Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Celle Stadt Celler lassen keinen hängen
Celle Aus der Stadt Celle Stadt

Celler lassen keinen hängen: Malteser haben Gabenzaun für Bedürftige

16:48 05.04.2021
Von Christian Link
Michael Nowak und Petra Zahn bestücken den Gabenzaun an der Hannoverschen Straße.
Michael Nowak und Petra Zahn bestücken den Gabenzaun an der Hannoverschen Straße. Quelle: Christian Link
Anzeige
Celle

Bei den Maltesern werden Bedürftige nicht nur zu Weihnachten beschenkt. Der katholische Hilfsdienst hat auch zu Ostern wieder seinen Gabenzaun bestückt. Die Ehrenamtlichen verteilten am Sonntag insgesamt 99 Einkaufstüten mit Lebensmitteln und Hygieneartikeln. "Das ist ein tolles Angebot, sowas müsste es auch woanders geben", sagt Hans-Joachim Staudtmeister, der extra aus Unterlüß gekommen ist, um zwei Tüten für bedürftige Nachbarn abzuholen. "Die sind für eine alleinerziehende Mutter und eine ältere Dame gedacht", sagt er und glaubt, dass noch viel mehr Menschen das Angebot wahrnehmen würden, wenn sie bis nach Celle kämen.

Zahlreiche Celler warten ungeduldig auf den Start der Gabenzaun-Aktion der Malteser am Ostersonntag. Quelle: Andreas Zahn

Wegen Corona: Gabenzaun ersetzt Mittagstisch

Der Gabenzaun, der als Alternative zu dem wegen Corona ausgefallenen Mittagstisch ins Leben gerufen wurde, bleibt aber bis auf weiteres einzigartig im Landkreis "Die Malteser gibt es eben nur in der Stadt Celle", sagt Petra Zahn, Leiterin Soziale Dienste. Zudem sei das Sammeln und Aufbewahren der Spenden, die pro Termin für etwa 100 Tüten reichen, logistisch nicht ganz einfach. "Das Zusammenstellen geht aber ratzfatz", sagt der Malteser-Stadtbeauftrage Michael Nowak: "Einer nimmt die Kiste in die Hand und rennt an den Tüten vorbei."

Die Celler Malteser haben an Ostersonntag wieder einen Gabenzaun für Bedürftige bestückt. Andreas Zahn zeigt eine der Tüten. Quelle: Christian Link

An Waren mangelt es dabei zum Glück nicht. Mit Rossmann und Wasa gibt es zwei zuverlässige Großspender. "Anfangs haben wir da noch selbst abgeholt, mittlerweile liefern die sogar aus. Das ist irre", freut sich Nowak. Zudem gebe es viele großzügige Privatleute. "Wir haben auch einige Spender, die uns finanziell helfen, damit wir auch frische Lebensmittel einpacken können", sagt er. Verderbliche Lebensmittel, wie etwa die bunten Ostereier, kaufen die Malteser lieber selbst ein. Die Schoko-Osterhasen dagegen hatte eine Cellerin gleich kistenweise gespendet.

Christian Link 05.04.2021
Andreas Babel 05.04.2021
Christian Link 04.04.2021