Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Celle Stadt Cellerin wegen versuchten Mordes an Millionär angeklagt
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Cellerin wegen versuchten Mordes an Millionär angeklagt
12:51 13.06.2010
Celle Stadt

Die Angeklagte soll die Arg- und Wehrlosigkeit des Opfers ausgenutzt sowie aus Habgier gehandelt haben. Sie soll von dem Opfer 20000 Euro geerbt haben.

Die Staatsanwaltschaft wirft der Angeklagten vor, ihrem bettlägerigen Arbeitgeber, der neben Parkinson an einer schweren Herzerkrankung litt, im Oktober 2005 das diesem von einem Arzt verordnete Medikament „in einer um ein Vielfaches höheren als der verschriebenen Dosis“ verabreicht zu haben. Zudem soll sie ihm an seinem Todestag in der Zeit zwischen 10 Uhr und 18 Uhr ein erst für den Abend verschriebenes Schlafmittel verabreicht haben. Dadurch soll der Millionär eine „potenziell tödliche“ Medikamentenvergiftung erlitten haben. Das Medikament konnte als Todesursache jedoch nicht einwandfrei nachgewiesen werden. Der Tod hätte auch durch eine Lungenentzündung oder Herzversagen eingetreten sein können.

Der in München lebende Patensohn des Verstorbenen hatte das Verfahren nach eigener Darstellung durch mehrere Beschwerden erst ins Rollen gebracht. Er wirft der Angeklagten vor, den Tod seines Onkels durch Unterlassen herbeigeführt zu haben. „Ich habe unglaubliche Dinge erlebt“, sagte er der CZ. „Im stundenlangen Todeskampf hat die Haushälterin zwar einen Pfarrer gerufen, aber keinen Arzt.“

Bis zum 18. März will das Landgericht an 19 Verhandlungstagen mehrere Sachverständige und Zeugen hören.

Von Stefan Kübler