Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Celle Stadt Celler Weihnachtstombola: 34.000 Euro Erlös nach zwei Tagen (mit Video)
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Celler Weihnachtstombola: 34.000 Euro Erlös nach zwei Tagen (mit Video)
08:46 09.12.2015
Von Gunther Meinrenken
Celle Stadt

Deze ist ein alter DJ-Kumpel des Landrats. „Klaus Wiswe und ich sind in früher Jugend miteinander befreundet gewesen. Wir kennen uns aus dem Freedom und dem Schallplattenladen ‚Flash-Shop‘ in Unterlüß“, erzählte Arnis Deze, während er und sein Frau fleißig Lose aus dem Eimer des Landrats fischten. Danach gingen die beiden gleich ins Foyer des Alten Rathauses und machten sich daran, die kleinen Zettel zu öffnen, mit im Gepäck hatten sie eine Schere – die beiden sind Tombola-Profis. „Wir haben zwar noch nie etwas Großes gewonnen, aber wir finden es gut, dass bei der CZ-Tombola das Geld den richtigen Leuten zugute kommt“, meinte Ulrike Deze.

Es ist genau dieser Aspekt, der auch Oberbürgermeister Dirk-Ulrich Mende jedes Jahr motiviert, als Losverkäufer in der Innenstadt zu stehen. „Mitmenschen in Not‘ ist eine großartige Aktion der Celleschen Zeitung. Mit einer solchen Tombola kommt Geld für Menschen zusammen, die aus welchen Gründen auch immer unverschuldet in Schwierigkeiten gekommen sind.“ Gerade in diesem Jahr, in dem auch in Celle viel für Flüchtlinge getan worden sei, würden damit auch deutsche Bürger aus der Region unterstützt.

Nur einen Meter weiter stand Wiswe mit seinem Loseimer in der Nähe des Seat Mii Reference, den das Autohaus Fischer als Hauptpreis der Tombola zur Verfügung gestellt hat. Auch für ihn, ebenso wie für den Dechanten Andreas Tenerowicz und Superintendent Hans-Georg Sundermann, ist es eine Selbstverständlichkeit, die CZ-Tombola tatkräftig zu unterstützen. „Wir haben zwar einen gut funktionierenden Sozialstaat, aber es gibt immer wieder Fälle, die davon nicht erfasst werden. Da ist es toll, dass mit dieser Aktion diesen Menschen geholfen werden kann. Außerdem wird so das Bewusstsein dafür geschärft, dass Mitbürger unversehens in Notlagen geraten können“, sagte Wiswe.

Unterdessen holten sich die ersten Gewinner ihre Preise im Foyer des Alten Rathauses ab. Luisa Majehrke hatte elf Lose gekauft und damit Kopierpapier, einen 25-Euro-Gutschein von Wallach und eine Autochance gewonnen. „Mit der Ausbeute kann man zufrieden sein“, meinte die Cellerin.

Der Losverkauf geht am Montag ab 10 Uhr weiter. Dann sind noch rund 920 der begehrten A-Lose im Spiel, die zur Teilnahme an den Schlussziehungen am kommenden Sonntag, 13. Dezember, um 16 Uhr am Pranger berechtigen.

Insgesamt 8039 Preise warten auf die Tombola-Teilnehmer, darunter ein tornado-roter Seat Mii Reference 1.0, den das Autohaus Fischer und die Cellesche Zeitung gemeinsam präsentieren. Verkauft werden die Lose, solange der Vorrat reicht, maximal aber bis zum dritten Adventssonntag, denn dann finden die Schlussziehungen statt. An diesen nehmen all jene teil, die sich zuvor eines von insgesamt 1500 Losen mit dem Aufdruck „A“ gesichert haben.