock.adobe.com
Celle

Die vom Robert-Koch-Institut (RKI) angegebene Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Celle, also die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb der vergangenen sieben Tage, liegt am Montag bei 1146,7 (Vortag: 1034,1). In Niedersachsen lag die Inzidenz am Montag bei 1143,5. In den vergangenen sieben Tagen wurden im Landkreis Celle 2057 Personen auf das Sars-CoV-2-Virus positiv getestet. Seit Ausbruch der Pandemie sind 113 Menschen im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion gestorben. Die Zahl der seit Beginn der Pandemie im März 2020 Erkrankten in Celle beträgt 22.930 (+208). 

Diese Übersicht der niedersächsischen Landesregierung zeigt die Regeln der neuen Corona-Verordnung sowie die Bestimmungen zur Winterruhe. Hier finden Sie die neue Corona-Verordnung in Grafiken erklärt.

Was tun, wenn der Corona-Schnelltest positiv ist? Die CZ gibt die wichtigsten Antworten zu Quarantäne, Freitesten und Bescheinigungen.

Die gültige Testbescheinigung des Landes Niedersachsen finden Sie hier.  

Montag, 28. Februar

8.38 Uhr: Klima, Corona, Krieg: Wie sich das Lebensgefühl verändert

Zeitenwende, Zäsur, Putins Krieg - das sind Worte, mit denen versucht wird, den russischen Einmarsch in die Ukraine zu beschreiben. Weit mehr als 100.000 Menschen sind am Sonntag allein in Berlin gegen den Krieg auf die Straße gegangen. In Friedenskundgebungen trugen viele aus Solidarität mit der Ukraine blau-gelbe Fahnen.

7.24 Uhr: Friedensdemo statt Kölner Karneval: Zehntausende erwartet

Eigentlich wollten die Kölner Karnevalisten einen Rosenmontagszug unter Corona-Bedingungen im Stadion machen. Doch unter dem Eindruck des Kriegs in der Ukraine haben sie sich für eine Friedensdemo entschieden.

6.19 Uhr: RKI registriert 62.349 Corona-Neuinfektionen

Rund 62.000 Menschen haben sich in den letzten 24 Stunden mit Corona infiziert - vor einer Woche waren es noch fast 74.000. Laut RKI sind 24 Menschen an oder mit Covid-19 gestorben.

Sonntag, 27. Februar

15.00 Uhr: Corona-Impfungen mit Novavax-Präparat nehmen Fahrt auf

Die Corona-Impfkampagne verliert zuletzt an Schwung. Hoffnungen ruhen daher auf dem neuen Impfstoff. Der Chef des Krisenstabes warnt grundsätzlich vor Leichtsinn.

10.06 Uhr: Sieben-Tage-Inzidenz sinkt - 107.913 Neuinfektionen

Auch heute meldet das Robert Koch-Institut sinkende Infektionszahlen. 57 Menschen sind in den letzten 24 Stunden an oder mit dem Coronavirus gestorben.

Samstag, 26. Februar

19.44 Uhr: "Corona ist nicht aus der Welt"

Wegen des Krieges in der Ukraine tritt Corona in den Hintergrund. Dass die Pandemie noch da ist, zeigen die Demonstranten in Celle. Eindrücke aus der Altstadt.

18.58 Uhr: Erste Corona-Impfungen mit Novavax

Endlich ist es soweit: in Deutschland ist der Impfstoff von Novavax verfügbar. Bekommt die Impfkampagne damit neuen Schwung?

16.30 Uhr: Corona spiegelt sich wider - Kinderkrankengeld-Nachfrage bei AOK steigt um 41 Prozent

Berufstätige Eltern in Niedersachsen haben im vergangenen Jahr deutlich häufiger Kinderkrankengeld bezogen.

13.05 Uhr: Corona und Ukraine-Krieg: Hiobsbotschaft für die Wirtschaft

Die deutsche Wirtschaft war gerade auf Erholungskurs eingebogen. Die Situation in der Ukraine kommt ökonomisch zur Unzeit. Dennoch erwarten Volkswirte zunächst keine riesigen Auswirkungen.

9.36 Uhr: Kreis Celle: Filter-Debatte ist wieder in Fahrt

Die "Fortschritt"-Parteien haben sich nun im Ausschuss für Gebäudewirtschaft durchgesetzt. Sie wollen, dass Schulen die Luftfilter kurzfristig bekommen können.

9.33 Uhr: So viele Impfdosen muss Landkreis wegschmeißen

Die Impfbereitschaft im Landkreis Celle sinkt, Impfstoff muss weggeschmissen werden. So viele Impfungen gab es bisher gegen Corona.

9.25 Uhr: RKI: Sinkende Inzidenz und Infektionszahlen

Rund 176.000 Menschen haben sich in den letzten 24 Stunden mit Corona infiziert - vor einer Woche waren es noch fast 190.000. Laut RKI sind 250 Menschen an oder mit Covid-19 gestorben.

Freitag, 25. Februar

17.20 Uhr: Niedersachsen: Elternabende und Schulfahrten wieder möglich

Voraussetzung sei die 3G-Regel, teilte das Kultusministerium am Freitag in Hannover mit. Somit müssen Teilnehmerinnen und Teilnehmer gegen das Coronavirus geimpft, von einer Covid-Infektion genesen oder negativ getestet sein. Klassenkonferenzen, Schulvorstandssitzungen oder Tage der offenen Tür sind unter der 3G-Regel demnach ebenfalls wieder möglich.

Vom 1. April an sind Schulfahrten oder Schüleraustausche den Angaben zufolge ebenfalls wieder erlaubt. Bereits ab dem 21. März entfällt die Kohortenregelung für feste Gruppen zur Corona-Kontaktreduzierung. So seien wieder mehr unterrichtliche und außerunterrichtliche Angebote möglich.

16.37 Uhr: Lauterbach mahnt zu weiterer Vorsicht bei Corona-Kurs

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach hat trotz der aktuell nachlassenden Omikron-Welle vor möglichen Rückfällen gewarnt und dringt auf einen behutsamen Corona-Kurs im Frühling. «Wir müssen vorsichtig sein, dass wir nicht glauben, die Pandemie sei vorbei», sagte der SPD-Politiker am Freitag. Mit der Ausbreitung des ansteckenderen Omikron-Untertyps BA.2 könnten Fallzahlen auch wieder steigen. Lauterbach wandte sich klar dagegen, einen «Freedom Day» mit einem Ende aller Maßnahmen am 20. März zu erwarten, und pocht auf ein «substanzhaltiges» Gesetz mit weiter möglichen Kriseninstrumenten.

Der Präsident des Robert Koch-Instituts (RKI), Lothar Wieler, sagte: «Wir müssen die Situation weiterhin wirklich ernst nehmen.» Zwar gingen die Fallzahlen zuletzt stetig zurück, was eine gute Nachricht sei. Sie blieben aber auf sehr hohem Niveau. Die Sieben-Tage-Inzidenz sank weiter auf nun 1259,5 gemeldete Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche - nach 1265,0 am Vortag. Die Gesundheitsämter meldeten 210.743 neue Fälle an einem Tag. Registriert wurden außerdem 226 weitere Todesfälle binnen 24 Stunden.

14.26 Uhr: Corona-Todesfall in Celle - 76-jährige gestorben

Mit Corona werden im AKH auf der Normalstation derzeit 21 Personen behandelt, auf der Intensivstation zwei. Beide werden nicht beatmet. Es ist eine weitere Personen im Zusammenhang mit einer Sars-CoV-2-Infektion verstorben. Es handelt sich dabei um eine 76-jährige Frau.

13.38 Uhr: Zwei Jahre Corona: Mehr als eine Million Fälle in Niedersachsen

Knapp zwei Jahre nach dem ersten Corona-Fall in Niedersachsen ist die Zahl der Infektionen auf mehr als eine Million angewachsen. Das Robert Koch-Institut wies am Freitag 1,011 Millionen bestätigte Fälle aus. Rechnerisch entspricht das jedem achten Einwohner Niedersachsens, wobei einige Menschen auch mehrfach infiziert waren. Insgesamt 7417 Menschen im Land starben seit 2020 nachweislich an oder mit Corona.

12.00 Uhr: Impfen lassen mit Popcorn und Gutschein für Celler Kino

Impfung abholen, Popcorn sichern und Kinogutschein für jeden dritten Impfling" heißt es am Montag, 28. Februar, bei den Kammer-Lichtspielen am Brandplatz von 9 bis 14 Uhr. Verimpft wird BioNTech und Moderna für Personen ab 12 Jahren. Möglich sind Erst, Zweit-, Dritt- und Viertimpfungen. Zu jeder Impfung gibt es gratis Popcorn und jeder dritte Impfling bekommt einen Kinogutschein für einen Film seiner Wahl.

11.40 Uhr: Zahl der mit Corona infizierten Schüler geht weiter zurück

Die Zahl der mit Corona infizierten Schüler geht in Niedersachsen weiter zurück. Am Freitag konnten 12.870 Schülerinnen und Schüler im Bundesland wegen eines positiven Tests nicht in die Schule gehen, wie das Kultusministerium auf dpa-Anfrage mitteilte. Am Freitag vergangener Woche waren es noch 15.570 Schüler, am Freitag vor zwei Wochen rund 16.800.

11.34 Uhr: Bisher nur wenige Corona-Impfungen in Apotheken

Die Einbeziehung der Apotheken bringt die Corona-Impfkampagne bisher nur langsam voran. Das Robert Koch-Institut (RKI) weist für Niedersachsen nach zwei Wochen erst 1135 Impfungen in Apotheken aus, für Bremen sogar erst 20. Zur Einordnung: Insgesamt wurden in Niedersachsen zuletzt 126.000 Impfungen pro Woche gezählt. Mitte Februar beteiligten sich jedoch erst 85 von insgesamt 1800 Apotheken im Land an der Impfkampagne - obwohl schon 250 Apothekerinnen und Apotheker entsprechend geschult waren. 

8.19 Uhr: RKI warnt: Hoher Infektionsdruck, Omikron-Subtyp legt zu

Die Corona-Fallzahlen in Deutschland entwickeln sich rückläufig. Schaut man genauer hin, baut sich unterhalb der abfallenden Welle der Omikron-Untervariante BA.1 aber bereits etwas Neues auf.

6.01 Uhr: RKI: Über 200.000 Corona-Neuinfektionen binnen 24 Stunden

Das Robert Koch-Institut (RKI) hat binnen eines Tages 210.743 Corona-Neuinfektionen registriert. Die Zahl der Todesfälle sinkt, die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz auch.

6.01 Uhr: Runderneuerte Lufthansa will Corona hinter sich lassen

In der Corona-Flaute hat Lufthansa die deutschen Staatshilfen zurückgezahlt und sich einer Fitness-Kur unterzogen. Doch beim Neustart könnten schnell zusätzliche Probleme auftreten.

6.01 Uhr: RKI warnt: Hoher Infektionsdruck, Omikron-Subtyp legt zu

Die Corona-Fallzahlen in Deutschland entwickeln sich rückläufig. Schaut man genauer hin, baut sich unterhalb der abfallenden Welle der Omikron-Untervariante BA.1 aber bereits etwas Neues auf.

Donnerstag, 24. Februar

19.17 Uhr: EMA gibt grünes Licht für Booster und Impfstoff für Kinder

Die Europäische Arzneimittelbehörde EMA hat grünes Licht gegeben für die Booster-Impfung von Kindern ab 12 Jahren mit dem Corona-Impfstoff der Hersteller Pfizer und Biontech. Das teilte die EMA in Amsterdam mit.

Die Experten stimmen auch der Grund-Impfung von Kindern von sechs bis elf Jahren mit dem Impfstoff des Herstellers Moderna zu. Eine endgültige Entscheidung muss die EU-Kommission treffen. Das gilt als Formsache. Die EMA betonte aber, dass die EU-Mitgliedsstaaten selbst entscheiden, ob eine Auffrischungsimpfung für Kinder angeboten werden soll.

17.06 Uhr: Untererfassung bei den Impf-Nebenwirkungen?

Um mögliche Nebenwirkungen von Impfstoffen noch besser zu analysieren, sollen die offiziellen Impfquoten in einer Studie mit Daten der Krankenkassen verknüpft werden. Sie solle zeitnah starten, teilte das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) am Donnerstag in Langen mit.

Die Krankenkasse BBK Provita will nach einer Analyse von Versichertendaten auf erheblich höhere Zahlen bei Nebenwirkungen der Corona-Impfstoffe gekommen sein. "Unsere Analyse zeigt, dass wir es hier mit einer deutlichen Untererfassung zu tun haben" sagte BKK-Vorstand Andreas Schöfbeck der "Welt" (Donnerstag). Die offiziellen Zahlen zu den unerwünschten Impfnebenwirkungen müssten "dringend plausibilisiert werden".

15.55 Uhr: Zwei weitere Corona-Tote im Landkreis Celle

Seit gestern wurden im Landkreis Celle 422 Personen positiv auf das Sars-CoV-2-Virus getestet. Die Zahl der seit Beginn der Pandemie im März 2020 im Landkreis Celle infizierten Personen erhöht sich damit auf 22.038. Mit Corona werden im AKH auf der Normalstation derzeit 23 Personen behandelt, auf der Intensivstation eine. Sie wird nicht beatmet. Es sin zwei weitere Personen im Zusammenhang mit einer Sars-CoV-2-Infektion verstorben. Es handelt sich dabei um eine 72-jährige Frau und einen 97-jährigen Mann. Weitere Details werden aus Datenschutzgründen nicht mitgeteilt. Der Landkreis spricht allen Hinterbliebenen sein Beileid aus.14.23 Uhr: Erneut Corona-Fälle bei den Höhnern - Karnevalsauftritte abgesagt

Die Kölner Stimmungsband Höhner hat wegen Corona-Infektionen von zwei Musikern alle Karnevalsauftritte abgesagt. Bei Schlagzeuger Heiko Braun und Saxofonist Jens Streifling hätten PCR-Tests positive Ergebnisse geliefert, sagte ein Sprecher am Donnerstag. Es gehe ihnen aber gut. Insgesamt seien bis Sonntag sechs Auftritte geplant gewesen, unter anderem hätten die Höhner an Weiberfastnacht auf dem Alter Markt spielen sollen.

Bereits im November musste die Band wegen Corona-Fällen Konzerte absagen. Damals hatte sich unter anderem Sänger Henning Krautmacher mit dem Virus infiziert.

13.01 Uhr: Nach Corona-Diagnose: Queen sagt erneut Online-Audienzen ab

Queen Elizabeth II. hat wegen ihrer Corona-Infektion erneut zwei Online-Termine abgesagt. Die beiden für Donnerstag geplanten Audienzen würden auf ein späteres Datum verschoben, teilte der Buckingham-Palast am Donnerstagmorgen mit. Die Königin führe aber weiterhin "leichte Aufgaben" aus. Weitere offizielle Termine habe sie diese Woche nicht mehr, hieß es. Am Mittwoch hatte die Queen noch mit Premierminister Boris Johnson telefoniert. Nach früheren Angaben des Palasts litt die Queen, die am vergangenen Sonntag positiv auf das Coronavirus getestet worden war, zunächst an "milden erkältungsartigen Symptomen". Wie es ihr zurzeit geht, war zunächst unklar.

12.26 Uhr: Leicht abflauende Corona-Infektionslage in Niedersachsen

Die Dynamik der Neuansteckungen mit dem Coronavirus hat sich in Niedersachsen bis zum Donnerstag weiter etwas abgeschwächt. Nach Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) sank die Sieben-Tage-Inzidenz leicht von 1090,6 am Vortag auf zuletzt 1073,5. Angesichts des nach wie vor hohen Niveaus ist das aber nur ein geringer Rückgang. Der allgemeine Inzidenzwert gibt an, wie viele Menschen pro 100 000 Einwohner sich binnen einer Woche zusätzlich mit dem Covid-19-Erreger infiziert haben. Bei der Summe der bestätigten Fälle seit dem Beginn der Pandemie ist das Land jetzt nur noch knapp unter der Schwelle von einer Million (989 022).

Die niedersächsische Hospitalisierungsinzidenz verharrte bei 10,1. Sie drückt die Zahl der Neuaufnahmen von Patientinnen und Patienten in Kliniken auf 100 000 Personen gerechnet innerhalb von einer Woche aus. Es können auch Menschen mit positivem Corona-Test darunter sein, die andere Erkrankungen haben. Die Auslastung der Intensivstationen mit Covid-19-Patienten nahm von 5,5 auf 5,2 Prozent ab.

In Niedersachsen kamen absolut betrachtet 17 904 Covid-19-Fälle hinzu, weitere 24 Menschen starben im Zusammenhang mit dem Virus. Die höchste Inzidenz hatte die Stadt Wolfsburg mit 1845,9, gefolgt von den Landkreisen Northeim (1767,4) und Gifhorn (1511,6). Den niedrigsten Wert hatte weiter der Landkreis Wittmund mit 432,2.

11.14 Uhr: Mutter erfolglos mit Verfassungsbeschwerde gegen Testpflicht

Weil ihr Sohn in der Grundschule weiterhin Maske tragen muss und regelmäßig getestet werden soll, hat sich eine Mutter mit einer Verfassungsbeschwerde an das Bundesverfassungsgericht gewandt und scheiterte.

8.54 Uhr: Mertens: Omikron-Subtyp BA.2 "könnte beunruhigend werden"

Die Sieben-Tage-Inzidenz in Deutschland sinkt weiter. Aber ist die Omikron-Welle gebrochen? Die Stiko schaut nun beunruhigt auf den neuen Omikron-Subtyp BA.2.

6.40 Uhr: Lüneburger Dialoge: Aggressive Corona-Stimmung befrieden

Demonstrationen gegen Corona-Maßnahmen und Impfungen gibt es seit vielen Monaten, die aggressive Stimmung hat in einigen Städten zuletzt zugenommen.

6.01 Uhr: RKI: Mehr als 14 Millionen Corona-Infektionen registriert

Das Robert Koch-Institut (RKI) meldet binnen eines Tages 216.322 Corona-Neuinfektionen und 243 Todesfälle. Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz sinkt weiter.

6.00 Uhr: Corona-Debatte in der Bürgerschaft: Regierungserklärung

Bremens Bürgermeister Andreas Bovenschulte (SPD) nimmt am heutigen Donnerstag Stellung zum weiteren Kurs im Kampf gegen die Corona-Pandemie.

Mittwoch, 23. Februar

18.59 Uhr: Corona-Krise hat Mehrheit der Bürger bescheidener gemacht

In der Corona-Krise sind die Bürger in Deutschland laut einer Umfrage mehrheitlich zurückhaltender in ihrem Konsumverhalten geworden. 60 Prozent der Befragten sagten in einer neuen Studie des Opaschowski Instituts für Zukunftsforschung, ihre Lebenseinstellung habe sich nachhaltig verändert. Sie stimmten der Aussage zu: «Beim Konsumieren und Geldausgeben bin ich maßvoller und bescheidener geworden - und vermisse nichts.» Bei einer ähnlichen Befragung im Juli 2020 hatten sich 57 Prozent so geäußert.

Ein Teil der Bevölkerung werde durch steigende Preise zum Sparen gezwungen, erklärte der Hamburger Zukunftsforscher Horst Opaschowski. Aber es gebe eine zweite Bevölkerungsgruppe, die freiwillig und bewusst bescheidener beim Konsumieren sein wolle. «Quer durch alle Sozial- und Altersgruppen erweist sich das veränderte Konsumverhalten als ein sich stabilisierender Trend.»

Es seien jedoch mehr Frauen (65 Prozent) als Männer (56 Prozent), die nach eigenem Bekunden Maß halten. Zu einer bescheideneren Konsumhaltung bekannten sich laut Umfrage auch eher die über 50-Jährigen (67 Prozent) als die Generation unter 30 Jahren (50 Prozent).

17.23 Uhr: Niedersachsen lockert Kontaktbeschränkungen für Geimpfte und Genesene

Gegen das Coronavirus geimpfte und von einer Infektion genesene Menschen dürfen sich in Niedersachsen von Donnerstag an mit beliebig vielen Menschen im privaten Bereich treffen. Hintergrund ist eine überarbeitete Corona-Verordnung, die von Donnerstag an in Kraft tritt, wie die Staatskanzlei am Mittwoch in Hannover mitteilte. Auf diese Lockerung hatten sich Bund und Länder bei den jüngsten Beratungen verständigt. Die Landesregierung hatte diesen Schritt bereits angekündigt.

Bislang dürfen sich im Bundesland maximal zehn Menschen treffen, sofern sie gegen das Coronavirus geimpft oder nach einer Sars-CoV-2-Infektion genesen sind. Kinder bis 13 Jahren werden nicht mitgezählt. Bei Ungeimpften sind diese Regeln noch strenger: Wer weder geimpft noch genesen ist, darf neben seinem eigenen Haushalt nur zwei weitere Menschen eines weiteren Haushalts treffen. Dies bleibt den Angaben zufolge auch in den kommenden Wochen bestehen.

15.29 Uhr: KVN fordert Corona-Bonus für Fachangestellte in Praxen

Medizinische Fachangestellte in Praxen sollten aus Sicht der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN) einen Corona-Bonus erhalten. "Neun von zehn Corona-Patienten wurden und werden durch niedergelassene Ärztinnen und Ärzte sowie ihren Praxisteams versorgt", teilte die Organisation am Mittwoch mit. "Die Medizinischen Fachangestellten sind der Schutzwall, der die Kliniken vor Überlastung schützt", sagte demnach der KVN-Vorstandsvorsitzende, Mark Barjenbruch, in Hannover. "Sie müssen endlich von der Politik wahrgenommen werden und brauchen dringend ein Zeichen der Wertschätzung."

Barjenbruch verwies darauf, dass sich der Druck in den Praxen seit Beginn der Pandemie stark erhöht habe. Die Medizinischen Fachangestellten leisteten unfassbar viel. KVN-Vize Jörg Berling sagte, die Bundesregierung vergesse eine ganze Berufsgruppe. Demnach gibt es allein in Niedersachsen 40 000 solcher Fachkräfte. Im Januar hatte bereits die Ärztekammer Niedersachsen gefordert, die Corona-Prämie auch an Medizinische Fachangestellte zu zahlen.

14.35 Uhr: Corona: Göppingen muss Handball-Duell mit Hannover absagen

Wegen eines Corona-Ausbruchs muss das für diesen Donnerstag angesetzte Duell in der Handball-Bundesliga zwischen Frisch Auf Göppingen und der TSV Hannover-Burgdorf verschoben werden. Wie die Baden-Württemberger am Mittwoch mitteilten, haben sich neun Kaderspieler, zwei Nachwuchsakteure sowie zwei Mitarbeiter aus dem direkten Mannschaftsumfeld der Göppinger mit dem Virus infiziert. In Absprache mit dem Gesundheitsamt wurde der Trainingsbetrieb eingestellt. Die erkrankten Spieler befinden sich in Quarantäne. Einen Nachholtermin gibt es bislang noch nicht.

12.55 Uhr: Weil warnt vor anhaltenden Corona-Gefahren

Vor dem Hintergrund der geplanten Corona-Lockerungen hat Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil vor anhaltenden Gefahren in der Corona-Pandemie gewarnt. "Glauben wir bitte nicht, die Pandemie sei vorbei. Sie ist es nicht", sagte der SPD-Politiker am Mittwoch im Landtag. Der jüngst vorgelegte Lockerungskurs sei jedoch vertretbar. Von Donnerstag an sollen im Bundesland weniger strenge Kontaktbeschränkungen für geimpfte und genesene Menschen gelten. Eine Begrenzung bei privaten Zusammenkünften ist dann nicht mehr vorgesehen.

10.58 Uhr: 25 Corona-Patienten im Celler AKH

Seit gestern wurden im Landkreis Celle 459 Personen positiv auf das Sars-CoV-2-Virus getestet. Die Zahl der seit Beginn der Pandemie im März 2020 im Landkreis Celle infizierten Personen erhöht sich damit auf 21.616. Mit Corona werden im AKH auf der Normalstation derzeit 24 Personen behandelt, auf der Intensivstation eine. Sie wird nicht beatmet.

7.56 Uhr: Beratungen zum weiteren Corona-Kurs: Lockerungen absehbar

In den kommenden Tagen können sich Menschen in Niedersachsen voraussichtlich auf gelockerte Corona-Regeln einstellen. Von Donnerstag an soll eine entsprechend überarbeitete Verordnung in Kraft treten, wie die Landesregierung zuletzt bekräftigte. Sie soll am Mittwoch vorliegen, wenn Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) den Landtag über den weiteren Corona-Kurs informiert. Von Donnerstag an sind etwa gelockerte Kontaktbeschränkungen für Geimpfte und Genesene vorgesehen. 

7.42 Uhr: Geplante Erleichterungen bei Corona-Reiseregeln im Kabinett

Die Bundesregierung will Auslandsreisen in Corona-Zeiten wieder erleichtern. Nur wenn noch schlimmere Varianten als Omikron auftauchen, sollen noch strenge Regeln gelten.

7.31 Uhr: Sieben-Tage-Inzidenz sinkt erneut

Mit einem Wert von 1278,9 vermeldet das Robert Koch-Institut erneut eine niedriger Inzidenz als am Vortag. Es gibt 209.052 Corona-Neuinfektionen und 299 weitere Todesfälle.

Dienstag, 22. Februar

17.15 Uhr: Grüne fordern mehr Corona-Schutz für Kinder

Kinder und Jugendliche müssen auch mit Blick auf mögliche weitere Corona-Wellen nach Ansicht der Grünen im niedersächsischen Landtag besser vor Infektionen geschützt werden. Viele Eltern und Kinder seien angesichts der hohen Fallzahlen besorgt und hätten Angst davor, in Quarantäne zu müssen, sagte der Grünen-Abgeordnete Volker Bajus am Dienstag. «Der Druck in den Familien, der Druck auf die Kinder ist sehr hoch.»

Luft nach oben gebe es im Schulbereich insbesondere bei der Ausstattung mit Luftfiltern, bei versetzten Schulanfangszeiten und den Kapazitäten für PCR-Pooltests. «Das wäre das Mindeste, was man für den Herbst vorbereiten muss», sagte Bajus. Er kritisierte außerdem die Mitte Februar eingeführte Testpflicht an Kitas als zu spät. Darüber hinaus stelle das Land keine kindgerechten Lollitests bereit. Auch psychosoziale Angebote für Kinder kämen trotz der hohen Belastungen in der Pandemie zu kurz, sagte Bajus.

16.23 Uhr: 31 Menschen mit Corona im AKH Celle

Seit gestern wurden im Landkreis Celle 274 Personen positiv auf das Sars-CoV-2-Virus getestet. Die Zahl der seit Beginn der Pandemie im März 2020 im Landkreis Celle infizierten Personen erhöht sich damit auf 21.158. Mit Corona werden im AKH auf der Normalstation derzeit 31 Personen behandelt, auf der Intensivstation eine. Sie wird nicht beatmet.

15.25 Uhr: Land ringt um Impfkampagne: «Wir geben nicht auf»

Mit einer Werbeagentur und den Kommunen würden die bisherigen Maßnahmen zur Steigerung der Impfquote gesichtet und ergänzt, erklärte eine Regierungssprecherin am Dienstag in Hannover. «Im Sinne von Best-Practice-Beispielen wollen wir gucken, dass wir gute Ansätze, auch wenn die Erfolge nur klein sind, in andere Kommunen übertragen. Daran wird intensiv gearbeitet. Wir geben das nach wie vor nicht auf», sagte die Regierungssprecherin. Der Leiter des Corona-Krisenstabs, Heiger Scholz, ergänzte, dass Niedersachsen auch weiterhin die Einführung einer allgemeinen Impfpflicht unterstütze.

Das Impftempo im Land war zuletzt zurückgegangen: In der vergangenen Woche wurden rund 126.000 Impfungen erfasst, nach rund 150.000 in der Woche davor. Im Dezember waren diese Werte zeitweise an einzelnen Tagen erreicht worden. Im bundesweiten Vergleich hat Niedersachsen mit 78,1 Prozent der Einwohner mit mindestens einer Impfung, 76,8 Prozent mit Grundimmunisierung und 60,9 Prozent mit Auffrischungsimpfung bereits vergleichsweise hohe Impfquoten.

13.28 Uhr: Befragung: Pandemie belastet junge Menschen immer stärker

Die psychischen Belastungen und Zukunftsängste junger Menschen verschärfen sich einer Online-Befragung zufolge. Gleichzeitig fühlen sich Jugendliche politisch inzwischen zwar mehr gehört, haben aber noch immer den Eindruck, politische Entscheidungen nicht beeinflussen zu können, wie am Dienstag vorgestellte erste Ergebnisse der dritten Befragung «JuCo III» von Jugendlichen und jungen Erwachsenen in der Corona-Zeit zeigen. 6159 junge Menschen beteiligten sich im Dezember 2021 an der Online-Befragung der Universität Hildesheim und der Frankfurter Goethe-Universität.

Der Studie zufolge stimmten 54 Prozent der Teilnehmer der Frage, ob sie besonders psychisch belastet seien, voll zu - in der Vorgängerstudie vom November 2020 mit rund 7000 Befragten lag der Anteil bei 41,2 Prozent. Es gebe aber auch einen Gewöhnungseffekt im Umgang mit der Pandemie: Knapp die Hälfte der Befragten (49,1 Prozent) stimmte eher oder voll zu, sich mittlerweile an die Lage gewöhnt zu haben.

12.39 Uhr: Lauterbach setzt auf Mehrheit für Impfpflicht

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach zeigt sich weiter zuversichtlich, dass es am Ende eine Bundestagsmehrheit für eine allgemeine Corona-Impfpflicht gibt. Vor dem Hintergrund der bislang vorliegenden konkurrierenden Vorschläge deutete der SPD-Politiker am Dienstag im ZDF-«Morgenmagazin» an, dass es am Ende auf einen Kompromiss hinauslaufen könnte.

«Ich gehe davon aus, dass wir nachher für einen der Anträge eine Mehrheit haben werden», sagte Lauterbach. «Ich glaube, dass wir zum Schluss von den Anträgen, die wir derzeit haben, uns auf vielversprechende Anträge oder auf einen neuen Antrag dann einigen können, vielleicht einen Kompromissantrag - dass der eine Chance hat.»

11.50 Uhr: Kaum weniger Suchtbetreuung im Coronajahr 2020

Im ersten Coronajahr 2020 sind in Niedersachsen mehr als 39.000 Menschen von Einrichtungen der Suchthilfe betreut worden - fast so viele wie ein Jahr zuvor. 2019 waren es über 43.000 Menschen, wie die Niedersächsische Landesstelle für Suchtfragen am Dienstag mitteilte.

10.32 Uhr: Wie sieht die Pandemie-Zukunft aus?

Kehrt nach der aktuellen Omikron-Welle Ruhe ein? Wissenschaftler werfen einen Blick in die Glaskugel – und kommen zu dem Schluss: Die Corona-Gefahr scheint zunächst nur akut gebannt.

9.33 Uhr: Schnelltests erkennen Omikron oft nicht

Ein negativer Corona-Schnelltest ist oft Voraussetzung für den Zugang zu Veranstaltungen oder den Besuch im Pflegeheim. Doch viele Tests sind einer Studie zufolge gerade bei Omikron nicht verlässlich. Forscher um den Münchner Virologen Oliver Keppler von der Ludwig-Maximilians-Universität haben die Leistungsfähigkeit von neun handelsüblichen Antigen-Schnelltests für die Erkennung einer Infektion mit der Omikron- oder der Delta-Variante untersucht - und ziehen eine ernüchternde Bilanz: Acht der vom Paul-Ehrlich-Institut bereits für frühere Varianten des Virus geprüfte Tests wiesen eine Omikron-Infektion schlechter nach als eine Delta-Infektion, ergab die Studie, die im Fachmagazin «Medical Microbiology and Immunology» veröffentlicht wurde.

«Man darf niemals ein negatives Ergebnis als Freifahrtschein nehmen», warnte Keppler. 

9.23 Uhr: Wieder Corona-Proteste in einigen niedersächsischen Städten

Erneut haben in Niedersachsen am Montagabend einige Hundert Menschen gegen die staatlichen Corona-Maßnahmen protestiert. Vielerorts zählte die Polizei allerdings weniger Teilnehmende als in den vergangenen Wochen. Insgesamt kam es bei den Versammlungen nach Angaben der Beamten nicht zu größeren Zwischenfällen.

8.18 Uhr: Omikron-Höhepunkt in Krankenhäusern noch nicht ganz erreicht

Die Sieben-Tage-Inzidenz ging in den vergangenen Tagen meist zurück. In den Kliniken spiegelt sich das aber noch nicht wieder. Ein Branchenvertreter nennt die Situation dort weiter belastend.

7.22 Uhr: Bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz sinkt wieder

Mit einem Wert von 1306,8 meldet das Robert Koch-Institut einen Rückgang der Sieben-Tage-Inzidenz im Vergleich zum Vortag. Es werden allerdings über 300 Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 verzeichnet.

Montag, 21. Februar

19.15 Uhr: Neue Studie bestätigt: Die meisten Corona-Toten starben am Virus

Eine weitere Analyse bestätigt, dass die meisten erfassten Sterbefälle in Zusammenhang mit Corona in Deutschland auf das Virus selbst zurückzuführen sind. In 86 Prozent der obduzierten Fälle sei Covid-19 tatsächlich auch die zugrundeliegende Todesursache gewesen, heißt es in einer im Fachmagazin "The Lancet" publizierten Studie. Nur in 14 Prozent der untersuchten Fälle war Corona lediglich die Begleiterkrankung, wie die Forscher berichten.

Häufigste unmittelbare Todesursache sei ein sogenannter diffuser Alveolarschaden gewesen. Alveolen sind tiefliegende Lungenbläschen, die für den Austausch zwischen Blut und Atemluft sorgen. Multiorganversagen, den Ausfall mehrerer lebenswichtiger Organe also, nennen die Wissenschaftler als zweithäufigste Todesursache. Unter den 1095 berücksichtigten obduzierten Toten waren Männer im Verhältnis fast doppelt so häufig vertreten wie Frauen. Die meisten männlichen Covid-19-Toten waren zwischen 65 und 69 sowie zwischen 80 und 84 Jahren alt. Die an Covid-19 gestorbenen Frauen waren zum größten Teil älter als 85 Jahre.

18.11 Uhr: Ende von Isolation für Corona-Infizierte in England

Corona-Infizierte in England müssen sich künftig nicht mehr verpflichtend isolieren. Das Ende der staatlichen Vorschrift ist Teil des Plans für ein "Leben mit Covid", den der britische Premierminister Boris Johnson am Montag im Parlament in London vorstellte. Die Regierung setze darauf, dass sich Infizierte in Selbstverantwortung wie Menschen mit einer Erkältung verhalten, sagte Johnson. Dies sei möglich dank der erfolgreichen Impfkampagne. Der Höhepunkt der Omikron-Welle sei zudem überstanden.

Vom 24. Februar an müssen positiv Getestete nicht mehr zu Hause bleiben. Geimpfte Kontakte brauchen sich dann auch nicht mehr eine Woche lang täglich auf das Virus zu testen, ungeimpfte Kontakte müssen ebenfalls nicht mehr in Selbstisolation wie Johnson sagte. Vom 1. April an fallen auch die kostenlosen Schnelltests weg.

13.52 Uhr: Drei weitere Corona-Todesfälle in Celle

Seit Freitag wurden im Landkreis Celle 684 Personen positiv auf das Sars-CoV-2-Virus getestet. Die Zahl der seit Beginn der Pandemie im März 2020 im Landkreis Celle infizierten Personen erhöht sich damit auf 20.884. Mit Corona werden im AKH auf der Normalstation derzeit 31 Personen behandelt, auf der Intensivstation eine. Sie wird nicht beatmet. Es sind drei weitere Personen verstorben. Es handelt sich dabei um eine Frau im Alter von 79 Jahren und zwei Männer im Alter von 77 und 88 Jahren. 

12.49 Uhr: Ansteckenderer Omikron-Subtyp BA.2 auch in Niedersachsen festgestellt

Der nach ersten Erkenntnissen noch ansteckendere Omikron-Subtyp BA.2 ist auch in Niedersachsen bereits nachgewiesen worden. Das hat das Landesgesundheitsamt in Hannover am Montag auf Anfrage mitgeteilt. Es könnten jedoch keine Angaben gemacht werden wie hoch der Anteil an den Corona-Infektionen im Land ist, weil die für BA.2 vorliegenden Daten nicht repräsentativ seien.

Der Subtyp gilt in der Debatte um Corona-Lockerungen, wegen der mutmaßlich höheren Übertragbarkeit, als Unsicherheitsfaktor. Außerdem wird befürchtet, dass BA.2 schwerere Krankheitsverläufe auslösen könnte. Das Robert Koch-Institut (RKI) hatte zuletzt erklärt, wegen BA.2 sei "eine langsamere Abnahme oder eine erneute Zunahme der Fallzahlen nicht auszuschließen". Um die Eigenschaften hinsichtlich der Krankheitsschwere genauer beurteilen zu können, lägen jedoch noch nicht ausreichend Daten vor, hieß es im Wochenbericht vom Donnerstag.

10.50 Uhr: Kritik an Johnsons Plan für Ende der Isolationspflicht

In Großbritannien sind die Pläne für ein Ende der Isolationspflicht für Corona-Infizierte am Montag bereits vor ihrer Veröffentlichung in der Kritik. Experten bezeichneten die geplanten Schritte als voreilig und nicht auf wissenschaftlichen Einschätzungen beruhend. Die oppositionelle Labour-Partei zeigt sich insbesondere über den Wegfall kostenloser Tests besorgt. Premierminister Boris Johnson will das Vorhaben am Montag (16.30 Uhr MEZ) im Parlament erläutern. Am Sonntag hatte der Buckingham-Palast bekanntgegeben, dass Queen Elizabeth II. (95) positiv auf das Virus getestet wurde.

Erwartet wird, dass die konservative Regierung Corona-Infizierten mit Beginn des nächsten Monats freistellen wird, ob sie sich isolieren wollen. Zudem könnte es schwieriger werden, Infektionen überhaupt nachzuweisen, weil die bislang kostenlosen Tests sollen Berichten zufolge nicht mehr frei verfügbar sein sollen. In der BBC hatte Johnson das Vorhaben am Wochenende verteidigt. Man habe einen Punkt erreicht, an dem man statt staatlicher Regeln an die Eigenverantwortung der Bürger appellieren könne.

8.49 Uhr: Ministerin Behrens hofft auf viele Novavax-Impfungen

Niedersachsens Sozialministerin Daniela Behrens (SPD) setzt darauf, dass der neue Impfstoff Novavax mehr Menschen aus der Impfmüdigkeit holt. «Ich hoffe, dass sich einige Zweiflerinnen und Zweifler doch noch zu einer Impfung entscheiden», sagte Behrens der «Hannoverschen Allgemeinen Zeitung» vom Montag. Novavax gilt als sogenannter Totimpfstoff, also als Impfstoff ohne lebende, vermehrungsfähige Krankheitserreger. Allerdings enthalten auch die anderen Vakzine keine lebenden Viren.

Am Montag sollen die ersten 1,4 Millionen Dosen des Mittels in Deutschland ankommen. Für Niedersachsen werden in einem ersten Schritt 140 000 Dosen erwartet. «Ich hoffe, dass wir damit noch zwei, drei Prozentpunkte in der Impfstatistik machen», sagte Behrens. Für alle, die von der einrichtungsbezogenen Impfpflicht ab dem 15. März betroffen sind, sei Novavax ein gutes Angebot. «Im Pflegebereich sind in Niedersachsen schon durchschnittlich 94 Prozent vollständig geimpft.»

7.07 Uhr: Ampel-Streit über Impfpflicht und künftigen Corona-Kurs

In der Impfpflicht-Debatte verschärft sich auch innerhalb der Ampel-Koalition der Ton: Eine Äußerung des FDP-Justizministers sorgt für Unmut beim Koalitionspartner SPD.

6.48 Uhr: RKI: Sieben-Tage-Inzidenz steigt wieder leicht an

Das Robert Koch-Institut (RKI) hat nach einem mehrtägigen Rückgang wieder einen leichten Anstieg der bundesweiten Sieben-Tage-Inzidenz gemeldet. Das RKI gab den Wert der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche mit 1346,8 an.

Zum Vergleich: Am Vortag hatte der Wert bei 1346,3 gelegen. Vor einer Woche lag die bundesweite Inzidenz bei 1459,8 (Vormonat: 706,3). Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 73.867 Corona-Neuinfektionen.Vor einer Woche waren es 76.465 Ansteckungen.

Experten gehen von einer hohen Zahl von Fällen aus, die in den RKI-Daten nicht erfasst sind. Testkapazitäten und Gesundheitsämter sind demnach vielerorts am Limit, Kontakte werden nur noch eingeschränkt nachverfolgt. Zudem dürfte es eine größere Zahl von Menschen geben, die ihre Infektion nicht mehr über einen PCR-Test bestätigen lassen - die Infektion fließt damit nicht in die offizielle Statistik ein.

Sonntag, 20. Februar

19.32 Uhr: BA.2 breitet sich aus: Kommen trotzdem Öffnungen?

Es ist noch ein Monat hin bis zu den geplanten Corona-Öffnungen zum Frühlingsanfang. Doch die Omikron-Variante BA.2 breitet sich weiter aus. Der Gesundheitsminister warnt vor vermeidbaren Opfern.

16.19 Uhr: Spiegel: Gleichberechtigung durch Pandemie nicht in Gefahr

In der Pandemie waren es vor allem Mütter, die sich um die Kinder gekümmert haben, wenn Kitas oder Schulen geschlossen waren. Familienministerin Anne Spiegel plädiert für eine differenzierte Betrachtung.

14.44 Uhr: Sommer ohne Service? Dienstleister fürchten Personalengpässe

Vom Konzert bis zur Flugreise: Vieles, was seit 2020 nicht oder nur eingeschränkt ging, wird spätestens im Sommer wieder möglich sein. Doch in vielen Branchen droht Personalmangel.

13.59 Uhr: Desaströse Lage an Celler Oberschulen

Die Unterrichtsversorgung an den Celler Oberschulen hat einen absoluten Tiefpunkt erreicht. Die Celler Elternvertreter üben Kritik am Land.

12.11 Uhr: Familienministerin: Impfpflicht ab 18 dringend notwendig

Corona ist noch immer nicht vorbei - und daher sind Impfungen laut Familienministerin Anne Spiegel weiter unerlässlich. Die Impfpflicht ab 18 Jahren ist aber nur einer von mehreren Gesetzesentwürfen.

9.43 Uhr: Sieben-Tage-Inzidenz sinkt erneut - 118.032 Neuinfektionen

Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz ist erneut gesunken. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab den Wert der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche am Sonntagmorgen mit 1346,3 an. Zum Vergleich: Am Vortag hatte der Wert bei 1350,4 gelegen. Vor einer Woche lag die bundesweite Inzidenz bei 1466,5 (Vormonat: 638,8). Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 118.032 Corona-Neuinfektionen. Das geht aus Zahlen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 05.00 Uhr wiedergeben. Vor einer Woche waren es 125.160 Ansteckungen.

Experten gehen von einer hohen Zahl von Fällen aus, die in den RKI-Daten nicht erfasst sind. Testkapazitäten und Gesundheitsämter sind demnach vielerorts am Limit, Kontakte werden nur noch eingeschränkt nachverfolgt. Zudem dürfte es eine größere Zahl von Menschen geben, die ihre Infektion nicht mehr über einen PCR-Test bestätigen lassen - die Infektion fließt damit nicht in die offizielle Statistik ein.

9.43 Uhr: Tausende demonstrieren gegen Corona-Politik

Mehrere Tausend Menschen haben am Samstag in verschiedenen Städten abermals gegen die Corona-Politik demonstriert - trotz der von Bund und Länder angekündigten Lockerung von Schutzmaßnahmen.

9.43 Uhr: Ringen um «Basisschutz»: Welche Maßnahmen bleiben?

In Deutschland sollen bis zum 20. März die meisten Corona-Maßnahmen aufgehoben werden. Danach soll aber zumindest noch ein gewisser Grundschutz ermöglicht werden. Doch was zählt dazu?

Samstag, 19. Februar

17.03 Uhr: Etwa 46 Milliarden Euro Kosten für Kurzarbeit

Kurzarbeitergeld hat während der Corona-Krise viele über Wasser gehalten - und laut Bundesagentur für Arbeit hohe Kosten verursacht. Die Zahl der Anträge war zuletzt allerdings kleiner als erwartet.

15.51 Uhr: Lauterbach wirft CDU Unehrlichkeit bei Impfpflicht vor

Wie steht die CDU zur Impfpflicht? SPD-Gesundheitsminister Karl Lauterbach wirft der Partei vor, sie fordere viel, tue selbst aber wenig.

14.42 Uhr: Justizminister: Masken in besonderen Situationen denkbar

Welche Corona-Maßnahmen sollen ab dem 19. März noch gelten? SPD und Grüne fordern weitere Möglichkeiten. FDP-Justizminister Marco Buschmann kann sich vorstellen, dass zumindest eine Maßnahme bleibt.

13.28 Uhr: Neuinfektionen in Niedersachsen erneut leicht gesunken

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Niedersachsen geht weiter zurück.

12.24 Uhr: Impftempo weiter schleppend - Rund 156.000 Dosen am Freitag

Beim Impfen gegen das Coronavirus geht es weiterhin nur langsam voran. Am Freitag wurden in Deutschland mindestens 156.000 Impfdosen verabreicht, wie aus Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Samstag (Stand 9.01 Uhr) hervorgeht. Am Freitag vor einer Woche hatten sich inklusive Nachmeldungen noch knapp 224.000 Menschen (ohne Nachmeldungen 193.000) impfen lassen. Die aktuelle Tageszahl verabreichter Impfungen ist immer vorläufig, da nicht alle verabreichten Impfdosen sofort gemeldet werden.

Mittlerweile haben 75,1 Prozent der Bevölkerung (mindestens 62,5 Millionen Menschen) einen Grundschutz erhalten, für den meist zwei Spritzen nötig sind. 56,2 Prozent (46,7 Millionen) haben zusätzlich eine Auffrischungsimpfung bekommen. Mindestens einmal geimpft sind 76,2 Prozent (63,4 Millionen).

10.11 Uhr: Impfkampagne: Landkreis überrascht von Spendenbereitschaft

Mit einer kuriosen Spendenaktion hat der Landkreis Goslar bereits über 17.000 Euro für die internationale Impfkampagne Covax gesammelt.

10.08 Uhr: Trotz Corona: Outlet Center an der A7 will Vergrößerung

Corona verzögert die Pläne des Shopping-Outlet-Centers an der Autobahn bei Soltau für eine Vergrößerung. Das Genehmigungsverfahren braucht viel Zeit. Die Stadt Soltau steht aber weiter dahinter. In Lüneburg ist man skeptisch.

Freitag, 18. Februar

18.54 Uhr: So viele Kinder wurden geimpft

2766 Corona-Schutzimpfungen hat es in der vergangenen Woche gegeben. So hoch ist die Nachfrage bei den Kindern.

16.01 Uhr: Erneut Ermittlungen gegen Ärztin wegen Volksverhetzung

Die Polizei in Göttingen ermittelt gegen eine Ärztin aus Duderstadt wegen des Verdachts auf Volksverhetzung. Wie die Polizei am Freitag mitteilte, soll die Frau bei einer Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen in Herzberg (Landkreis Göttingen) eine Rede gehalten haben. Dabei habe sie Corona-Impfungen mit dem Holocaust verglichen. Die Polizei leitete noch am Abend der Veranstaltung am Mittwoch ein Ermittlungsverfahren gegen die Duderstädterin ein.

15.45 Uhr: Zahl der mit Corona infizierten Schüler geht leicht zurück

Die Zahl der mit Corona infizierten Schüler geht in Niedersachsen leicht zurück. Am Freitag konnten 15.570 Schülerinnen und Schüler im Bundesland wegen eines positiven Tests nicht in die Schule gehen, wie ein Sprecher des Kultusministeriums in Hannover sagte. Am Montag waren es noch rund 17 440 und am vergangenen Freitag 16.800. Seit Dienstag sinke die Zahl der betroffenen Schüler.

14.16 Uhr: 37 Personen mit Corona im AKH

Seit gestern wurden im Landkreis Celle 712 Personen positiv auf das Sars-CoV-2-Virus getestet. Die Zahl der seit Beginn der Pandemie im März 2020 im Landkreis Celle infizierten Personen erhöht sich damit auf 20.200. Mit Corona werden im AKH auf der Normalstation derzeit 32 Personen behandelt, auf der Intensivstation fünf. Sie werden nicht beatmet.

12.46 Uhr: Impftempo sinkt - Rund 175.000 Dosen am Donnerstag

Beim Impfen gegen das Coronavirus geht es immer langsamer voran. Am Donnerstag wurden in Deutschland mindestens 175.000 Impfdosen verabreicht, wie aus Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Freitag (Stand 9.01 Uhr) hervorgeht. Das sind deutlich weniger Impfungen als am Donnerstag vergangener Woche (248.288) und als vor zwei Wochen (339.369 Impfungen).

Mittlerweile haben 75,1 Prozent der Bevölkerung (mindestens 62,4 Millionen Menschen) einen Grundschutz erhalten, für den meist zwei Spritzen nötig sind. 56,1 Prozent (46,6 Millionen) haben zusätzlich eine Auffrischungsimpfung bekommen. Mindestens einmal geimpft sind 76,2 Prozent (63,3 Millionen).

Eine große Gruppe von 23,8 Prozent der Bevölkerung (19,8 Millionen Menschen) bleibt weiterhin ungeimpft. Für 4,8 Prozent (vier Millionen) ist allerdings bisher kein Impfstoff zugelassen, weil sie vier Jahre oder jünger sind.

11.22 Uhr: Lauterbach: Kinder auch in Schulen weiter schützen

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach hat trotz leicht sinkender Neuinfektionszahlen vor einem kompletten Aufgeben der Corona-Schutzmaßnahmen in den Schulen gewarnt. Wie bei Erwachsenen gelte es, auch die Kinder in einen "geschützten Raum hinein" mitzunehmen und "nicht eine Durchseuchung in den letzten Monaten bis zum besseren Wetter" zuzulassen, sagte der SPD-Politiker am Freitag in Berlin. "Das ist nicht akzeptabel." Die Bundesregierung fordere weiter zu einem guten Schutz der Kinder auf. Dazu zählten bei den gerade noch hohen Inzidenzen natürlich auch Masken.

Der Immunologe Michael Meyer-Hermann vom Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung in Braunschweig erläuterte, vorrangig müsse dafür gesorgt werden, dass Schulen "stabil und gleichmäßig" offen blieben. Man könne daher Masken in den Schulen dann absetzen, "wenn das dieses Ziel nicht gefährdet". Er wies hin auf erhebliche mentale Belastungen für Kinder durch Unsicherheit, wie es weitergehe - etwa mit einem dauernden Hin und Her zwischen verschiedenen Regeln auch zu Masken.

10.37 Uhr: Erneut weniger Corona-Neuinfektionen in Niedersachsen

Die Sieben-Tage-Inzidenz lag am Freitag bei 1122,0 - nach 1130,0 am Vortag. So viele Menschen je 100 000 Einwohner steckten sich binnen einer Woche neu mit dem Virus an, wie das Land auf seiner Internetseite zum Infektionsgeschehen mitteilte.

Die sogenannte Hospitalisierungsinzidenz sank erneut auf 10,7 nach 11,0 am Vortag. Der Wert steht für die Zahl der infizierten Patienten pro 100 000 Einwohner, die binnen einer Woche neu in den Krankenhäusern aufgenommen wurden. Unter ihnen können auch Menschen mit positivem Corona-Test sein, die wegen einer ganz anderen Erkrankung in die Klinik kommen. Die Auslastung der Intensivstationen mit Covid-19-Patienten stieg allerdings auf 5,8 Prozent der Betten - nach 5,5 Prozent am Vortag.

Insgesamt wurden am Freitag nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) landesweit 18 595 bestätigte Neuinfektionen gemeldet. Die Zahl der Covid-19-Todesfälle stieg um 12 auf 7312. Die höchste Inzidenz hatte der Landkreis Celle mit 1844,1, gefolgt vom Landkreis Gifhorn (1579,3) und der Grafschaft Bentheim (1493,9). Auf den landesweit niedrigsten Wert kam der Landkreis Wittmund mit 392,1.

9.32 Uhr: Hotelbranche der Region Hannover in Not

Die Branche befinde sich in der tiefsten Krise der Nachkriegsgeschichte, teilte der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) der Region am Freitag mit. Die Einnahmen pro Hotelzimmer seien im vergangenen Jahr noch einmal gesunken, selbst im Vergleich mit den schlechten Zahlen des ersten Corona-Jahres 2020. «Das große Sterben in der hannoverschen Hotellandschaft wird mit Auslaufen oder gar mit der Rückforderung der staatlichen Hilfen und der kaum vorhandenen Nachfrage kommen», sagte Dehoga-Sprecher Cord Kelle.

Während 2019, also vor der Pandemie, den Angaben zufolge im Schnitt 65,2 Prozent der Zimmer in den Hotels der Region belegt waren, sank dieser Anteil im vergangenen Jahr auf 27 Prozent. Die Netto-Zimmerpreise sanken von 103 Euro (2019) über 81,60 Euro (2020) auf 71,70 Euro (2021).

8.42 Uhr: Mehr als 200 Abgeordnete unterstützen Impfpflicht ab 18

Einem Bericht zufolge unterstützen bisher 218 Abgeordnete im Bundestag einen Antrag zur Einführung einer allgemeinen Corona-Impfpflicht ab 18 Jahren. Doch die Zahl der Unterzeichner ist noch deutlich von einer Mehrheit der Parlamentarier entfernt.

6.01 Uhr: 220.048 Corona-Neuinfektionen und die Inzidenz sinkt weiter

Das Robert Koch-Institut (RKI) hat binnen 24 Stunden 220.048 Corona-Neuinfektionen registriert. Während die Sieben-Tage-Inzidenz weiter gesunken ist, wurden mehr Todesfälle verzeichnet.

6.01 Uhr: Omikron-Subtyp BA.2 legt laut RKI weiter zu

Ist BA.2 neuer Treibstoff für die Pandemie? Das RKI nimmt die Entwicklung in den Blick – und mahnt zum Schutz gefährdeter Gruppen angesichts geplanter Öffnungsschritte.

6.01 Uhr: Familienministerin will regelmäßige Corona-Tests bei Kindern

Der Expertenrat der Bundesregierung mahnt, Kinder und Jugendliche seien in der Pandemie stark belastet. Die Bundesfamilienministerin verspricht, Experten-Impulse aufzugreifen - und pocht auf Tests.

Donnerstag, 17. Februar

20.08 Uhr: 25.000 Zuschauer in Niedersachsen schon früher möglich

In Niedersachsen sollen früher als bundesweit geplant wieder bis zu 25 000 Zuschauer in ein Fußball-Stadion kommen dürfen. Dieser deutschlandweit ab dem 4. März geplante Öffnungsschritt soll in Niedersachsen bereits ab dem 24. Februar gelten, teilte Fußball-Zweitligist Hannover 96 am Donnerstag nach einer Videokonferenz der Landesregierung mit den niedersächsischen Profisport-Vereinen mit. Die Regierung selbst stellte am Donnerstag entsprechende Eckpunkte neuer Corona-Regeln vor. Eine Änderung der aktuellen Corona-Verordnung liegt allerdings noch nicht vor. Dies wird voraussichtlich in der kommenden Woche der Fall sein.

18.14 Uhr: 75 Prozent der deutschen Bevölkerung nun grundimmunisiert

Das Robert Koch-Institut legt neue Zahlen zum Impfstatus der Menschen in Deutschland vor. Die Quote sei immer noch zu niedrig, mahnt das RKI. Im Kampf gegen das Coronavirus sind nun drei Viertel der deutschen Bevölkerung grundimmunisiert. Nach Angaben des RKI vom Donnerstag haben mindestens 62,4 Millionen Menschen oder 75 Prozent der Bevölkerung einen Grundschutz erhalten, für den meist zwei Spritzen nötig sind.

17.17 Uhr: Todesfälle in Celle: Zwei Männer und zwei Frauen gestorben

Seit gestern wurden im Landkreis Celle 561 Personen positiv auf das Sars-CoV-2-Virus getestet. Die Zahl der seit Beginn der Pandemie im März 2020 im Landkreis Celle infizierten Personen erhöht sich damit auf 19.488. Mit Corona werden im AKH auf der Normalstation derzeit 30 Personen behandelt, auf der Intensivstation drei. Sie werden nicht beatmet. Es sind vier weitere Personen in Zusammenhang mit einer Sars-Cov-2-Infektion verstorben. Es handelt sich dabei um zwei Frauen im Alter von 91 und 92 Jahren und zwei Männer im Alter von 78 und 67 Jahren. 

17.10 Uhr: Ministerpräsident Weil fordert Regelung für weitere Schutzmaßnahmen

Eine Rechtsgrundlage für Schutzmaßnahmen in der Corona-Pandemie ist nach Ansicht von Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil auch über den 19. März hinaus notwendig. Als sogenannte Basisschutzmaßnahmen nannte der SPD-Politiker in der "Welt" etwa Maskenpflichten und Abstandsgebote, aber auch 2G- oder 3G-Zutrittsregeln. Diese seien weiter notwendig, da zahlreiche Experten davon ausgingen, "dass zumindest bis Ostern von dem aktuellen Coronavirus noch Gefahren ausgehen können". Weil erklärte: "Wir brauchen ein Instrumentarium, um etwaige wiederaufflammende Infektionsgeschehen zeitnah wieder eindämmen zu können. Man wirft ja auch nicht gleich den Feuerlöscher weg, nur weil das Feuer langsam ausgeht."

Nach dem Bund-Länder-Beschluss vom Mittwoch sollen viele Einschränkungen vom 20. März an bundesweit entfallen, dazu zählt etwa die Zuschauerbegrenzung bei Veranstaltungen. Mit Blick auf die Basisschutzmaßnahmen heißt es im Beschlusspapier: "Die Länder bitten den Deutschen Bundestag, die rechtliche Grundlage dafür zu schaffen, dass sie entsprechende Maßnahmen ergreifen können."

17.04 Uhr: Niedersachsen steigt bei Luca-App aus

Wie schon mehrere andere Bundesländer verzichtet auch Niedersachsen künftig auf die Luca-App zur Corona-Kontaktverfolgung.

11.04 Uhr: Schulunterricht: Maskenpflicht wird stufenweise abgeschafft

Niedersachsen will die Corona-Maskenpflicht im Unterricht für Schüler stufenweise abschaffen. In einem ersten Schritt müssen Grund- und Förderschüler vom 21. März an im Unterricht keine Maske mehr tragen, bis Anfang Mai sollen alle weiteren Schüler folgen, wie Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) am Donnerstag in Hannover ankündigte.

8.11 Uhr: Prien: Vorwurf der Durchseuchung ist "schlicht falsch"

Findet an den Schulen eine Verseuchung statt? Vertreter einer Schüler-Initiative hatten sich in einem offenen Brief beschwert. Jetzt meldet sich die Präsidentin der Kultusministerkonferenz zu Wort.

6.01 Uhr: RKI meldet erneut niedrigere Inzidenz als am Vortag

Mit einem Wert von 1385,1 ist die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz weiter gesunken. Das RKI registriert 235.626 Corona-Neuinfektionen und 261 weitere Todesfälle.

6.01 Uhr: Stichtag 19. März: Kurs auf Corona-Lockerungen

Innerhalb der kommenden Wochen sollen Corona-Maßnahmen nach und nach gelockert werden. Aber dazu, was nach dem 19. März passieren soll, gehen die Meinungen auseinander - auch in der Ampel-Regierung.

Mittwoch, 16. Februar

19.24 Uhr: Corona-Lockerungen zum Frühling - mit Absicherungen

Nach monatelangen Corona-Beschränkungen in Deutschland kommen weitgehende Lockerungen in gut vier Wochen in Sicht. Gewisse Absicherungen sollen aber auch im Frühling noch bleiben. Kanzler Olaf Scholz (SPD) und die Ministerpräsidenten vereinbarten am Mittwoch einen Plan für schrittweise Öffnungen bis hin zu einem möglichen Ende aller einschneidenden Auflagen am 20. März - wenn die Situation in den Kliniken es zulässt. Auch danach soll aber ein «Basisschutz» mit Maskenpflichten in Innenräumen, Bussen und Bahnen sowie mit Tests möglich sein. Dafür wird eine bundesweite Rechtsgrundlage angestrebt.

Scholz sagte, man könne dank der bisherigen Alltagsauflagen nun zuversichtlich nach vorne schauen und zum Frühlingsanfang Stück für Stück einen großen Teil der Beschränkungen zurücknehmen.

17.32 Uhr: Nur wenige Apotheken bieten bislang Corona-Impfungen an

Nur etwa jede 20. Apotheke in Niedersachsen bietet bislang Impfungen gegen das Coronavirus an. Über das Bundesland verteilt könnten sich Impfwillige in 85 von insgesamt 1800 Apotheken eine Corona-Schutzimpfung geben lassen, teilte die Niedersächsische Apothekerkammer am Mittwoch auf dpa-Anfrage mit.

Bisher hätten rund 250 Apothekerinnen und Apotheker die erforderliche Schulung absolviert. In den kommenden Wochen sollen 125 weitere hinzukommen. Da die Nachfrage zunächst noch gering sei, warteten viele Apotheken mit der Impfstoff-Bestellung und der Durchführung der Impfungen ab. Damit soll nach Angaben einer Sprecherin verhindert werden, dass wertvoller Impfstoff weggeworfen wird.

16.09 Uhr: Darum werden die Menschen aktuell im AKH Celle behandelt

Im Landkreis Celle gibt es so viele Coronafälle wie nie, im AKH sind die Zahlen stark gestiegen. Müssen die Patienten mit oder wegen Corona behandelt werden? Wir beantworten die wichtigsten Fragen. 

13.47 Uhr: 35 Patienten mit Corona im AKH

Seit gestern wurden im Landkreis Celle 720 Personen positiv auf das Sars-CoV-2-Virus getestet. Die Zahl der seit Beginn der Pandemie im März 2020 im Landkreis Celle infizierten Personen erhöht sich damit auf 18.927. Mit Corona werden im AKH auf der Normalstation derzeit 31 Personen behandelt, auf der Intensivstation vier. Sie werden nicht beatmet.

12.51 Uhr: Landesregierung zu Lockerungen: Zu früh für "Freedom Day"

In der Debatte um Corona-Lockerungen hat die niedersächsische Landesregierung davor gewarnt, vorschnell alle Einschränkungen fallen zu lassen. "Ich würde nicht von einem ,Freedom Day' Mitte März sprechen, dafür ist es auch noch zu früh", sagte eine Regierungssprecherin vor den neuen Bund-Länder-Beratungen am Mittwoch. Auch wenn ein Rückgang der Infektionszahlen erkennbar sei, müsse genug Handlungsspielraum bleiben, um bei einer Trendwende im Notfall wieder auf die Bremse treten zu können.

12.23 Uhr: Mit oder wegen Corona im AKH?

Im Landkreis Celle gibt es so viele Corona-Fälle wie nie, im AKH sind die Zahlen stark gestiegen. Müssen die Patienten mit oder wegen Corona behandelt werden?

9.11 Uhr: Nach Corona-Rückgang: Wieder mehr Sitzenbleiber in Schulen

In der ersten Corona-Welle mussten aus Rücksichtnahme weniger Schüler eine Klasse wiederholen. Nun bleiben wieder mehr Kinder und Jugendliche in Niedersachsen sitzen. Das geschieht teilweise auch freiwillig.

6.01 Uhr: Bricht nun die Welle? Sieben-Tage-Inzidenz erneut gesunken

Die Hinweise auf ein tatsächliches Brechen der Omikronwelle verdichten sich: Am vierten Tag in Folge ist die Inzidenz gesunken. Das RKI registriert 219.972 Corona-Neuinfektionen.

6.01 Uhr: Deutsche Nachbarländer heben etliche Corona-Maßnahmen auf

Ungeimpfte in Restaurants, Kinos und Theatern - und wohl bald auch keine Maskenpflicht mehr: In mehreren Staaten rings um Deutschland wird gelockert - abflachender Omikron-Welle sei Dank.

6.01 Uhr: Lauterbach: Zeit für Corona-Lockerungen mit Augenmaß

Dutzende Konferenzen haben Bund und Länder zur Coronakrise hinter sich. Diesmal ist etwas anders: Ein weitgehender Ausstieg aus den Auflagen - in Etappen bis zum Frühlingsbeginn - steht zur Diskussion.

6.01 Uhr: Ciesek hält Lockerungen für vertretbar, sieht aber Risiken

"Es ist nicht jeder ein Impfgegner, der nicht geimpft ist", sagt die Frankfurter Virologin. Statt die Menschen zu zwingen, müsse man sie überzeugen. Dabei geht es vor allem um das, was nach Omikron kommt.

Dienstag, 15. Februar

17.42 Uhr: Nach Höhepunkt von Omikron - Politik bereitet Öffnungen vor

In der Erwartung sinkender Infektionszahlen bereiten Bund und Länder eine weitgehende Streichung der Corona-Auflagen in zwei Monaten vor. Am Tag vor der Ministerpräsidentenkonferenz (MPK) zur Festlegung des weiteren Coronakurses preschte Bayern mit dem Beschluss einer Fülle von Öffnungen vor. Nach Ansicht von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) hat die Omikronwelle ihren Höhepunkt in Deutschland inzwischen hinter sich.

14.51 Uhr: Schneller auf Pandemie reagieren: AOK will Datenvernetzung

Zweckmäßig und wirtschaftlich sei es, Routinedaten der gesetzlichen Krankenkassen um Impfdaten zu ergänzen und damit anonyme Auswertungen zu ermöglichen, teilte die Krankenversicherung am Dienstag mit. «Wir können es uns nach nahezu zwei Jahren Nebelflug durch die Pandemie nicht mehr leisten, die vorhandenen Datenbestände isoliert vorzuhalten», mahnte der Vorstandsvorsitzende der AOK Niedersachsen, Jürgen Peter.

Der Gesetzentwurf zur allgemeinen Impflicht sehe aber eine Verknüpfung von Impf- und Routinedaten nicht vor, bemängelte die Krankenversicherung. Stattdessen sei vorgesehen, dass Krankenkassen die Impfdaten isoliert erheben. Dies diene nur zur Kontrolle und Überwachung, eine Überwachung einer Impfpflicht sei aber eine staatliche Aufgabe.

Statt mit viel Aufwand neue Erhebungen zu starten, müssten vorhandene Daten besser genutzt und verknüpft werden, forderte die Krankenkasse. «Nach Omikron ist vor der nächsten Variante und darauf müssen wir vorbereitet sein», betonte Peter.

12.24 Uhr: 30 Menschen wegen Corona im AKH Celle

Seit gestern wurden im Landkreis Celle 520 Personen positiv auf das Sars-CoV-2-Virus getestet. Die Zahl der seit Beginn der Pandemie im März 2020 im Landkreis Celle infizierten Personen erhöht sich damit auf 18.207. Mit Corona werden im AKH auf der Normalstation derzeit 30 Personen behandelt, auf der Intensivstation drei. Sie werden nicht beatmet.

11.37 Uhr: Corona-Testpflicht in niedersächsischen Kitas gestartet

Seit Dienstag gilt eine entsprechende Testpflicht im Bundesland. Laut Kultusministerium soll dann in der Regel zu Hause getestet werden, bevor das Kind zur Kita geht. Die Tests werden von den Einrichtungen gestellt und sind kostenlos.

Da Kita-Kinder noch sehr klein sind, sollen gewöhnlich die Eltern das Testen übernehmen. Diese sollen dann auch das negative Testergebnis gegenüber der Kita oder Kindertagespflege bestätigen. Kitas haben einen gewissen Spielraum, an welchen Tagen getestet werden soll. Einen festgelegten Rhythmus gibt es nicht.

9.34 Uhr: Gesundheitsministerin für Lockerungen in einigen Wochen

Niedersachsens Gesundheitsministerin Daniela Behrens hält Lockerungen der Corona-Maßnahmen in einigen Wochen für möglich. Ziel sei stets gewesen, das Gesundheitssystem nicht zu überlasten, sagte die SPD-Politikerin dem NDR. Die Lage in den Krankenhäusern sei stabil, die Zahl der Corona-Infektionen mit schwerem Verlauf sei in der Omikron-Welle deutlich geringer. In den kommenden Wochen sei es möglich, sich vorzutasten und langsam auf einen Öffnungsplan einzulassen. Damit seien bald sicherlich weniger intensive Beschränkungen bei privaten Kontakten möglich. Bund und Länder beraten am Mittwoch über das weitere Vorgehen in der Corona-Pandemie. 

7.10 Uhr: Mehr Menschen fühlten sich 2021 durch Corona-Leugner bedroht

Im vergangenen Jahr haben sich mehr Menschen an die Betroffenenberatung Niedersachsen gewandt, weil sie sich von Corona-Leugnern bedroht fühlten.

6.31 Uhr: Ärzteschaft für Stufenplan zum Wegfall von Corona-Auflagen

Ein Stufenplan soll den Weg aus dem Korsett von Corona-Auflagen weisen - so Überlegungen vor der Bund-Länder-Runde. In der Ärzteschaft gibt es dafür Zustimmung. Einige Forderungen reichen noch weiter.

6.01 Uhr: Corona-Inzidenz sinkt den dritten Tag in Folge

Das RKI hat 159.217 Corona-Neuinfektionen registriert. Die Sieben-Tage-Inzidenz ist am dritten Tag infolge gesunken. Doch das Institut warnt auch vor der Aussagekraft der Daten.

6.00 Uhr: Corona-Testpflicht in niedersächsischen Kitas startet

Für den Kita-Besuch brauchen Kinder ab drei Jahren künftig dreimal wöchentlich einen negativen Corona-Test. Vom heutigen Dienstag an beginnt in Niedersachsen eine entsprechende Test-Pflicht

Montag, 14. Februar

19.00 Uhr: Umfassende Lockerungen am 20. März?

Der Wegfall der Corona-Einschränkungen könnte pünktlich zum Frühlingsbeginn bevorstehen - übrig bleiben könnten quasi nur noch die Masken. Doch der Expertenrat mahnt auch zu Besonnenheit.

16.17 Uhr: Corona-Überbrückungshilfen für Firmen werden verlängert

Staatliche Finanzhilfen für Unternehmen mit coronabedingten Umsatzeinbrüchen werden bis Ende Juni verlängert. Darüber wurde in der Bundesregierung eine Einigung erzielt, wie das Wirtschaftsministerium auf Anfrage mitteilte. Die Überbrückungshilfe IV läuft bisher bis Ende März. Die milliardenschweren Hilfen sind das zentrale Kriseninstrument des Bundes, um die Folgen der Pandemie auf Firmen und Jobs abzufedern.

Unterstützt werden Unternehmen mit einem coronabedingten Umsatzeinbruch von mindestens 30 Prozent. Vergleichswert ist in der Regel der jeweilige Monat im Vor-Corona-Jahr 2019. Erstattet werden fixe Betriebskosten wie Mieten und Pachten oder Ausgaben für Strom und Versicherungen. Die Förderhöhe ist gestaffelt je nach Höhe des Umsatzeinbruchs.

14.42 Uhr: Mehr als 17.000 Schüler fehlen wegen Corona

Am Montag durften rund 17.440 von ihnen wegen PCR-bestätigter Ansteckungen nicht in die Schulen gehen, wie das Kultusministerium in Hannover auf Anfrage mitteilte - das sind knapp acht Mal so viele wie vor einem Monat. Hinzu kamen 1690 Corona-Infektionen beim Schulpersonal (Mitte Januar: 1080).

Drei Schulen waren am Montag vollständig im Distanzlernen - jeweils eine im Landkreis Göttingen sowie in Oldenburg und in Salzgitter. An gut einem Dutzend weiterer Schulen waren einzelne Klassen und Jahrgänge im Distanzlernen.

Kultusminister Grant Hendrik Tonne hatte zuletzt eine Lockerung der Corona-Beschränkungen an den Schulen in Aussicht gestellt, sobald die Omikron-Welle abflacht. Konkret gehe es dabei um «Exit-Pläne bei Masken und Tests» sowie die Ermöglichung von Klassenfahrten, sagte der SPD-Politiker der «Hannoverschen Allgemeinen Zeitung».

14.02 Uhr: Neuer Coronakurs - Umfassende Lockerungen am 20. März?

Bund und Länder erwägen einen Drei-Stufen-Plan für die weitgehende Lockerung der Corona-Schutzmaßnahmen bis zum Frühlingsbeginn am 20. März. Das sieht ein zwischen Kanzleramt, Vorsitz und Co-Vorsitz der Ministerpräsidentenkonferenz (MPK) abgestimmter Vorschlag vor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. An diesem Mittwoch wollen Bund und Länder den weiteren Coronakurs festlegen.

In dem Vorschlag heißt es: «In einem dritten und letzten Schritt ab dem 20. März 2022 entfallen alle tiefgreifenderen Schutzmaßnahmen.» Gelten soll dies für alle weitreichenden Einschränkungen des gesellschaftlichen, kulturellen und wirtschaftlichen Lebens. Nur Basisschutzmaßnahmen wie das Masken-Tragen soll es weiter geben.

12.04 Uhr: 804 Neuinfektionen in Celle seit Freitag

Seit Freitag wurden im Landkreis Celle 804 Personen positiv auf das Sars-CoV-2-Virus getestet. Die Zahl der seit Beginn der Pandemie im März 2020 im Landkreis Celle infizierten Personen erhöht sich damit auf 17.687. Mit Corona werden im AKH auf der Normalstation derzeit 33 Personen behandelt, auf der Intensivstation drei. Sie werden nicht beatmet.

9.51 Uhr: Verfassungsschutzchef: Corona-Gegner sind "vor allem dagegen"

Bremens Verfassungsschutzchef Dierk Schittkowski sieht in Corona-Protesten ein völlig neues Extremismusphänomen. Dessen Akteure hätten weder eine gefestigte Ideologie noch einen gemeinsamen Gegenentwurf zum Staat, sagte er dem Bremer "Weser-Kurier". "Sie sind zunächst vor allem dagegen, aber eben nicht nur gegen einzelne Maßnahmen, sondern sie stellen dabei Staat und demokratisches System insgesamt infrage. Ich halte das für hauptsächlich destruktiv." In dieser Lage versuchten geübte Extremisten vor allem aus dem rechten Lager, einen "steuernden Zugriff zu erhalten und dies für ihre Zwecke zu nutzen", warnte er.

7.48 Uhr: Niedersachsen soll Lockerungen an Schulen planen 

Ein denkbarer Zeitpunkt für Lockerungen sei das Abflachen der Omikron-Viruswelle, sagte Kultusminister Grant Hendrik Tonne der HAZ. "Wir erarbeiten konkrete Exit-Pläne bei Masken und Tests. Zudem wollen wir Klassenfahrten so schnell es irgend geht wieder ermöglichen", betonte der SPD-Politiker. Kinder und Jugendliche bräuchten Erleichterungen und positive Perspektiven. "Sobald es geht, ziehen wir die Pläne aus der Schublade und setzen sie um", sagte der Minister.

6.01 Uhr: Corona-Inzidenz sinkt den zweiten Tag in Folge

Auch heute ist die Sieben-Tage-Inzidenz niedriger als am Vortag. Ob das wirklich eine Wende im Infektionsgeschehen bedeutet, ist jedoch unklar.

6.01 Uhr: Expertenrat äußert sich zu Öffnungen - Söder will Stufenplan

Könnten die Corona-Regeln tatsächlich bald gelockert werden? Am Mittwoch werden Bund und Länder über Details ringen. Bayerns Ministerpräsident hat klare Vorstellungen.

6.01 Uhr: Messewirtschaft fordert sofortige Öffnungsperspektive

Nach zwei Jahren Pandemie ist die Verzweiflung in der Messebranche groß. Der Verband der deutschen Messewirtschaft fordert eine schnellstmögliche Wiederbelebung des Messelebens.

Sonntag, 13. Februar

17.20 Uhr: Land Niedersachsen plant Lockerungen an Schulen

Nach einem Bericht der HAZ will das Land Niedersachsen die Corona-Regeln an den Schulen bald lockern.

15.55 Uhr: Uroma Mina übersteht Corona und wird 109

Über Weihnachten erkrankte Uroma Mina Hehn schwer an Covid-19. Nun ist sie wieder genesen - und kann einen besonderen Tag feiern.

15.05 Uhr: "Maske ab und Nase schnäuzen"

So sieht der Alltag im Celler Testzentrum "CPS Health Care" aus. PCR-Tests werden jetzt auch vor Ort ausgewertet, damit Leute nicht mehr so lang warten müssen.

12.35 Uhr: Alltag in Jogginghosen - Corona als Stresstest für Paare

Die Pandemie stellt Paarbeziehungen auf die Probe. Knirschte es schon vorher, kann es nun richtig schwierig werden. Eine Psychologin sieht den bevorstehenden Valentinstag als Chance.

10.45 Uhr: Trotz Corona-Verboten - Niederländer feiern in Nachtclubs

«De Nacht staat open»: Obwohl Corona-Verbote gelten, haben in den Niederlanden etliche Menschen die Nacht zum Tag gemacht. In mehreren Städten waren Clubs ausverkauft.

8.25 Uhr: Ist auf Corona-Testergebnisse noch Verlass?

Vom Corona-Testergebnis hängt vieles ab: Ob man zur Arbeit kann oder als genesen gilt, ob Sportler bei Olympia starten dürfen. Doch oft liefern die Tests unterschiedliche Ergebnisse. Wie kann das sein?

6.10 Uhr: Sieben-Tage-Inzidenz sinkt erstmals seit Ende Dezember

Mit einem Wert von 1466,5 ist die Sieben-Tage-Inzidenz erstmals seit langem wieder gesunken. Ob sich ein Plateau der Omikronwelle andeutet, ist jedoch unklar.

Samstag, 12. Februar

17.28 Uhr: Gesundheitsministerin Behrens für Impfpflicht ab September

Eine allgemeine Impfpflicht für alle über 18-Jährigen sollte nach Ansicht von Niedersachsens Gesundheitsministerin Daniela Behrens möglichst schon vom 1. September an gelten.

15.33 Uhr: 200 Menschen demonstrieren in Celle gegen Regeln

Mit kräftiger Unterstützung aus Gifhorn und Umgebung "spazierten" am Samstag rund 200 Querdenker durch die Celler Altstadt.

12.26 Uhr: Altes Rathaus: Impfaktion startet schleppend

Das mobile Johanniter-Team durfte seit Mittwoch noch nicht allzu oft "piksen". Bis 15 Uhr geht's heute noch im Alten Rathaus weiter - auch die vierte Impfung ist möglich.

09.47 Uhr: Einrichtungsbezogene Impfpflicht sorgt für offene Fragen

Die Haltung Bayerns zur einrichtungsbezogenen Impfpflicht sorgte zuletzt für Wirbel. Niedersachsen will daran festhalten. Doch bei einigen sind noch Fragen offen.

9.02 Uhr: RKI registriert erneut mehr als 200.000 Neuinfektionen

Das RKI meldet 209.789 Corona-Neuinfektionen binnen eines Tages - zudem kommen und 198 weitere Todesfälle hinzu. Mit einem Wert von 1474,3 erreicht die Sieben-Tage-Inzidenz in Deutschland wieder einmal einen Höchststand.

Freitag, 11. Februar

17.51 Uhr: Wenig Bewegung beim Impftempo im Kreis Celle

Doppelt so hoch wie vor einer Woche ist die Zahl der Neuinfektionen mit Corona im Kreis Celle. Auf die Bereitschaft zum Impfen wirkt sich das aber nicht aus.

16.56 Uhr: Lockerungen auf der Agenda - Impfpflicht-Entwurf vorgestellt

Abgebremst sind die massenhaften Corona-Ansteckungen noch nicht. Aber die Politik macht Hoffnungsschimmer aus - und will darauf reagieren. Auch im Ringen um eine allgemeine Impfpflicht tut sich etwas.

15.17 Uhr: Corona-Zahlen des RKI nähern sich Plateau - Bricht die Welle?

Nach Wochen des Anschwellens scheint die Omikronwelle nicht mehr weiter an Fahrt aufzunehmen. Zumindest legen das die offiziellen Meldedaten nahe. Doch es gibt Unwägbarkeiten.

15.16 Uhr: Verfassungsgericht: Pflege-Impfpflicht kann vorerst starten

Die beschlossene Corona-Impfpflicht in Pflege, Praxen und Kliniken hat eine Klagewelle ausgelöst. Der planmäßigen Umsetzung steht das nicht im Weg, signalisiert jetzt das Bundesverfassungsgericht.

15.12 Uhr: Studie: Große Mehrheit vertraut in Corona-Krise dem Staat

Seit 2019 untersuchen Göttinger Forscher regelmäßig die Einstellung der niedersächsischen Bevölkerung zur Demokratie. Hat die Pandemie das Verhältnis der Wählerinnen und Wähler zur Politik verändert?

15.08 Uhr: 16.800 Schüler wegen positiver Corona-Tests nicht in Schule

Rund 16.800 Schülerinnen und Schüler können in Niedersachsen derzeit wegen eines positiven Corona-Tests nicht zur Schule gehen.

12.58 Uhr: Obergrenze bei Veranstaltungen in Niedersachsen gekippt

Das Oberverwaltungsgericht Lüneburg hat erneut eine Corona-Regel der Landesregierung zu Fall gebracht. Dies betrifft nun etwa den Fußball.

12.34 Uhr: 29 Menschen werden im AKH Celle behandelt

Seit gestern wurden im Landkreis Celle 768 Personen positiv auf das Sars-CoV-2-Virus getestet. Die Zahl der seit Beginn der Pandemie im März 2020 im Landkreis Celle infizierten Personen erhöht sich damit auf 16.883. Mit Corona werden im AKH auf der Normalstation derzeit 29 Personen behandelt, auf der Intensivstation drei. Sie werden nicht beatmet.

9.57 Uhr: Pflege-Impfpflicht: Verfassungsgericht lehnt Eilantrag ab

Die Corona-Impfpflicht für Pflege- und Gesundheitspersonal kann aus rechtlicher Sicht wie geplant ab Mitte März umgesetzt werden. Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe lehnte es im Eilverfahren ab, die Vorschriften vorläufig außer Kraft zu setzen, wie am Freitag mitgeteilt wurde. Die Entscheidung über die Verfassungsmäßigkeit im eigentlichen Verfahren steht noch aus.

9.02 Uhr: Omikron-Subtyp BA.2 legt laut RKI weiter zu - aber langsam

Die nach ersten Erkenntnissen noch schneller übertragbare Variante BA.2 von Omikron breitet sich nach Einschätzung des Robert Koch-Instituts (RKI) in Deutschland weiter aus - allerdings zunächst auf niedrigem Niveau. Für die Woche bis zum 30. Januar weist das RKI in seinem Wochenbericht vom Donnerstagabend einen Anteil von 8,1 Prozent aus - im Vergleich zu rund fünf Prozent eine Woche zuvor. «Hinsichtlich der klinischen Charakteristik gibt es derzeit keine Hinweise darauf, dass sich Infektionen mit BA.2 von Infektionen mit BA.1 unterscheiden», heißt es in dem Bericht. In Deutschland dominiert demnach bisher weiterhin der Omikron-Subtyp BA.1.

Mitten in der Omikron-Welle und der Debatte um mögliche Corona-Lockerungen wiesen Experten zuletzt auf den neuen Subtyp BA.2 hin, der sich unter anderem in Ländern wie Dänemark bereits stark ausbreitete. Dies ist demnach auch in Deutschland möglich und könnte nach Einschätzung vieler dafür sorgen, die Omikron-Welle noch zu verlängern.

8.22 Uhr: RKI registriert 240.172 Corona-Neuinfektionen

Das Robert Koch-Institut (RKI) hat einen Anstieg der bundesweiten Sieben-Tage-Inzidenz gemeldet und damit erneut einen Höchstwert. Das RKI gab den Wert der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche mit 1472,2 an. Zum Vergleich: Am Vortag hatte der Wert bei 1465,4 gelegen, vor einer Woche bei 1349,5 (Vormonat: 387,9). Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 240.172 Corona-Neuinfektionen. Vor einer Woche waren es 248.838 Ansteckungen.

Die Zahlen haben allerdings nur noch begrenzt Aussagekraft. Experten gehen von einer hohen Zahl von Fällen aus, die in den RKI-Daten nicht erfasst sind. Testkapazitäten und Gesundheitsämter sind vielerorts am Limit, Kontakte werden nur noch eingeschränkt nachverfolgt.

Donnerstag, 10. Februar

16.46 Uhr: Corona: Geflüchtete können länger in Jugendherbergen bleiben

Wegen der angespannten Corona-Lage werden mehrere Jugendherbergen in Niedersachsen Geflüchtete länger als zunächst geplant unterbringen. Eine entsprechende Regelung wurde um einen Monat bis Ende März verlängert, wie eine Sprecherin der Landesaufnahmebehörde am Donnerstag auf dpa-Anfrage mitteilte. Damit sollen die bestehenden Kapazitäten entzerrt und Infektionen mit dem Coronavirus vermieden werden. In der Vergangenheit hatte die Behörde darauf hingewiesen, dass dieser Schritt nicht mit einem Ausbau der Kapazitäten gleichzusetzen sei.

In den drei Jugendherbergen in Emden, Bad Zwischenahn und Aurich können den Angaben zufolge maximal 375 Menschen untergebracht werden. Eine komplette Auslastung werde es wegen der Pandemie aber nicht geben. Mit Blick auf Migration im Allgemeinen sagte Innenminister Boris Pistorius der Deutschen Presse-Agentur in Hannover: «Wir dürfen zwei Fehler nicht machen. Erstens: Flucht und Migration in einen Topf zu werfen. Flucht ist immer Migration, aber Migration ist nicht immer Flucht. Und zweitens gilt es, den Blick darauf zu verändern. Wir dürfen nicht immer so problemorientiert auf das Thema schauen.» Der SPD-Politiker betonte etwa, welche große Bedeutung Zuwanderung für den Arbeitsmarkt hätte. «Sonst können wir unsere Struktur irgendwann nicht mehr aufrechterhalten.»

13.44 Uhr: 30 Corona-Kranke im Celler AKH

Seit gestern wurden im Landkreis Celle 779 Personen positiv auf das Sars-CoV-2-Virus getestet. Die Zahl der seit Beginn der Pandemie im März 2020 im Landkreis Celle infizierten Personen erhöht sich damit auf 16.068. Mit Corona werden im AKH auf der Normalstation derzeit 27 Personen behandelt, auf der Intensivstation drei. Sie werden nicht beatmet.

12.59 Uhr: Corona kennt auch in Celle kein Wochenende

Wer in Wietzenbruch oder Altencelle via Schnelltest positiv getestet wird, kann vor Ort direkt einen kostenlosen PCR-Test machen. Zumindest unter der Woche, am Wochenende wird es schwierig.

12.35 Uhr: Falscher Impfarzt räumt zum Prozessauftakt Vorwürfe ein

Der Angeklagte ist zu Beginn des Prozesses kooperativ. Er soll sich als Arzt ausgegeben haben, obwohl er Theologe ist, und laut Anklage in mehr als 300 Fällen Menschen geimpft haben.

07.44 Uhr: Pistorius verbietet Tragen von Davidsternen auf Demos

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius hat das Tragen von Davidsternen mit der Aufschrift "ungeimpft" auf Demonstrationen verboten.

07.43 Uhr: Nordlab mit PCR-Tests beansprucht: Doppelt so viele wie 2021

PCR-Tests am laufenden Band leistet das Hamelner Labor Nordlab. Täglich werden 3500 ausgewertet, mehr als die Hälfte ist positiv.

06.20 Uhr: FDP macht Druck für Corona-Lockerungen

Kommende Woche beraten Bund und Länder wieder über die Corona-Lage - diesmal geht es um Lockerungen, doch die Details sind strittig. Eine Ampel-Partei geht besonders forsch voran.

06.17 Uhr: Teil-Impfpflicht - Scholz nimmt Länder in die Verantwortung

Beim Corona-Krisenmanagement kocht Ärger um die längst besiegelte Impfpflicht für sensible Einrichtungen weiter hoch - nun schaltet sich Kanzler Olaf Scholz ein. Immer mehr Alltagsauflagen werden gelockert.

06.07 Uhr: Impfpflicht-Gegner kampieren vor neuseeländischem Parlament

Auch in Neuseeland ist die gesellschaftliche Lage wegen der Corona-Pandemie angespannt: Impfpflicht-Gegner protestieren vor dem Parlament in Wellington, es kommt zu Zusammenstößen mit der Polizei.

06.03 Uhr: RKI registriert 247.862 Corona-Neuinfektionen

Das Robert Koch-Institut (RKI) hat einen Anstieg der bundesweiten Sieben-Tage-Inzidenz gemeldet und damit erneut einen Höchstwert. Das RKI gab den Wert der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche mit 1465,4 an.

Zum Vergleich: Am Vortag hatte der Wert bei 1450,8 gelegen, vor einer Woche bei 1283,2 (Vormonat: 362,7). Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 247.862 Corona-Neuinfektionen. Vor einer Woche waren es 236.120 Ansteckungen.

Mittwoch, 9. Februar

19.17 Uhr: Corona-Impfpflicht könnte ab 1. Oktober gelten

Eine allgemeine Corona-Impfpflicht ab 18 könnte - sofern es im Bundestag eine Mehrheit dafür gibt - nach den Vorstellungen einiger Abgeordneter ab dem 1. Oktober in Deutschland gelten. «Wir streben an, das Gesetz in der zweiten Märzhälfte im Bundestag zu beschließen. Nach einer mehrmonatigen Frist für Beratung und nachgeholte Impfungen soll die Impfpflicht dann am 1. Oktober greifen», sagte die FDP-Politikerin Marie-Agnes Strack-Zimmermann den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

Strack-Zimmermann gehört zu einer Gruppe von Abgeordneten aus SPD, Grünen und FDP, die sich für eine Impfpflicht ab 18 starkmachen. Zuletzt waren immer mehr Details ihres Vorschlags bekannt geworden. So sprach sich die Parlamentariergruppe in einem Eckpunktepapier dafür aus, dass die Impfpflicht mit drei Impfungen erfüllt und bis Ende des nächsten Jahres befristet sein soll. Die Krankenkassen sollen demnach ihre Versicherten informieren, über ein Impfportal den Impfstatus abfragen und diesen speichern.

18.42 Uhr: Teil-Impfpflicht - Scholz nimmt Länder in die Verantwortung

Im Streit um die beschlossene Corona-Impfpflicht fürs Personal in Pflegeheimen und Kliniken nimmt Kanzler Olaf Scholz (SPD) die Länder in die Verantwortung. «Wir gehen davon aus, dass Gesetze eingehalten werden», sagte er nach Angaben des stellvertretenden Regierungssprechers Wolfgang Büchner in Berlin. Dies sei «einer der Vorzüge des deutschen Rechtssystems». Spitzenpolitiker von SPD und FDP attackierten scharf die Union, die ein Aussetzen der ab Mitte März greifenden Pflicht wegen befürchteter praktischer Probleme verlangt. Auch Gewerkschaften meldeten Bedenken an. Vor der nächsten Bund-Länder-Runde werden in immer mehr Regionen Auflagen gelockert.

Die Bundesregierung betonte, die Länder hätten explizit gebeten, die Impfpflicht als zusätzlichen Schutz in Einrichtungen für gefährdete Gruppen einzuführen. Für die Umsetzung seien sie zuständig, sagte Büchner. Der Bund sei gesprächsbereit, um eine «einheitliche und pragmatische Vorgehensweise» sicherzustellen. Zunächst hatte Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) angekündigt, alle Spielräume zu nutzen, um die Umsetzung «vorläufig» auszusetzen. CDU-Chef Friedrich Merz bekräftigte, der Bund lasse Einrichtungen und Betroffene mit den Folgen der Impfpflicht «völlig allein». Daher habe die CDU eine Aussetzung vorgeschlagen, bis Fragen dazu geklärt seien.

17.03 Uhr: Corona-Maßnahmen: Viele Länder nehmen es jetzt lockerer

Als Omikron seinen Eroberungszug antrat, griffen viele Staaten zu herben Maßnahmen, um die hoch ansteckende Variante des Coronavirus im Zaum zu halten. Doch mittlerweile hat Omikron seinen Schrecken für viele verloren.

Trotz extrem hoher Fallzahlen wagt sich ein Land nach dem anderen zurück auf den Rückweg zur Normalität - einige forsch, andere in vorsichtigen Trippelschritten. Ganz vorne dabei sind wieder die Skandinavier.

10.25 Uhr: Celler können sich für Novavax-Impftermin anmelden

Die STIKO empfiehlt eine vierte Impfung für Menschen ab 70 Jahren, Bewohnerinnen und Bewohner in Einrichtungen der Pflege, Menschen mit Immunschwäche ab fünf Jahren sowie Tätige in medizinischen Einrichtungen und Pflegeeinrichtungen (insbesondere bei direktem Kontakt zu vulnerblen Gruppen). Die vierte Impfung soll bei gesundheitlich gefährdeten Personengruppen frühestens drei Monate nach der ersten Auffrischimpfung mit einem mRNA-Impfstoff erfolgen. Personal in medizinischen und pflegerischen Einrichtungen soll die 2. Auffrischimpfung frühestens nach 6 Monaten erhalten.

Ab sofort können sich alle Cellerinnen und Celler ab 18 Jahren, die bisher noch keine Impfung gegen COVID-19 erhalten haben, zudem unter Telefon 0800/9988665 auf die Warteliste für einen Termin mit dem Impfstoff von Novavax setzen lassen. Für den Abschluss der Grundimmunisierung sind zwei Impfungen im Abstand von mindestens drei Wochen nötig. Der Zweittermin wird vom Impfteam vor Ort individuell festgelegt. Die erste Lieferung des Proteinimpfstoffs, der im Gegensatz zu den bisher eingesetzten Impfstoffen nicht auf Grundlage der mRNA- oder der Vektor-Technologie aufgebaut ist, wird für die achte Kalenderwoche erwartet und soll vom Bund direkt an die Länder geliefert werden. Er wird dann von den Impfteams der Kommunen angeboten.

Genügend Termine sind dafür bereitgestellt. Die mobilen Impfteams bieten Termine in den kommenden Wochen an folgenden Orten im Landkreis Celle an.

8.11 Uhr: 16 Millionen Euro Schaden wegen unrechtmäßiger Corona-Hilfen

Wegen der Corona-Pandemie mussten viele Unternehmer wirtschaftlich schwere Zeiten durchleben: Die Umsätze gingen zurück, zum Teil konnte gar nicht gearbeitet werden. Der Staat gab Hilfen - aber nicht alle Empfänger waren ehrlich.

6.19 Uhr: Sorge vor Entzündungssyndrom Pims: 1000 Fälle vermutet

Angesichts der hohen Omikron-Infektionszahlen gerade unter Kindern und Jugendlichen sorgen sich viele Eltern vor Folgen wie der schweren Entzündungsreaktion Pims. Was darüber bisher bekannt ist.

6.08 Uhr: Krankenhausgesellschaft erwartet keine Klinik-Überlastung

Die Omikron-Welle könnte Kliniken an ihre Belastungsgrenze bringen. Einige Experten rechnen dabei nicht mehr mit einer Überlastung. Doch es gibt auch Prognosen, die weniger optimistisch sind.

6.04 Uhr: Die Rufe nach Lockerungsperspektiven werden lauter

Noch steigt die Zahl der Corona-Infizierten täglich auf immer neue Höchststände. Trotz aller Mahnungen von Gesundheitsminister Lauterbach nimmt die Debatte über Lockerungsperspektiven an Fahrt auf.

6.02 Uhr: Inzidenz erreicht mit 1450,8 neuen Höchstwert

Das Robert Koch-Institut (RKI) hat einen Anstieg der bundesweiten Sieben-Tage-Inzidenz gemeldet und damit erneut einen Höchstwert. Das RKI gab den Wert der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche am Mittwochmorgen mit 1450,8 an.

Zum Vergleich: Am Vortag hatte der Wert bei 1441,0 gelegen, vor einer Woche bei 1227,5 (Vormonat: 335,9). Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 234.250 Corona-Neuinfektionen. Das geht aus Zahlen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 05.00 Uhr wiedergeben. Vor einer Woche waren es 208.498 Ansteckungen.

Dienstag, 8. Februar

18.45 Uhr: Corona-Impfung nun auch in Celler Apotheken

Die Zugbrücken-Apotheke in Klein Hehlen ist die erste Apotheke in Celle, die ab sofort gegen Corona impft. Doch einfach so funktioniert das nicht.

15.36 Uhr: RKI-Chef optimistisch: Omikron-Welle bald überstanden

Trotz sehr hoher Corona-Infektionszahlen in Deutschland spricht der Präsident des Robert Koch-Instituts (RKI) von positiven Entwicklungen. «Ich bin optimistisch, dass wir die Omikron-Welle bald überstanden haben, auch wenn der Höhepunkt der Welle noch nicht erreicht ist», sagte Lothar Wieler am Dienstag in Berlin. «Wir sind bislang vergleichsweise gut durch diesen Sturm gesteuert.»

Im Vergleich zur Vorgängervariante Delta erkranke bei Omikron ein geringerer Anteil von Infizierten schwer, sagte Wieler. Es gebe zwar einen Anstieg bei den Krankenhausaufnahmen, dieser sei aber vergleichsweise gering. In den vergangenen sieben Tagen seien 1,2 Millionen Sars-CoV-2-Fälle ans RKI übermittelt worden, das seien rund zehn Prozent aller in der Pandemie registrierten Fälle.

14.28 Uhr: Weniger Jobs für Behinderte in Corona-Krise

Während der Corona-Pandemie hat sich die Jobsituation von Menschen mit Behinderung nach Ansicht des Behindertenbeauftragten der Bundesregierung deutlich verschlechtert. Aktuell gebe es in Deutschland mehr als 170.000 Schwerbehinderte ohne Beschäftigung, sagte Jürgen Dusel am Dienstag in Berlin. «Von der Erholung des Arbeitsmarktes nach der Pandemie werden vor allem Menschen mit Schwerbehinderung erst ganz zum Schluss profitieren.» Daher müsse es intensive Bemühungen geben, diese Menschen jetzt aktiv in das Arbeitsleben einzubinden.

Dusel forderte unter anderem höhere Ausgleichsabgaben für Unternehmen, die keine Menschen mit Behinderung beschäftigen. «Es gibt keinen Arbeitsplatz in Deutschland, der nicht durch einen Schwerbehinderten besetzt werden kann, wenn die Voraussetzungen stimmen», betonte er. Schon ohne Pandemie seien Menschen mit Behinderung aber deutlich häufiger und länger arbeitslos als andere - und das obwohl schwerbehinderte Erwerbslose im Schnitt sogar besser qualifiziert seien als Arbeitslose ohne Beeinträchtigung.

13.28 Uhr: 20 Corona-Kranke im Celler AKH

Seit gestern wurden im Landkreis Celle 522 Personen positiv auf das Sars-CoV-2-Virus getestet. Die Zahl der seit Beginn der Pandemie im März 2020 im Landkreis Celle infizierten Personen erhöht sich damit auf 14.556. Mit Corona werden im AKH auf der Normalstation derzeit 18 Personen behandelt, auf der Intensivstation zwei. Sie werden nicht beatmet.

12.54 Uhr: 500 Euro Corona-Prämie für VW-Tarifbeschäftigte

Die Tarifbeschäftigten von Volkswagen in Deutschland bekommen noch einmal eine Corona-Prämie von 500 Euro.

12.52 Uhr: RKI-Chef optimistisch: Omikron-Welle bald überstanden

Die Infektionszahlen klettern weiter in die Höhe, auch die Zahl der Aufnahmen in Krankenhäuser steigt. Doch RKI-Präsident Wieler sieht bereits Licht am Ende des Tunnels.

11.02 Uhr: Hospitalisierungsinzidenz steigt: Mehr Corona-Patienten

Die Zahl der Corona-Patienten in den niedersächsischen Krankenhäusern ist am Dienstag erneut gestiegen. Die Hospitalisierungsinzidenz stieg auf 11,1 - nach 10,6 am Vortag, wie das Land mitteilte. Der Wert beschreibt die Zahl der infizierten Patienten pro 100 000 Einwohner, die binnen einer Woche neu in Kliniken aufgenommen wurden. Unter ihnen können auch Menschen mit positivem Corona-Test sein, die eine andere Haupterkrankung haben. Vor einer Woche lag die Hospitalisierungsinzidenz noch bei 8,6.

Die Auslastung der Intensivbetten mit Covid-19-Patientinnen und -Patienten sank am Dienstag allerdings - auf 5,9 Prozent nach 6,1 Prozent einen Tag zuvor. Die Neuinfektionen legten erneut zu: Die Sieben-Tage-Inzidenz erreichte nach Angaben des Robert Koch-Instituts einen Wert von 1169,0. Am Vortag betrug dieser Wert noch 1120,5. Diese Zahl gibt an, wie viele Neuansteckungen je 100 000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen registriert wurden. Insgesamt gab es 14 601 bestätigte Neuinfektionen, die Zahl der Covid-19-Todesfälle stieg um 9 auf 7148.

9.09 Uhr: Rund 5900 Menschen auf Warteliste für Impfung mit Novavax

Der neue Corona-Impfstoff von Novavax soll all jene ansprechen, die bei den bisher verfügbaren Impfstoffen skeptisch waren. Die erste Lieferung wird für Ende Februar erwartet. Die Zahl der Interessenten ist aber noch überschaubar.

7.33 Uhr: Dritte Kundgebung gegen Querdenker-Spaziergänge

Zum dritten Mal wurde in Hermannsburg gegen Querdenker demonstriert – ohne Reaktion dieser Szene. In Celle waren ein paar Spaziergänger unterwegs.

7.31 Uhr: Tausende gegen Corona-Regeln auf Niedersachsens Straßen

Wieder protestieren in Niedersachsen etliche Menschen gegen die Corona-Maßnahmen. Aufrufe zur Solidarität in der Pandemie gibt es indes auch. Erneut haben mehrere Tausend Menschen am Montag in Städten und Gemeinden in Niedersachsen gegen die staatlichen Corona-Maßnahmen demonstriert. Es gab auch zahlreiche Gegendemonstrationen, wie die Polizei mitteilte. Teilnehmer an maßnahmenkritischen Veranstaltungen mussten den Angaben zufolge wiederholt an die Maskenpflicht erinnert werden. Etliche Ordnungswidrigkeitenverfahren wurden demnach eingeleitet. Überwiegend seien die Demonstrationen aber friedlich und ohne größere Zwischenfälle verlaufen.

7.28 Uhr: Erneut Höchstwerte bei Neuinfektionen und Inzidenz

In den letzten 24 Stunden haben sich dem Robert Koch-Institut zufolge fast 170.000 Menschen mit Covid-19 infiziert. Experten gehen jedoch inzwischen von einer begrenzten Aussagekraft der Fallzahlen aus. Das RKI gab den Wert der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche am Dienstagmorgen mit 1441,0 an. Zum Vergleich: Am Vortag hatte der Wert bei 1426,0 gelegen, vor einer Woche bei 1206,2 (Vormonat: 335,9). Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 169.571 Corona-Neuinfektionen. Das geht aus Zahlen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 05.24 Uhr wiedergeben. Vor einer Woche waren es 162.613 Ansteckungen.

Die Zahlen haben allerdings nur noch begrenzt Aussagekraft. Experten gehen von einer hohen Zahl von Fällen aus, die in den RKI-Daten nicht erfasst sind. Testkapazitäten und Gesundheitsämter sind vielerorts am Limit, Kontakte werden nur noch eingeschränkt nachverfolgt. Zudem dürfte mit der geplanten Priorisierung bei PCR-Tests die Zahl der Menschen steigen, die ihre Infektion nicht mehr über einen PCR-Test bestätigen lassen - die damit nicht in die offizielle Statistik einfließt.

7.27 Uhr: Union will Aussetzung der einrichtungsbezogenen Impfpflicht

CDU und CSU hatten die Teil-Impfpflicht für Kliniken und Pflegeheime mitgetragen. Doch nach der Ankündigung Bayerns, die Maßnahme vorerst nicht umzusetzen, will die Union bundesweit auf die Bremse treten.

7.22 Uhr: Dahmen warnt vor "falschen Hoffnungen" bei Lockerungen

Grünen-Politiker Dahmen will Öffnungsperspektiven vor allem von der Lage in den Kliniken abhängig machen. Die Erarbeitung von Öffnungsperspektiven dürfe nicht an ein Datum geknüpft sein, sondern müsse von Daten über die aktuelle und zukünftige Pandemiesituation geleitet sein, sagte Dahmen der "Rheinischen Post". Er nannte eine tagesaktuelle Hospitalisierungsinzidenz, die Auslastung der Betten auf Normal- und Intensivstationen sowie die Personalverfügbarkeit im Gesundheitswesen. "Wir brauchen eine realistische Perspektive anstatt falsche Hoffnungen zu machen." Man müsse vorausschauend planen und dürfe nicht vorschnell lockern, argumentierte Dahmen. 

Montag, 7. Februar

18.23 Uhr: 5400 Impfdosen im Kreis Celle vernichtet

In anderen Teilen der Welt ist Impfstoff Mangelware, hier muss er weggeschmissen werden – weil das Impf-Interesse immer weiter sinkt.

18.14 Uhr: Corona-Impfungen in Apotheken beginnen

Corona-Impfungen sind von Dienstag an auch in ausgewählten Apotheken in Niedersachsen möglich. Wie viele Apotheken im Land sich daran beteiligen, ist allerdings unklar. Die Apothekerkammer erklärte, dass rund 250 Apothekerinnen und Apotheker die erforderliche Schulung absolviert hätten. Das heiße aber nicht, dass sie alle auch am Dienstag schon mit den Impfungen beginnen würden, weil der Impfstoff immer eine Woche vorher bestellt werden müsse. Zudem ist das Impftempo deutlich zurückgegangen. Es fehle nicht mehr an Impfangeboten, sondern an Impfwilligen, hieß es schon vor drei Wochen aus dem Corona-Krisenstab der Landesregierung. Welche Apotheken in der Nähe die Corona-Impfungen anbieten, können Interessierte von Dienstag an über die Webseite mein-apothekenmanager.de des Deutsches Apothekerverbands (DAV) abfragen.

16.59 Uhr: Söder will Impfpflicht für Pflegekräfte nicht umsetzen

Ministerpräsident Markus Söder nimmt im Kampf gegen Corona den Fuß vom Gas - bis auf weiteres soll für Pflegekräfte in Bayern auch keine Impfpflicht gelten. Aus der SPD kommt scharfe Kritik.

14.49 Uhr: Erneut Corona-Ausbruch in Justizvollzugsanstalt

In der Justizvollzugsanstalt Meppen haben sich sechs Inhaftierte mit dem Coronavirus infiziert. In den nächsten Tagen sollen alle rund 380 Gefangenen getestet werden, sagte ein Anstaltssprecher. Derzeit seien keine Besuche mehr möglich, auch Bildungs- und Behandlungsmaßnahmen sowie Sportangebote seien vorübergehend ausgesetzt worden. Nach der Testung sollten die positiv und negativ getesteten Insassen voneinander getrennt werden, um für die nicht Infizierten wieder einen normalen Alltag zu ermöglichen. 

12.50 Uhr: 20 Corona-Erkrankte im Celler AKH

Seit Freitag wurden im Landkreis Celle 512 Personen positiv auf das Sars-CoV-2-Virus getestet. Die Zahl der seit Beginn der Pandemie im März 2020 im Landkreis Celle infizierten Personen erhöht sich damit auf 14.036. Mit Corona werden im AKH auf der Normalstation derzeit 18 Personen behandelt, auf der Intensivstation zwei. Sie werden nicht beatmet.

11.10 Uhr: 70 Pflegebeschäftigte aus Celle befürchten die Kündigung

Laut Arbeitsagentur ist die Zahl derer, die sich vor Einführung der Impfpflicht beraten lassen, "normal". Einrichtungen in Celle äußern sich unterschiedlich.

9.18 Uhr: Debatte um Benachteiligung von stillen Schülern in Celle

Benachteiligt die geringere Zahl der Klassenarbeiten stillere Kinder und Jugendliche an Celler Schulen? Die Meinungen gehen auseinander.

8.06 Uhr: Hass und Hetze im Internet gegen Celler Politiker

Bedrohungen und Anfeindungen gegen Politiker nehmen im Internet, aber auch in der realen Welt deutlich zu. Auch in Celle registriert die Polizei mehr Fälle - auch wegen Corona.

7.32 Uhr: Sieben-Tage-Inzidenz steigt erneut auf Höchstwert

Das Robert Koch-Institut (RKI) hat einen Anstieg der bundesweiten Sieben-Tage-Inzidenz gemeldet und damit erneut einen Höchstwert. Das RKI gab den Wert der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche am Montagmorgen mit 1426,0 an.

Zum Vergleich: Am Vortag hatte der Wert bei 1400,8 gelegen. Vor einer Woche lag die bundesweite Inzidenz bei 1176,8 (Vormonat: 303,4). Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 95.267 Corona-Neuinfektionen. Das geht aus Zahlen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 05.05 Uhr wiedergeben. Vor einer Woche waren es 78.318 Ansteckungen.

Experten gehen von einer hohen und weiter steigenden Zahl von Fällen aus, die in den RKI-Daten nicht erfasst sind, unter anderem, weil Testkapazitäten und Gesundheitsämter vielerorts am Limit sind.

Sonntag, 6. Februar

16.57 Uhr: Wie die "Partygate"-Affäre die britische Politik lähmt

Im Ausland macht man sich lustig, in Großbritannien verdrehen viele nur noch die Augen. Hält der Skandal um Lockdown-Partys in der Downing Street Premier Boris Johnson von der Arbeit ab?

15.14 Uhr: Debatte um Benachteiligung von stillen Schülern

Benachteiligt die geringere Zahl der Klassenarbeiten stillere Kinder und Jugendliche an Celler Schulen? Die Meinungen gehen auseinander.

12.45 Uhr: Debatte über Lockerungen - Auch Habeck tritt auf die Bremse

Für den 16. Februar ist die nächste Corona-Runde von Bund und Ländern geplant. Wird es dann Öffnungsperspektiven geben? Selbst die Ampel-Koalition ist sich da nicht einig.

10.21 Uhr: Sieben-Tage-Inzidenz erreicht erneut Höchstwert

Das RKI registriert erneut mehr als 200.000 Corona-Neuinfektionen - die Inzidenz ist auf einen neuen Höchstwert gestiegen. Experten gehen von einer hohen und weiter steigenden Zahl von Fällen aus.

9.42 Uhr: Inzidenz im Landkreis Celle steigt wieder an

Das Robert-Koch-Institut hat die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Celle am Sonntag mit 961,6 angegeben. Am Samstag hatte der Wert noch bei 890,8 gelegen. In ganz Niedersachsen liegt der Inzidenzwert 1102,2. Die landesweite Hospitalisierungsrate stieg von 9,5 auf 10,1; 5,5 Prozent der verfügbaren Intensivbetten in Niedersachsen sind mit Covid-19-Patienten belegt (Vortag: 5,2 Prozent)

Samstag, 5. Februar

17.50: Projekt patentfreier Corona-Impfstoff erfolgreich gestartet

In Südafrika hat ein Projekt für einen patentfreien Corona-Impfstoff begonnen. Laut WHO soll das Projekt die Versorgung ärmerer Länder mit Impfstoffen revolutionieren.

17.30: Mehr als 900.000 Corona-Tote in den USA

Kein Land hat mehr Corona-Tote registriert als die Vereinigten Staaten. Inzwischen ist die Zahl der Todesopfer im Zusammenhang mit dem Virus auf mehr als 900.000 gestiegen.

15.55 Uhr: Erdogan positiv auf Corona getestet 

Recep Tayyip Erdogan bleibt erst einmal zu Hause. Er und seine Frau sind positiv auf das Coronavirus getestet worden. Die Symptome seien mild, lässt der türkische Präsident wissen.

15.32 Uhr: Wirtschaft kritisiert Zwangs-Medizintests in Russland

Wer in Russland als Ausländer arbeiten will, muss sich neuerdings aufwendigen medizinischen Untersuchungen unterziehen. Die Empörung über das neue Gesetz ist groß. Die Folgen sind bereits sichtbar.

14.21 Uhr: Heidelberger Virologe: Noch weit von Normalität entfernt

Seit zwei Jahren bestimmt Corona unser Leben. Wie aber mit dem Virus umgehen, auch wenn es für immer bleiben wird? Das ist noch ein längerer Weg, meint Hans-Georg Kräusslich.

12.50 Uhr: So ist die Nachfrage nach Kinderimpfungen in Celle

Wie in ganz Niedersachsen scheint auch im Landkreis Celle die Lust aufs Impfen verflogen zu sein. Allerdings wird von einer rege Nachfrage bei den unter Zwölfjährigen berichtet.

11.55 Uhr: Impftempo in Deutschland schwächt sich weiter ab

74,4 Prozent der Menschen in Deutschland haben inzwischen einen Grundschutz. Aber beim Impfen geht es nur langsam voran.

11.05 Uhr: Suche nach Praktikumsplätzen in Corona-Pandemie schwierig

Nach der Schule kommt der nächste Schritt: Studium oder Berufsausbildung? Dann müssen sich Jugendliche entscheiden, das aber ist schwer - und ein Praktikum könnte sicher dabei helfen. Nur: Wie kommt man in der Corona-Pandemie daran?

9.58 Uhr: Impfpflicht-Plan wird konkreter - Virologe skeptisch

Wie eine allgemeine Corona-Impfpflicht aussehen könnte, wird nun klarer. Abgeordnete haben ihre Pläne skizziert. Doch nach wie vor gibt es auch Skeptiker einer Impfpflicht - auch unter Virologen.

9.50 Uhr: Beschwerden über Datenschutzverletzungen in 2021 gestiegen

Ob beim Einchecken im Restaurant oder der Anmeldung für einen E-Mail-Verteiler - Daten sollen vor allem eines sein: sicher. In den vergangenen Jahren wurden jedoch immer häufiger Verstöße gemeldet.

9.12 Uhr: Homeoffice-Erfahrungen meistens positiv

Die meisten Beschäftigten, die im Homeoffice arbeiten, sehen die Arbeit daheim positiv. Doch das Büro zu Hause hat auch Schattenseiten. Darunter leiden manche Gruppen besonders - Frauen zum Beispiel.

7.45 Uhr: Projekt patentfreier Corona-Impfstoff erfolgreich gestartet

In Südafrika hat ein Projekt für einen patentfreien Corona-Impfstoff begonnen. Laut WHO soll das Projekt die Versorgung ärmerer Länder mit Impfstoffen revolutionieren.

6.55 Uhr: Olympia-Organisatoren sehen Corona-Situation «unter Kontrolle»

Trotz der weiter nicht sinkenden Zahl von Corona-Fällen bei den Winterspielen in Peking geben sich die Organisatoren unbesorgt.

6.41 Uhr: Sieben-Tage-Inzidenz erreicht erneut Höchstwert

Das RKI registriert erneut mehr als 200.000 Corona-Neuinfektionen - die Inzidenz ist auf einen neuen Höchstwert gestiegen. Experten gehen von einer hohen und weiter steigenden Zahl von Fällen aus.

Freitag, 4. Februar

18.55 Uhr: Aggressive Nazis "spazieren" in Celle mit

Bei den „Spaziergängen“ der „Querdenker“-Szene mischen in Celle auch immer öfter Neonazis mit. Zuletzt gab es Attacken auf Journalisten und Gegendemonstranten. 

17.28 Uhr: So ist die Nachfrage nach Kinderimpfungen

Die Anzahl der Impfungen gegen Corona im Landkreis Celle geht zurück. Doch wie sieht es bei den Kindern aus? Das sind die aktuellen Zahlen

16.52 Uhr: Corona-Maßnahmen könnten im März auslaufen: Bundestag am Zug

In der Debatte über Lockerungen von Corona-Maßnahmen rückt der 19. März in den Fokus: Politiker der Ampel-Parteien halten es für möglich, dass Maßnahmen dann komplett wegfallen könnten. «Wir werden uns in den nächsten Wochen in aller Ruhe anschauen, ob eine Verlängerung der Corona-Schutzmaßnahmen über den 19. März hinaus überhaupt notwendig ist», sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion, Johannes Fechner, der «Welt».

«Richtig ist, dass die gesetzliche Grundlage der aktuellen Maßnahmen am 19. März ausläuft, wenn die Koalition mit ihrer Mehrheit nicht aktiv etwas anderes beschließt», sagte der Erste Parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Fraktion, Johannes Vogel, der Deutschen Presse-Agentur. Wie es nach diesem Datum weitergehe, werde das Parlament verantwortungsvoll abwägen.

14.53 Uhr: Drosten empört wegen Vertuschungs-Vorwürfen

Der Virologe Christian Drosten hat sich empört über die Äußerungen des Hamburger Forschers Roland Wiesendanger im Magazin «Cicero» gezeigt, in denen dieser Drosten und weitere Virologen der gezielten Täuschung zum Ursprung der Corona-Pandemie bezichtigt. «Cicero bietet einem Extremcharakter die Bühne und provoziert persönliche Angriffe gegen mich durch suggestive Fragen», kritisierte Drosten via Twitter. Belastbaren Tatsachenbehauptungen werde ausgewichen, so der Wissenschaftler von der Berliner Charité. «Das ist kein Interview, sondern ein Vorkommnis.»

Zuvor war neben dem Interview mit dem Nanowissenschaftler Wiesendanger im «Cicero» auch eines mit ihm in der «Neuen Zürcher Zeitung» (NZZ) erschienen. In beiden führte der Forscher in mehreren Punkten seine Theorie aus, Sars-CoV-2 stamme aus einem Labor in Wuhan. Führenden internationalen Virologen wie Drosten, die von einem Ursprung des Virus aus dem Tierreich ausgehen, warf er bewusste Irreführung und Vertuschung vor.

13.43 Uhr: 360 Corona-Neuinfektionen in Celle

Seit gestern wurden im Landkreis Celle 360 Personen positiv auf das Sars-CoV-2-Virus getestet. Die Zahl der seit Beginn der Pandemie im März 2020 im Landkreis Celle infizierten Personen erhöht sich damit auf 13.524. Mit Corona werden im AKH auf der Normalstation derzeit 10 Personen behandelt, auf der Kinderstation und auf der Intensivstation keine.

13.20 Uhr: Krebsvorsorge - höhere Sterblichkeit wegen Corona?

Wer jemals Krebs hatte, der weiß, wie wichtig Früherkennung und Nachsorge sind. Nur haben viele Menschen in der Corona-Pandemie Angst davor, zum Arzt zu gehen. Was bedeutet das für Krebspatienten?

13.17 Uhr: Impftempo in Niedersachsen nimmt deutlich ab

Die Zahl der täglichen Corona-Schutzimpfungen ist in Niedersachsen in den vergangenen Wochen deutlich gesunken. Am Donnerstag waren es rund 29.000, wie ein Sprecher des Gesundheitsministeriums am Freitag in Hannover sagte. Darunter waren demnach rund 21.000 Auffrischungsimpfungen, 5400 Zweitimpfungen und 2500 Erstimpfungen. Im Dezember wurden im Bundesland mitunter mehr als 100.000 Impfungen pro Tag verabreicht.

13.14 Uhr: Zahl der Klinikpatienten mit Corona steigt weiter

In niedersächsischen Krankenhäusern werden immer mehr mit dem Coronavirus infizierte Patientinnen und Patienten behandelt. Die Hospitalisierungsinzidenz betrug am Freitag 9,3 nach 8,9 am Vortag, wie das Land Niedersachsen im Internet mitteilte. Der Wert beschreibt die Zahl der infizierten Patienten pro 100.000 Einwohner, die binnen einer Woche neu in Kliniken aufgenommen wurden. Unter ihnen können auch Menschen mit positivem Corona-Test sein, die eine andere Haupterkrankung haben. Die Auslastung der Intensivbetten mit Covid-19-Patienten stieg landesweit innerhalb eines Tages von 4,6 auf 4,9 Prozent.

9.36 Uhr: Grüne: Holocaust-Verharmlosung auf Corona-Demos konsequent ahnden

Niedersachsens Landesregierung sollte die Polizei anweisen, die Relativierung des Holocausts auf Corona-Demos entschlossen zu verfolgen - darauf dringen die Grünen im Landtag. Den Tätern müssten die Folgen ihres Handelns unmittelbar vor Augen geführt werden, sagte die Grünen-Sicherheitspolitikerin Marie Kollenrott. Dazu gehöre auch, dass der Innenminister die Polizei anweise, strafbare Symbolik und Aussagen konsequent zur Anzeige zu bringen. Als Beispiel verwiesen die Grünen auf Gegner der Corona-Politik, die bei Protesten den von den Nazis als Zwangskennzeichen eingeführten "Judenstern" mit dem Wort "ungeimpft" tragen.

Justizministerin Barbara Havliza (CDU) hatte bereits Ende Januar erklärt, sie halte das Tragen des Davidsterns mit der Aufschrift "ungeimpft", aber auch das Präsentieren der stilisierten Torbogen-Inschrift "Impfen macht frei" für strafbar. Kollenrott begrüßte diese Haltung der Ministerin, forderte aber, ihren Worten müssten nun Taten folgen. So könne Havliza den Staatsanwaltschaften nahelegen, entsprechende Verfahren schnell voranzutreiben.

8.03 Uhr: Fallen Corona-Maßnahmen Mitte März komplett weg?

Die Forderungen nach einem klaren Fahrplan für Corona-Lockerungen werden lauter. Die SPD blickt bereits auf den 19. März, an dem die gesetzlichen Grundlagen für die gegenwärtigen Maßnahmen auslaufen.

06.11 Uhr: RKI: 320.000 Arztbesuche wegen Covid-19 in einer Woche

Die Omikron-Variante sorgt in Deutschland immer noch für hohe Infektionszahlen. Auf den Intensivstationen schlägt sich das bisher nicht nieder. Dafür in anderen Bereichen, wie das RKI anführt.

06.07 Uhr: Weil stellt vorsichtige Lockerungen in Aussicht

Trotz der immer noch steigenden Infektionszahlen gibt sich Ministerpräsident Stephan Weil vorsichtig optimistisch, mit der nächsten Corona-Verordnung nach dem 23. Februar einige Beschränkungen fallen lassen zu können.

06.01 Uhr: Neuer Höchststand bei Corona-Neuinfektionen

 Die Zahl der binnen eines Tages ans Robert Koch-Institut (RKI) übermittelten Corona-Neuinfektionen ist erneut auf einen Höchststand gestiegen.

Die Gesundheitsämter meldeten nach RKI-Angaben 248.838 Fälle in 24 Stunden. Vor einer Woche waren es 190.148 erfasste Neuinfektionen. Die Sieben-Tage-Inzidenz gab das RKI mit 1349,5 an - das ist ebenfalls ein Höchststand. Zum Vergleich: Am Vortag hatte der Wert bei 1283,2 gelegen. Vor einer Woche lag die bundesweite Inzidenz bei 1073,0 (Vormonat: 239,9). Die aktuellen Zahlen geben den Stand des RKI-Dashboards von Freitagmorgen, 05.00 Uhr, wieder.

Experten gehen von einer hohen und weiter steigenden Zahl von Fällen aus, die in den RKI-Daten nicht erfasst sind, unter anderem, weil Testkapazitäten und Gesundheitsämter vielerorts am Limit sind. Zudem melden einige Städte und Kreise seit Tagen Probleme bei der Übermittlung der Corona-Fallzahlen.

Donnerstag, 3. Februar

16.10 Uhr: Polizei schreitet bei Corona-Demo in Winsen ein

Gegner der Corona-Maßnahmen haben sich am Mittwochabend in Winsen versammelt. Aufgrund des unkooperativen Verhaltens und Widerstandshandlungen einer Teilnehmer, musste die Polizei eingreifen.

14.26 Uhr: Impfquote bei Menschen mit Migrationsgeschichte niedriger

Einer Untersuchung des Robert Koch-Instituts zufolge ist die Impfquote bei Menschen mit Migrationshintergrund geringer als als bei Personen ohne Zuwanderungsgeschichte. Woran liegt das?

13.31 Uhr: Corona-Lage an Schulen - Gesprächsangebot an Schüler

Wegen der Corona-Lage an den Schulen fordern Schülervertreter in einem offenen Brief die Politik zum Handeln auf. Sie werfen ihr vor, Schülerinnen und Schüler im Stich zu lassen. Nun gibt es Gesprächsangebote.

13.29 Uhr: Ministerin: Noch kleiner Personenkreis für vierte Impfung

Für eine vierte Corona-Schutzimpfung kommen nach Worten von Gesundheitsministerin Daniela Behrens noch verhältnismäßig wenig Menschen in Niedersachsen in Frage.

13.06 Uhr: Celler Politik entlastet Handel und Gastronomie

Die Geschäfte und Restaurants in der Celler Innenstadt leiden unter der Corona-Pandemie. Jetzt werden sie weiter entlastet.

11.28 Uhr: 14 Corona-Kranke im Celler AKH - auch auf Kinderstation

Seit gestern wurden im Landkreis Celle 315 Personen positiv auf das Sars-CoV-2-Virus getestet. Die Zahl der seit Beginn der Pandemie im März 2020 im Landkreis Celle infizierten Personen erhöht sich damit auf 13.164. Mit Corona werden im AKH auf der Normalstation derzeit 13 Personen behandelt, auf der Kinderstation eine, auf der Intensivstation keine.

11.08 Uhr: Schweden hebt Corona-Beschränkungen auf

Erst Dänemark, dann Norwegen nun auch Schweden. Ab 9. Februar will die Regierung in Stockholm fast alle Corona-Maßnahmen aufheben. Einige Empfehlungen für Ungeimpfte bleiben jedoch bestehen.

11.03 Uhr: Inzidenz überschreitet erstmals die 1000er-Marke

Die Sieben-Tage-Inzidenz der Corona-Neuinfektionen hat in Niedersachsen erstmals den Wert von 1000 überschritten.

10.49 Uhr: So viele Corona-Neuinfektionen wie noch nie

Erneut meldet das Robert Koch-Institut einen Höchstwert bei den Corona-Ansteckungen in Deutschland. Binnen eines Tages haben sich sich 236.120 Menschen infiziert. Zudem gibt es 164 Todesfälle.

10.44 Uhr: Stiko befürwortet zweite Auffrischimpfung für bestimmte Gruppen

Bezüglich einer vierten Impfung spricht sich die Stiko für gesundheitlich besonders gefährdete und exponierte Gruppen aus. Für Menschen ab 70 Jahren, Menschen in Pflegeeinrichtungen, Menschen mit Immunschwäche sowie Beschäftigte in medizinischen und Pflegeeinrichtungen soll es eine zweite Boosterimpfung geben.

10.29 Uhr: Stiko spricht sich für Impfung mit Novavax-Vakzin ab 18 aus

Die Ständige Impfkommission (Stiko) spricht sich für den Einsatz des Corona-Impfstoffs von Novavax für Menschen ab 18 aus. Der Proteinimpfstoff solle zur Grundimmunisierung mit zwei Dosen im Abstand von mindestens drei Wochen eingesetzt werden, teilte das Expertengremium am Donnerstag mit. Ein entsprechender Beschlussentwurf sei zur Abstimmung an Fachkreise und Bundesländer gegangen, daher seien Änderungen noch möglich.

Mittwoch, 2. Februar

19.51 Uhr: Was tun bei positivem Corona-Schnelltest?

Was tun, wenn der Corona-Schnelltest positiv ist? Die CZ gibt die wichtigsten Antworten zu Quarantäne, Freitesten und Bescheinigungen.

18.55 Uhr: Niedersachsen plant zunächst keine Lockerung bei Veranstaltungen

Die coronabedingte Begrenzung von Zuschauern bei Veranstaltungen soll in Niedersachsen zunächst bestehen bleiben.

12.18 Uhr: Celler haben nach Corona-Krise Lust auf Urlaub

Mit der Urlaubsbuchung begann in den vergangenen zwei Jahren oft das Zittern. Kann meine Reise stattfinden? Mitarbeiter aus zwei Celler Reisebüros erzählen.

11.45 Uhr: Inzidenz in Celle bei 787,1

Die vom RKI angegebene Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Celle liegt am Mittwoch bei 787,1. Seit gestern wurden im Landkreis Celle 369 Personen positiv auf das Sars-CoV-2-Virus getestet. Die Zahl der seit Beginn der Pandemie im März 2020 im Landkreis Celle erkrankten Personen erhöht sich damit auf 12.849. Wegen Corona werden auf der Normalstation im AKH derzeit 19 Personen behandelt, auf der Intensivstation des AKH derzeit keine.

10.47 Uhr: Zahl der Corona-Patienten in Kliniken sinkt leicht

Trotz weiter steigender Neuinfektionen ist die Zahl der Covid-19-Patienten in Niedersachsens Krankenhäusern leicht gesunken. Die Hospitalisierungsinzidenz gab am Mittwoch leicht auf 8,5 nach - einen Tag zuvor lag der Wert bei 8,6, wie das Land mitteilte. Er gibt an, wie viele Corona-Patienten binnen sieben Tagen je 100.000 Einwohner in den Kliniken aufgenommen wurden. Die Auslastung der Intensivbetten mit Covid-19-Patienten stieg allerdings leicht von 4,7 Prozent auf 4,8 Prozent.

8.06 Uhr: Bundesjustizminister hofft auf Lockerungen im März - Drosten bremst

Kann Deutschland wie Dänemark bald alle Corona-Auflagen streichen? Über Öffnungsperspektiven muss gesprochen werden, sagen deutsche Politiker. Für die Umsetzung ist es aber noch zu früh.

8.04 Uhr: Apotheker können kommende Woche mit Corona-Impfungen starten

In Niedersachsen gibt es etwa 7800 Apothekerinnen und Apotheker. Zumindest ein kleinerer Teil kann demnächst Corona-Schutzimpfungen verabreichen.

7.51 Uhr: Gesamtzahl der Corona-Infektionen übersteigt zehn Millionen

Das RKI registriert 208.498 Corona-Neuinfektionen - damit ist die Gesamtzahl der Infektionen auf über 10 Millionen gestiegen. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt inzwischen bei 1227,5.

7.50 Uhr: Drosten: Wegen Impflücke keine Entwarnung

In Deutschland dringen viele auf Corona-Lockerungen trotz beispiellos vieler Neuansteckungen. Der Virologe Christian Drosten mahnt, blickt auf die neue Variante BA.2 - und macht auch Mut.

7.48 Uhr: Biontech/Pfizer beantragen Zulassung in USA für Kleinkinder

Biontech und Pfizer haben in den USA die Notfallzulassung ihrer Impfung für Kinder ab sechs Monaten beantragt. Es sind allerdings noch Daten offen, die in den kommenden Monaten erwartet werden.

Dienstag, 1. Februar

17.35 Uhr: Winterruhe in Niedersachsen wird mit Änderungen verlängert

Von Mittwoch an greift eine überarbeitete Corona-Verordnung in Niedersachsen. Viele verschärfte Maßnahmen wie bei Veranstaltungen bleiben bestehen, es gibt aber auch einiges Neues.

17.30 Uhr: Darum zieht es AKH-Chefarzt Hollerbach auf Demos

Obwohl er als Mediziner am AKH bereits an vorderster Front gegen die Pandemie kämpft, ist Stephan Hollerbach zum Demo-Redner geworden. Das treibt ihn an.

17.28 Uhr: Corona-Proteste: Katz und Maus mit "Spaziergängern"

Gängelt der Staat die Bürger mit seinen Maßnahmen gegen Corona? Das Für und Wider treibt Tausende Menschen auf die Straßen. Die Polizei sieht sich provoziert - und oft auch attackiert. Läuft da etwas aus dem Ruder?

17.27 Uhr: Kommt die Lockerungsdebatte zu früh?

Die Zahl der Corona-Ansteckungen ist derzeit so hoch wie noch nie in der Pandemie. Vielerorts werden trotzdem Restriktionen aufgehoben. Auch in Deutschland dringen manche Politiker auf Öffnungspläne. Was sagen Wissenschaftler?

17.26 Uhr: Zehntausende gegen Corona-Auflagen - mehrere Verletzte

Wie seit Wochen gingen am Montag wieder viele Menschen gegen die Corona-Maßnahmen auf die Straße. Nicht immer ging es dabei friedlich zu.

17.21 Uhr: So ist die Corona-Lage an Schulen und Kitas

Während das Gesundheitsamt Celle bei Quarantänen von den Landesvorgaben abweicht, steigen die Corona-Zahlen, insbesondere bei Kindern und Jugendlichen.

14.03 Uhr: Land fördert PCR-Testgeräte in Apotheken

Niedersachsen will den Engpass bei den PCR-Tests zur Corona-Diagnose mit zusätzlichen Testgeräten in den Apotheken lindern.

14.01 Uhr: Pflegerat für pragmatische Umsetzung von Impfpflicht

Bis zum 15. März sollen Beschäftigte in Kliniken und Pflegeheimen nachweisen, dass sie geimpft oder genesen sind. Sonst sind die Gesundheitsämter am Zug. So der Plan. Doch es gibt Diskussionen.

13.48 Uhr: Corona-Todesfall in Celle: 58-Jähriger gestorben

Es ist eine weitere Person in Zusammenhang mit einer Sars-CoV-2-Infektion gestorben. Es handelt sich dabei um einen 58-jährigen Mann. Seit gestern wurden im Landkreis Celle 164 Personen positiv auf das Sars-CoV-2-Virus getestet. Die Zahl der seit Beginn der Pandemie im März 2020 im Landkreis Celle erkrankten Personen erhöht sich damit auf 12.477. Wegen Corona werden auf der Normalstation im AKH derzeit neun Personen behandelt. In Zusammenhang mit Sars-CoV-2 werden derzeit zwei Personen auf der Intensivstation des AKH behandelt.

13.37 Uhr: Novavax-Impfstoff: Für Impftermin anmelden

Ab sofort können sich alle Niedersächsinnen und Niedersachsen, die bisher noch keine Impfung gegen COVID-19 erhalten haben, unter 0800/9988665 auf die Warteliste für einen Termin mit dem Impfstoff von Novavax setzen lassen.
Für den Abschluss der Grundimmunisierung sind zwei Impfungen im Abstand von mindestens drei Wochen nötig. Der Zweittermin wird vom Impfteam vor Ort individuell festgelegt.

Die erste Lieferung des Proteinimpfstoffs, der im Gegensatz zu den bisher eingesetzten Impfstoffen nicht auf Grundlage der mRNA- oder der Vektor-Technologie aufgebaut ist, wird für die achte Kalenderwoche erwartet und soll vom Bund direkt an die Länder geliefert werden. Er wird dann von den Impfteams der Kommunen angeboten.

„Wir erwarten für Niedersachsen in einem ersten Schritt rund 170.000 Impfdosen, im gesamten ersten Quartal könnten es nach Angaben des Bundes sogar bis zu eine Million Dosen werden“, erklärt Gesundheitsministerin Daniela Behrens. „Insbesondere die bisher noch ungeimpften Niedersächsinnen und Niedersachsen, für die ab dem 16. März die einrichtungsbezogene Impfpflicht gilt, sollten sich so schnell wie möglich um einen Impftermin bemühen. Auch diejenigen, die den bisher eingesetzten mRNA- und Vektorimpfstoffen skeptisch gegenüberstehen, haben nun eine Alternative. Alle zugelassenen Impfstoffe sind sicher und schützen zuverlässig vor schweren Krankheitsverläufen.“ Personen, die sich bei der Impfhotline auf die Novavax-Warteliste setzen lassen, erhalten eine SMS mit einem Impftermin in der gewünschten Kommune, sobald der Impfstoff vor Ort zur Verfügung steht.

13.26 Uhr: Mehr als 1000 Corona-Demos im Januar in Niedersachsen

Die Proteste gegen die Corona-Schutzmaßnahmen haben die niedersächsische Polizei im Januar stark beansprucht. Nach Angaben des Innenministeriums erfasste die Polizei seit Jahresbeginn 1046 Versammlungen, die die Corona-Politik kritisierten - die Demos von diesem Montag sind darin noch nicht berücksichtigt. Zuerst hatte der NDR über die Monatsbilanz berichtet.

Insgesamt 23.736 Polizeikräfte kamen bis einschließlich 30. Januar bei den Demos zum Einsatz. Sie leiteten 213 Strafverfahren sowie 3787 Verfahren wegen Ordnungswidrigkeiten ein. In 91 Fällen widersetzten sich die Demonstranten der Polizei oder griffen die Beamten tätlich an. 29 Polizisten wurden bei den Demo-Einsätzen verletzt.

Anhand der Polizeiberichte geht das Ministerium von rund 47.500 Einsatzstunden aus. Die daraus entstandenen Personalkosten beliefen sich somit auf schätzungsweise rund 3,4 Millionen Euro, hieß es.

11.18 Uhr: Mehr Corona-Patienten in den Kliniken

In der Omikron-Welle des Coronavirus wächst die Zahl der Infizierten und Kranken in den Krankenhäusern in Niedersachsen weiter.

11.15 Uhr: Corona: Handel befürchtet Aus für fast 16.000 Geschäfte

Die Corona-Pandemie macht dem Handel weiter zu schaffen - vor allem die 2G-Regel. Das sagt der Handelsverband Deutschland. Es wird eine weitere Welle von Geschäftsschließungen erwartet.

9.15 Uhr: Spargelbauern planen Impfangebote für Erntehelfer

Die Spargel- und Beerenanbauer in Deutschland wollen für ihre osteuropäischen Erntehelfer Impfangebote auf den Höfen anbieten. Entsprechende Planungen liefen bereits, sagte der Geschäftsführer des Netzwerks der Spargel- und Beerenverbände, Frank Saalfeld, am Montag.

«Wir haben schon eine Krankenkasse, mit der wir zusammenarbeiten.» Im Moment suche man noch nach Partnern, die Impfbusse zur Verfügung stellten. Es gebe auch noch Fragen zum Impfstoff. «Es lohnt sich nicht, jemanden, der für zwei oder drei Monate hier ist, mit Biontech zu impfen, weil er damit keinen vollständigen Impfschutz bekommt.» Es bleibe der Impfstoff von Johnson & Johnson, bei dem es aber noch viel Klärungsbedarf gebe.

8.26 Uhr: Celler Friseure: Mehrkosten aber weniger Umsatz

Eingestuft als "körpernahe Dienstleistung" gelten für Celler Friseure noch einmal besondere Regeln in der Pandemie. Das sind die Folgen.

7.55 Uhr: Bundesregierung gegen «verfrühte» Corona-Lockerungen

Die Rufe nach Öffnungsperspektiven werden lauter, auch aus den Ländern. Die Bundesregierung findet Lockerungen aber «noch ein bisschen verfrüht».

7.35 Uhr: Inzidenz überschreitet erstmals Schwelle von 1200

Die Sieben-Tage-Inzidenz ist in Deutschland erstmals auf einen Wert von über 1200 gestiegen. Das RKI registriert dazu aktuell 162.613 Corona-Neuinfektionen binnen 24 Stunden. Zu den aktuellen Zahlen geht es hier.

Montag, 31. Januar

17.42 Uhr: Streit um Anspruch auf Arbeitslosengeld nach Impfpflicht

Die bereits für Mitte März beschlossene Impfpflicht für Mitarbeiter von Gesundheitseinrichtungen rückt näher. Über die allgemeine Impfpflicht wird im Bundestag und weit über das Parlament hinaus noch heiß diskutiert. Doch was passiert eigentlich, wenn ein Ungeimpfter seinen Job verliert? Bekommt er dann etwa überhaupt Arbeitslosengeld? Laut Bundesagentur für Arbeit bestehen gravierende Unterschiede zwischen einrichtungsbezogener und allgemeiner Impfpflicht.

Der Vorstandsvorsitzende der Nürnberger Bundesagentur für Arbeit, Detlef Scheele, hat das Problem am vergangenen Wochenende auf den Tisch gelegt - und prompt beißende Kritik von FDP-Bundesvize Wolfgang Kubicki geerntet. «Dass man Menschen in den Senkel stellt einfach aufgrund ihres Impfstatus, wird mittlerweile für mich unerträglich», sagte der FPD-Politiker, der auch im Bundestag gegen eine allgemeine Impfpflicht zu Felde zieht, am Sonntagabend bei «Bild»-TV. Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht wähnt gar «Willkür und soziale Erpressung», wie sie der «Bild» anvertraute.

15.56 Uhr: Bundesregierung gegen «verfrühte» Corona-Lockerungen

Die Bundesregierung sieht im Moment noch keinen Anlass für Lockerungen der Corona-Maßnahmen. «In dem Moment, wo wir das Gefühl haben, verantwortlich lockern zu können, wird diese Bundesregierung, werden alle Landesregierungen genau diesen Schritt gehen», sagte Regierungssprecher Steffen Hebestreit. Im Augenblick sei es aber «noch ein bisschen verfrüht», schon diesen Schritt zu machen. Man sei noch in der Phase, in der es bergauf gehe mit den Zahlen, jeden Tag gebe es neue Rekordwerte. Der Höhepunkt der Welle sei noch nicht erreicht. «Und insofern würde ich im Augenblick davor warnen, zu frühzeitig zu glauben, es ist schon vorbei», sagte Hebestreit.

Auch der Grünen-Gesundheitspolitiker Janosch Dahmen warnt vor zu schnellen Lockerungen. «Es gibt keinen Anlass dafür, dass es kurzfristig Öffnungsmaßnahmen gibt», sagte der Bundestagsabgeordnete. «Wir sind noch nicht über den Berg.» Die Hospitalisierungsrate steige inzwischen wieder an, es gebe keinen Grund zur Entwarnung. Falls sich die Lage verschlechtere, müsse eher über eine Ausweitung bestehender Schutzmaßnahmen wie 2G-Plus-Regeln nachgedacht werden.

13.39 Uhr: Bundesregierung gegen "verfrühte" Corona-Lockerungen

Die Rufe nach Öffnungsperspektiven werden lauter, auch aus den Ländern. Die Bundesregierung findet Lockerungen aber "noch ein bisschen verfrüht".

12.36 Uhr: Weniger Erstimpfungen - 80-Prozent-Ziel vor Scheitern

Bis zum Monatsende wollte die Bundesregierung eine Impfquote von 80 Prozent erreichen - doch daraus wird nichts. Der Trend bei den Erstimpfungen zeigt nach unten.

12.22 Uhr: Sechs Corona-Patienten im Celler AKH

Seit Freitag wurden im Landkreis Celle 432 Personen positiv auf das Sars-CoV-2-Virus getestet. Die Zahl der seit Beginn der Pandemie im März 2020 im Landkreis Celle erkrankten Personen erhöht sich damit auf 12.313. Wegen Corona werden auf der Normalstation im AKH derzeit fünf Personen behandelt. In Zusammenhang mit Sars-CoV-2 wird derzeit eine Person auf der Intensivstation des AKH behandelt.

12.01 Uhr: Lebensmittelketten: Ende der 2G-Regel im übrigen Handel

Obwohl sie selbst überhaupt nicht von der 2G-Regel betroffen sind, machen sich vier große Lebensmittelhändler in einem Brief an mehrere Spitzenpolitiker für ein Ende der Zugangsbeschränkungen stark.

11.18 Uhr: Asklepios-Kliniken: Datenschutz behindert Impfpflicht

Die Asklepios-Kliniken haben mit Blick auf die Umsetzung der Impfpflicht in Krankenhäusern datenschutzrechtliche Vorgaben kritisiert und mehr Klarheit gefordert. In einem Schreiben an Niedersachsens Ministerpräsidenten Stephan Weil (SPD) verlangte der Vorstandsvorsitzende der Asklepios-Kliniken, Kai Hankeln, eine Klarstellung über die Güterabwägung zwischen Datenschutz und Patientenversorgung. Aktuell drohten den Kliniken laut Hankeln Bußgelder, wenn sie ungeimpfte Mitarbeiter nach Erhebung des Impfstatus zu Impfberatungsgesprächen einladen würden.

Das wichtige Anliegen der Impfungen werde "von Datenschutzbedenken torpediert", kritisierte Hankeln. Es sei bereits unklar, ob der Impfstatus von Mitarbeitern bei der Erstellung von Dienstplänen berücksichtig werden dürfe. Krankenhausbetreiber müssten allerdings zuverlässige Dienstpläne erstellen können. "Gelingt das nicht, könnten bestimmte sensible Bereiche nicht ausreichend oder im Falle von einzelnen Diensten gar nicht besetzt sein." 

11.14 Uhr: Was den Deutschen in Corona-Zeiten Sorge macht

Nimmt Corona gar kein Ende mehr? Eine neue Untersuchung wirft Schlaglichter auf einige aktuelle Sorgen der Deutschen. Ein Ergebnis fällt auf.

8.43 Uhr: Spotify geht gegen Fehlinformationen zu Corona vor

Weil Stars wie Neil Young und Joni Mitchell ihre Musik aus Spotify entfernt sehen wollen, meldet sich der Streamingdienst nun zu Wort. Spotify will alle Beiträge zu Covid-19 künftig mit einem Hinweis versehen, der Nutzer zu wissenschaftlich fundierten Informationen aus verlässlichen Quellen führen soll. Diese neue Initiative gegen Falschinformationen werde in den kommenden Tagen weltweit umgesetzt, teilte der Gründer und Chef des Unternehmens, Daniel Ek, am Sonntag in einem Blogeintrag mit. Damit gehe Spotify auf seine Nutzer ein, die in den vergangenen Tagen Fragen über die Grenze zwischen akzeptablen und inakzeptablen Inhalten der Plattform aufgeworfen hätten, hieß es weiter.

7.21 Uhr: Bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz erreicht erneut Höchstwert

Das RKI meldet eine neue Rekord-Inzidenz von 1176,8. Experten gehen von einer hohen und weiter steigenden Zahl von Corona-Fällen aus, die in den Daten nicht erfasst sind.

Sonntag, 30. Januar

14.51 Uhr: Deutsche Reisewelle nach Peking rollt

Immer mehr deutsche Athleten treffen vor den Winterspielen in Peking ein. Noch drücken die Corona-Sorgen und die strikten Maßnahmen auf die Olympia-Stimmung.

12.47 Uhr: Corona-Zahlen steigen weiter

Das RKI meldet eine Sieben-Tage-Inzidenz von 1156,8 und über 100.000 neue Infizierte. Doch Experten gehen nun davon aus, dass die Fallzahlen tatsächlich noch viel höher liegen.

9.15 Uhr: "Die-In" für Celler Pandemie-Opfer

Rund 250 Gegendemonstranten sind am Samstag durch die Celler Innenstadt gezogen, um ein Zeichen gegen Querdenker zu setzen – mit prominenter Unterstützung.

Samstag, 29. Januar

15.45 Uhr: Ethikrats-Vorsitzende: Impfen soll möglichst einfach sein

Die Vorbereitung einer Impfpflicht gegen das Coronavirus sollte nach Ansicht der Vorsitzenden des Deutschen Ethikrates mit anderen Maßnahmen flankiert werden.

9.45 Uhr: RKI: Inzidenz überschreitet erstmals Schwelle von 1100

Das Robert Koch-Institut hat binnen eines Tages 189.166 Corona-Neuinfektionen und 182 Todesfälle registriert. Die bundesweite 7-Tage-Inzidenz steigt weiter.

Freitag, 28. Januar

17.15 Uhr: Celler Pflegeheime sind vorsichtig optimistisch

Ab Mitte März dürfen nur noch Geimpfte in Senioren- und Pflegeheimen arbeiten. In Zeiten von Fachkräftemangel eine echt Herausforderung. Auch in Celle.

16.27 Uhr: Virologin Ciesek kritisiert Verkürzung des Genesenen-Status

Lauterbach hält weiter daran fest, dass der Genesenen-Status nicht für sechs, sondern drei Monate gilt. Virologin Ciesek zeigt sich darüber "nicht glücklich" - und sieht vor allem für Junge ein Problem.

16.23 Uhr: Lauterbach: Omikron-Welle "gut in Kontrolle"

In der Corona-Pandemie stecken sich in Deutschland jetzt Tag für Tag Zigtausende an. Ist die Situation noch im Griff? Politik und Experten betonen, der Krisenkurs gehe bisher auf.

15.44 Uhr: So viele Kinder sind bisher gegen Corona in Celle geimpft

Die Impfquoten sind in den verschiedenen Altersklassen im Landkreis Celle sehr unterschiedlich.

15.39 Uhr: IHK fordert Ende der 2G-Regel im norddeutschen Einzelhandel

Die Wirtschaft im Norden hat nach den jüngsten Corona-Beratungen von Bund und Ländern erneut gefordert, die 2G-Regelung im Einzelhandel zu kippen.

14.45 Uhr: Mehr als 20 Durchsuchungen wegen gefälschter Impfdokumente

Wegen des Verdachts auf gefälschte Impfnachweise hat die Polizei im Raum Hannover mehr als 20 Wohnungen und Geschäftsräume durchsucht.

13.21 Uhr: Innenminister warnen vor nicht-angemeldeten Corona-Demos

Wer bei einer angemeldeten Demonstration gegen Corona-Maßnahmen protestiert, hat dazu jedes Recht, sagen die Innenminister. Unangemeldete Protestkundgebungen werde man aber grundsätzlich nicht dulden.

13.17 Uhr: 2G-plus-Ausnahmen auch für frisch Geimpfte und Genesene

Die Corona-Testpflicht nach der 2G-plus-Regel entfällt in Niedersachsen künftig auch für Menschen, die in den vergangenen 90 Tagen ihre zweite Impfung erhalten haben.

10.33 Uhr: 3 Menschen wegen Corona im AKH Celle

Seit gestern wurden im Landkreis Celle 199 Personen positiv auf das Sars-CoV-2-Virus getestet. Die Zahl der seit Beginn der Pandemie im März 2020 im Landkreis Celle erkrankten Personen erhöht sich damit auf 11.881. Wegen Corona werden auf der Normalstation im AKH derzeit drei Personen behandelt. In Zusammenhang mit Sars-CoV-2 wird derzeit eine Person auf der Intensivstation des AKH behandelt.

9.04 Uhr: Dürr zu Corona-Krise: Öffnungsperspektive jetzt diskutieren

FDP-Fraktionschef Christian Dürr hat eine rasche Diskussion über Öffnungsperspektiven in der Corona-Krise angemahnt. «Wir müssen auf jeden Fall jetzt schon anfangen, über Öffnungsperspektiven zu sprechen», sagte Dürr dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). «Bei Omikron ist anders als bei vorherigen Corona-Wellen nicht mehr die Inzidenz entscheidend, sondern die Frage, wie stark das Gesundheitssystem belastet ist.» Er forderte: «Wenn die Kliniken der Omikron-Welle gut standhalten, muss die nächste Ministerpräsidentenkonferenz auch Öffnungen empfehlen.» Dürr betonte: «Wenn Freiheitseingriffe nicht mehr notwendig sind, müssen wir sie umgehend zurücknehmen.»

6.30 Uhr: Ministerin: Verdienstausfall für Kontakt nur mit Booster

Niedersachsens Gesundheitsministerin Daniela Behrens will nicht "geboosterten" Kontaktpersonen von Corona-Infizierten keinen Verdienstausfall mehr zahlen.

6.11 Uhr: Innenminister von Bund und Ländern blicken auf Corona-Demos

Omikron hin oder her - die Innenminister kommen wieder persönlich zusammen, um vertraulich zu reden. Wichtige Themen gibt es zu besprechen - etwa die Corona-Demos und die Radikalisierung im Netz.

6.01 Uhr: Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 1073,0

Mit einem Wert von 1073,0 erklimmt die Sieben-Tage-Inzidenz in Deutschland erneut einen Höchststand. Es gibt 190.148 Corona-Neuinfektionen und 170 weitere Todesfälle.

6.01 Uhr: Dürr zu Corona-Krise: Öffnungsperspektive jetzt diskutieren

Die Corona-Zahlen schnellen in die Höhe. Dennoch gibt es Rufe nach Öffnungsperspektiven. In den Fokus rücken die Kliniken. Ein Bundesland setzt am Freitag Lockerungen um.

6.01 Uhr: RKI nimmt neben Infektionszahl Krankheitslast in den Fokus

Die Omikron-Variante hat Deutschland längst im Griff - und zunehmend größer scheint die Dunkelziffer der Corona-Ansteckungen zu werden. Im Blickpunkt des RKI stehen aber nicht nur die Neuinfektionen.

Donnerstag, 27. Januar

16.13 Uhr: 6 Menschen wegen Corona im AKH

Seit gestern wurden im Landkreis Celle 249 Personen positiv auf das Sars-CoV-2-Virus getestet. Die Zahl der seit Beginn der Pandemie im März 2020 im Landkreis Celle erkrankten Personen erhöht sich damit auf 11.682. Wegen Corona werden auf der Normalstation im AKH derzeit 6 Personen behandelt. In Zusammenhang mit Sars-CoV-2 wird derzeit keine Person auf der Intensivstation des AKH behandelt.

15.21 Uhr: Unterstützung: Kinos können Fördergelder beantragen

Zur Unterstützung niedersächsischer Kinos in der Pandemie stellt das Land auch in diesem Jahr Sondermittel bereit. Pro Spielstelle könnten 10.000 Euro als Betriebsbeihilfe beantragt werden, teilte die Film- und Mediengesellschaft Nordmedia am Donnerstag in Hannover mit. Investitionen in die Belüftungstechnik werden demnach mit bis zu 30.000 Euro unterstützt.

Kleinere Filmtheater mit bis zu sechs Sälen können die Mittel beantragen - in Gemeinden mit bis zu 50.000 Einwohnerinnen und Einwohnern dürfen es auch mehr Säle sein. Öffentliche Kinos sind von dem Programm ausgenommen. Die Anträge müssen bis zum 14. Februar 2022 eingereicht werden. Das Land Niedersachsen mit rund 60 Prozent ist größter Gesellschafter der Nordmedia.

13.18 Uhr: Hamburger Polizei verbietet erneut Corona-Demonstration

Ohne Masken, keine Kooperationsbereitschaft bei den Veranstaltern - angesichts der pandemischen Lage hat die Polizei in Hamburg eine geplante Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen nun untersagt.

12.05 Uhr: Umfrage: Viele wollen 3G im Einzelhandel

Ein Einkaufsbummel ist in vielen Regionen derzeit nur für Geimpfte oder Genesene möglich. Daran stören sich viele - andere finden die Regel aber sinnvoll. Auch Gerichte beschäftigen sich mit der Frage. Fast die Hälfte der Verbraucherinnen und Verbraucher in Deutschland ist für eine Abschaffung der 2G-Regelung im Einzelhandel.

In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov gaben 49 Prozent der Befragten an, sie würden für ihr Bundesland stattdessen eine 3G-Regelung befürworten, so dass außer Geimpften und Genesenen auch Getestete Zugang zu den Geschäften abseits des Lebensmittelhandels hätten. Rund 38 Prozent lehnten eine solche Entschärfung der Corona-Auflagen ab.

11.08 Uhr: Was wir über Genesene wissen - und was nicht

Die Entscheidung, dass Genesene nur noch knapp drei Monate als geschützt gelten, sorgt vielfach für Unmut und Unverständnis. Ist das Vorgehen wissenschaftlich haltbar?

11.05 Uhr: Zwei Jahre Corona: So viele Neuinfektionen wie nie zuvor

Seit genau zwei Jahren plagt sich Deutschland mit dem Coronavirus herum. Die Menschen haben viele Einschränkungen hinnehmen müssen. Ein Abflauen der Pandemie ist noch nicht in Sicht.

11.01 Uhr: Erstmals über 200.000 Neuinfektionen gemeldet

Die Inzidenz hat exakt zwei Jahre nach dem ersten bestätigten Corona-Fall in Deutschland erstmals die Schwelle von 1000 überschritten. Auch die Zahl der Neuinfektionen erreicht einen neuen Rekordwert.

0.50 Uhr: Pro und contra: Bundestag berät über allgemeine Impfpflicht

Impfpflicht oder keine Impfpflicht - diese Frage erhitzt die Gemüter. Und der Bundestag ist ein Spiegelbild der Gesellschaft, wie sich in der Orientierungsdebatte zeigt.

Mittwoch, 26. Januar

13.55 Uhr: Mehr als 400 Kita-Gruppen wegen Corona geschlossen

In Niedersachsen sind aktuell 410 Kita-Gruppen wegen Corona-Fällen geschlossen. Das hat das Kultusministerium nach der Ankündigung einer Kita-Testpflicht vom 15. Februar am Mittwoch auf Anfrage mitgeteilt. Demnach sind 44 Kindertagesstätten komplett und 180 weitere teilweise geschlossen. Landesweit gibt es 5700 Kitas. Für rund 700 Kinder im Vorschulalter wurden am Mittwochmorgen Infektionen gemeldet, hinzu kamen 360 Ansteckungen bei den Fachkräften.

13.51 Uhr: Wagenknecht laut Sprecher mit Coronavirus infiziert

Nächster prominenter Fall aus der Bundespolitik: Die ehemalige Fraktionschefin der Linken Sahra Wagenknecht hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Die 52-Jährige ist nicht gegen Covid-19 geimpft.

13.05 Uhr: 226 Corona-Neuinfektionen im Kreis Celle

Seit gestern wurden im Landkreis Celle 226 Personen positiv auf das Sars-CoV-2-Virus getestet. Die Zahl der seit Beginn der Pandemie im März 2020 im Landkreis Celle erkrankten Personen erhöht sich damit auf 11.433. Wegen Corona werden auf der Normalstation im AKH derzeit fünf Personen behandelt. Auf der Intensivstation liegt eine Person, sie wird nicht beatmet.

13.00 Uhr: Omikron-Subtyp BA.2 breitet sich aus - viele Fragen offen

Eine Omikron-Untervariante (BA.2) breitet sich mancherorts zügig aus. In Deutschland herrscht aber noch die BA.1-Variante vor.

12.54 Uhr: Weil warnt vor frühzeitigen Corona-Lockerungen

Angesichts der Ausbreitung der Omikron-Variante des Coronavirus hat Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil vor einer frühzeitigen Lockerung der Corona-Maßnahmen gewarnt.

12.50 Uhr: In Österreich endet Lockdown für Ungeimpfte

Ein Experten-Gremium erachte diese Maßnahme als nicht mehr sinnvoll, erklärt Kanzler Nehammer. Die Corona-Zahlen steigen indes weiter - die Sieben-Tage-Inzidenz liegt in Österreich bereits bei über 2000.

11.02 Uhr: Versichert - nur nicht gegen Corona?

Zehntausende Betriebe haben sich für den Fall von behördlich angeordneten Schließungen versichert, doch kassierten in den Corona-Lockdowns eine Absage. Die Tücken liegen im Detail.

9.18 Uhr: Thümler: Long-Covid-Patienten müssen Unterstützung bekommen

Von Langzeitfolgen einer Covid-Erkrankung betroffene Menschen müssen in der ambulanten Versorgung nach Auffassung von Niedersachsens Wissenschaftsminister Björn Thümler mehr Hilfe erhalten.

6.01 Uhr: RKI registriert Höchststände bei Neuinfektionen und Inzidenz

Die Zahl der Neuinfektionen in der Omikron-Welle steigt weiter rasant: Binnen 24 Stunden wurden 164.000 Fälle gemeldet. Die Inzidenz klettert auf weit über 900.

6.01 Uhr: Bundestag debattiert erstmals ausführlich über Impfpflicht

Seit Wochen wird kontrovers über die Einführung einer allgemeinen Impfpflicht diskutiert. Die Ansätze dafür konkretisieren sich. Gegner und Befürworter werben für ihren Weg.

6.01 Uhr: Umfrage: Impfpflicht trägt zur Spaltung der Gesellschaft bei

Der Bundestag berät heute erstmals über die Einführung einer allgemeinen Impfpflicht. 62 Prozent der Menschen in Deutschland glauben, dass eine Impfpflicht zur gesellschaftliche Spaltung beitragen würde.

6.01 Uhr: Hersteller starten klinische Studien zu Omikron-Impfstoff

Die Omikron-Variante lässt die Infektionszahlen rasant steigen. Die Impfstoffhersteller Biontech und Pfizer prüfen nun, ob ihr speziell darauf zugeschnittener Kandidat sicher, wirksam und verträglich ist.

6.00 Uhr: Regierungserklärung von Weil zur Corona-Pandemie

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) wird bei der Landtagssitzung am heutigen Mittwoch erneut eine Regierungserklärung zur Corona-Pandemie abgeben.

Dienstag, 25. Januar

18.58 Uhr: Corona-Testpflicht in Kitas ab 15. Februar in Niedersachsen

Viele Eltern in Niedersachsen müssen sich vom 15. Februar an auf eine Corona-Testpflicht in Kitas einstellen.

18.55 Uhr: Bund arbeitet an Neuregelungen zu Tests in der Omikron-Welle

Was tun, um bei der beispiellosen Masse neuer Corona-Fälle Überblick und Kontrolle zu behalten? Bei Tests soll sich einiges ändern. Erste regionale Lockerungen bei Schutzauflagen gibt es jetzt auch.

18.26 Uhr: Bustouristik in Celle: "Werden die Corona-Krise überstehen"

Es sind nicht gerade rosige Zeiten für die Bustouristik-Unternehmen Müller und Reichmeister. Trotzdem schauen die Familienbetriebe optimistisch nach vorn.

18.19 Uhr: Weiter nur 500 Zuschauer in Niedersachsen: Werder hofft mehr

Die Obergrenze von 500 Zuschauern im Profisport bleibt in Niedersachsen bestehen.

16.49 Uhr: OVG kippt weitere Corona-Regel in Niedersachsen

Vor Weihnachten hatte das Oberverwaltungsgericht in Lüneburg die 2G-Regel im niedersächsischen Handel gekippt. Nun folgt ein weiterer Bereich.

16.42 Uhr: Teststrategie: Bund-Länder-Beschluss mit offenen Fragen

Sie sind der "Goldstandard": PCR-Tests sind beim Corona-Nachweis absolut sicher. Doch angesichts der explodierenden Infiziertenanzahl werden sie knapp. Daher nehmen Bund und Länder nun Risiken in Kauf.

15.15 Uhr: Mehr als 10.000 neue Corona-Fälle in Niedersachsen

In Niedersachsen sind innerhalb eines Tages 10.005 neue Corona-Infektionen registriert worden. Die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz lag am Dienstag bei 752,2 - nach 689,4 am Vortag. So viele Menschen je 100.000 Einwohner infizierten sich laut Robert Koch-Institut (RKI) binnen sieben Tagen neu mit dem Virus. Darüber hinaus wurden sechs weitere Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung gemeldet.

14.45 Uhr: Erneut Tausende bei Montags-Protesten gegen Corona-Politik

Die Zahl der an Montagen organisierten Protestaktionen gegen die Corona-Maßnahmen bleibt auch in Niedersachsen hoch. Nach Angaben der Polizei nahmen landesweit rund 14.500 Menschen an 170 Versammlungen teil. 

14.16 Uhr: Reisen werden für Geimpfte, Getestete, Genesene erleichtert

Einigung der EU-Länder: Vom kommenden Monat an ist nicht mehr entscheidend, von wo aus eine Reise startet - sondern, ob ein gültiger Impf-, Test- oder Genesenennachweis vorliegt.

14.10 Uhr: Laborverband: Jeder dritte Test positiv

Immer mehr Tests, immer mehr Infizierte: So geht das in der Omikron-Welle seit Wochen. Die Labore sind an der Kapazitätsgrenze. Worauf es aus deren Sicht nun ankommt.

13.26 Uhr: Biontech und Pfizer starten Studie zu Omikron-Impfstoff

Bereits Anfang Januar hatten das Mainzer Pharmaunternehmen Biontech und sein US-Partner Pfizer mit der Produktion begonnen. Nun werden Sicherheit, Verträglichkeit und Wirksamkeit des Impfstoffkandidaten geprüft.

13.04 Uhr: Corona-Todesfall in Celle: 98-Jährige gestorben

Seit gestern wurden im Landkreis Celle 236 Personen positiv auf das Sars-CoV-2-Virus getestet. Die Zahl der seit Beginn der Pandemie im März 2020 im Landkreis Celle erkrankten Personen erhöht sich damit auf 11.207. Wegen Corona werden auf der Normalstation im AKH derzeit 4 Personen behandelt. Auf der Intensivstation liegen zwei Person, sie werden nicht beatmet. Es ist eine weitere Person in Zusammenhang mit einer Sars-CoV-2-Infektion gestorben. Es handelt sich dabei um eine 98-jährige Frau.

9.48 Uhr: Isreals Expertenrat empfiehlt vierte Corona-Impfung

«Drei- bis fünfmal höherer Schutz gegen schwere Erkrankungen»: Erwachsenen in Israel wird geraten, sich ein viertes Mal gegen Corona impfen zu lassen. Ob die Empfehlung auch gebilligt wird, ist noch offen.

8.11 Uhr: Kundgebungen in Celle gegen Querdenker-Spaziergänge

Coronamaßnahmen-Gegner bekommen immer mehr Gegenwind: In Hermannsburg und Celle wurde gegen Querdenker demonstriert. Auch in Wietze waren Leute auf der Straße.

6.01 Uhr: Sieben-Tage-Inzidenz steigt erneut auf Höchstwert

Das RKI registriert 126.955 Corona-Neuinfektionen binnen eines Tages. Die Inzidenz steigt und steigt, und liegt inzwischen bei einem Höchstwert von 894,3.

6.01 Uhr: Teststrategie: Bund-Länder-Beschluss mit offenen Fragen

Sie sind der "Goldstandard": PCR-Tests sind beim Corona-Nachweis absolut sicher. Doch angesichts der explodierenden Infiziertenzahl werden sie knapp. Daher nehmen Bund und Länder nun Risiken in Kauf.

6.01 Uhr: Warum sich der eigene Schutz auch gegen Omikron weiter lohnt

Das Infektionsrisiko ist durch Omikron gerade extrem hoch. Gleichzeitig verursacht die neue Variante im Schnitt mildere Verläufe als Delta. Ein guter Zeitpunkt, um auf die Corona-Regeln zu pfeifen?

6.01 Uhr: Bericht über Lockdown-Geburtstagsfeier: Ist Johnson am Ende?

Die Liste der angeblichen Lockdown-Partys im Amtssitz des britischen Premiers wird immer länger. Die neueste Enthüllung dürfte dem für seine Skandale bekannten Regierungschef besonders schaden.

6.01 Uhr: Söder mit Bund-Länder-Runde unzufrieden

Die bisherigen Maßnahmen nicht verschärfen, aber auch nicht lockern: Das Ergebnis des Bund-Länder-Treffens zur Corona-Pandemie geht vor allem CSU-Chef Söder nicht weit genug.

Montag, 24. Januar

16.51 Uhr: Corona: Keine Lockerungen in Sicht

Angesichts immer höherer Infektionszahlen sind keine generellen Lockerungen von Corona-Auflagen in Sicht. Bei Beratungen von Bund und Ländern zeichnete sich ab, dass die Zugangsbeschränkungen unter anderem am Arbeitsplatz, in Bussen, Bahnen, Gaststätten und Geschäften bleiben sollen. Zum Umgang mit noch deutlich mehr Infizierten mit der ansteckenderen Virusvariante Omikron sollten zudem praktische Fragen geklärt werden - ein Vorrang bei genaueren PCR-Tests und beim Nachverfolgen von Infektionsketten für sensible Bereiche. Die Union im Bundestag forderte die zügige Einführung eines Impfregisters.

Vor der Runde mit den Ministerpräsidenten hatte Kanzler Olaf Scholz (SPD) betont, es brauche keine Kurskorrektur. «Es ist jedenfalls sicher nicht angebracht, mitten in der Omikron-Welle auf breiter Front die Regeln zu lockern», sagte er der «Süddeutschen Zeitung». Die seit November eingeführten Regeln hätten dazu geführt, dass die Welle Deutschland später erreicht habe als europäische Nachbarn. Er verwies etwa auf die 2G-plus-Regel für Restaurants - also, dass beim Zugang nur für Geimpfte und Genesene (2G) auch diese einen negativen Test oder einen Nachweis einer «Booster»-Impfung brauchen (2G plus). In Verkehrsmitteln und Firmen gilt ein 3G-Zugang auch für Getestete.

14.13 Uhr: Jede Menge offener Fragen bei Priorisierung von PCR-Tests

Die Labore kommen bei den PCR-Tests an ihre Grenzen. Nun ist eine neue Reihenfolge geplant: Die hochwertigen Tests soll es vorrangig für bestimmte Bereiche geben.

13.54 Uhr: Geplante 2G-Regel für Jugendliche stößt weiter auf Kritik

Seit Wochen wird in Niedersachsen diskutiert, ob die 2G-Regel auch für Minderjährige gelten sollte, um Corona in den Griff zu bekommen. Ministerpräsident Weil sagt Ja, doch der Plan hat auch Gegner.

13.09 Uhr: Celles Landrat: "'Spaziergänger' sind eine sehr kleine Gruppe"

Bereitet der Protest von Montags-"Spaziergängern" in Celle oder Zusammenkünfte von Corona-Leugnern und Querdenkern in Hermannsburg und Wietze Celles Landrat Axel Flader Sorgen? Die CZ hat mit ihm über ihm über Querdenker und die Lage beim Gesundheitsamt gesprochen.

12.52 Uhr: Wie weiter im Kampf gegen Omikron?

Die befürchtete Omikron-Wand ist da, doch manche reden bereits wieder über Lockerungen. Nun beraten die Ministerpräsidenten und Kanzler Scholz über die Lage.

12.44 Uhr: 66-Jähriger aus Landkreis Celle gestorben

Seit Freitag wurden im Landkreis Celle 435 Personen positiv auf das Sars-CoV-2-Virus getestet. Wegen Corona werden auf der Normalstation im AKH derzeit fünf Personen behandelt. Auf der Intensivstation liegt eine Person, sie wird nicht beatmet. Es ist eine weitere Person in Zusammenhang mit einer Sars-CoV-2-Infektion gestorben. Es handelt sich dabei um einen 66-jährigen Mann.

11.29 Uhr: Ansteckungsrate mit Corona in Niedersachsen steigt weiter

Das Coronavirus breitet sich in Niedersachsen weiter aus. Die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz stieg nach Zahlen des Robert Koch-Instituts (RKI) am Montag auf 689,4 - nach 663,9 am Vortag. So viele Menschen je 100.000 Einwohner infizierten sich laut RKI binnen sieben Tagen neu. Insgesamt wurden 4479 neue Corona-Fälle registriert, 4 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus wurden gemeldet.

9.45 Uhr: Landesschülerrat gegen 2G: Können nicht frei entscheiden

Der Landesschülerrat warnt vor einer Ausweitung der 2G-Regel auf Jugendliche unter 18 Jahren. "Das ist absolut nicht okay", sagte der kommissarische Landesschülersprecher Justus Scheper der HAZ vom Montag. "Jugendliche unter 18 Jahren können selbst nicht frei entscheiden, ob sie sich impfen lassen, denn sie stehen unter der Vormundschaft ihrer Eltern." Wenn die Eltern das Impfen verweigerten, schränke das die Kinder ein. "Sie können wichtige Erfahrungen nicht machen."

7.55 Uhr: Gipfel der Omikron-Welle Mitte Februar erwartet

Niedersachsens Gesundheitsministerin Daniela Behrens rechnet für Mitte Februar mit bundesweit täglich bis zu 400.000 neuen Corona-Fällen.

7.11 Uhr: Omikron und die kritische Infrastruktur

Auch wenn Omikron wohl weniger schwere Erkrankungen hervorruft, viele Ansteckungen gleichzeitig könnten Ausfälle in wichtigen Bereichen der Infrastruktur verursachen. Ein Blick in verschiedene Sektoren.

7.11 Uhr: Bund und Länder wollen Corona-Kurs halten

Die befürchtete Omikron-Wand ist da, doch manche reden bereits wieder über Lockerungen. Nun beraten die Ministerpräsidenten und Kanzler Scholz über die Lage: Ihr Kurs ist ziemlich klar.

6.20 Uhr: OVG-Präsident: Impfpflicht gut abwägen

Eine mögliche Impfpflicht gegen Corona muss nach Einschätzung von Thomas Smollich, Präsident des Oberverwaltungsgerichts (OVG) in Lüneburg, sehr sorgfältig vorbereitet sein.

6.01 Uhr: RKI: Die Sieben-Tage-Inzidenz erreicht neuen Höchstwert

Das Robert Koch-Institut registriert 63.393 Corona-Neuinfektionen und 28 Todesfälle binnen eines Tages. Die Inzidenz erreicht mit 840,3 einen neuen Höchstwert.

6.00 Uhr: Bovenschulte: Müssen über Kurzarbeitergeld sprechen

Bund und Länder müssen sich nach Worten von Bremens Bürgermeister Andreas Bovenschulte (SPD) bei ihrem Gespräch am Montag auch über eine mögliche Anpassung der Kurzarbeiter-Regelungen unterhalten.

Menschenkette am Schloss - So viele Celler zeigen Herz für Ukraine
28.02.2022
Gunther Meinrenken 28.02.2022
Dagny Siebke 28.02.2022