Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Celle Stadt Backpulver ist im Celler Gefängnis verboten
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Backpulver ist im Celler Gefängnis verboten
15:49 23.10.2019
Die Kinder-Uni in der Celler CD-Kaserne drehte sich dieses Mal um die JVA Celle.
Die Kinder-Uni in der Celler CD-Kaserne drehte sich dieses Mal um die JVA Celle. Quelle: David Borghoff
Anzeige
Neuenhäusen

Am Dienstag hat uns Herr Thomas Papies, Leiter der Justizvollzugsanstalt (JVA) Celle, unsere Fragen zur JVA beantwortet. Zur Zeit arbeiten dort 189 Mitarbeiter und es gibt ca. 200 Gefangene. Man darf als Gefangener nur Briefe an seine Familie schreiben, Handys sind nicht erlaubt.

Topfblumen und Kaugummis sind verboten

Als Besucher darf man keine Topfblumen, Regenschirme, Kaugummis oder ähnliches mitbringen. Herr Papies hat extra nochmal erwähnt, dass auch Backpulver verboten ist, weil man damit Alkohol herstellen könnte.

Der Tag beginnt mit der Lebendkontrolle

Der typische Tagesablauf beginnt um 6 Uhr mit einer sogenannten Lebendkontrolle. Da gucken die Justitzvollzugsbeamten, ob noch alles gut ist. Ab 6.30 Uhr geht’s dann zur Arbeit oder zur Schule. Wenn man möchte, kann man sich aber eine Freistunde nehmen.

Großes Freizeitangebot im Knast

In der Freizeit gibt es Angebote wie eine Musik- oder Bastelgruppe. Es gibt eine Bücherei, einen Computerraum und natürlich einen Sportplatz, auf dem sogar Sportfeste durchgeführt werden.

Mit Chips erhalten JVA-Mitarbeiter Zutritt

Durch die Türen kommt man nur mit einem Chip, den aber nur die Angestellten haben. An den langen Fluren gibt es insgesamt 220 Zellen, ausgestattet mit einem Tisch, einem Schrank, einem Regal, einem Stuhl und einem Bett. Zusätzlich gibt es auf jeder Zelle eine Toilette und ein Waschbecken.

Gefangene können auch Langzeitbesuch erhalten

Im Besuchsraum kann man als Gefangener jeden Monat bis zu vier Stunden Besuch empfangen. Dabei wird man beobachtet. Wenn ein Verbrecher gut gearbeitet hat, kann es sein, dass er dann die Erlaubnis bekommt, einen unbeobachteten Langzeitbesuch in einem Appartement entgegen zu nehmen. Eine lebenslange Strafe dauert nur 15 Jahre.

Von Tjorge Peters

Dagny Siebke 23.10.2019
Audrey-Lynn Struck 23.10.2019
Dagny Siebke 22.10.2019