Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Celle Stadt Celler Riege will Projekt stoppen
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Celler Riege will Projekt stoppen
12:54 13.06.2010
Von Michael Ende
Celle Stadt

Am 30. März ist die Einwendungsfrist im öffentlichen Genehmigungsverfahren nach dem Bundesimmissionsschutzgesetz für die Hähnchengroßschlachterei Wietze mit einer Jahresschlachtkapazität von 135 Millionen Tieren abgelaufen. Gerade noch rechtzeitig hat der Celler Staatssekretär a.D. Fritz Riege (SPD) seinen Einwand vorgebracht – und der ist grundsätzlicher Art.

Dem Verfahren für den Schlachthof werden rund 400 in der Regel nichtöffentliche Verfahren für Mastställe in der Südheide mit einem Hähnchenbesatz von rund 17 Millionen Tieren folgen. Schlachterei und Mastställe bilden ökonomisch eine Einheit. Die Folgenabschätzungen sollten sich daher schon jetzt auch auf diese Einheit und nicht nur auf die Schlachterei beziehen“, so Riege, Es gehe um die Frage, ob schon jetzt die Verträglichkeit des Gesamtprojekts geprüft wird, oder ob später in hunderten Einzelverfahren der „Sack zugunsten des Investors zugebunden“ werde. Die „schiere Größe“ des Schlachtbetriebes werde die Ansiedlung von 400 Ställen „erzwingen“, falls man erst einmal den Schlachthof genehmigt habe.

Und das würde Riege gerne verhindern: Es gehe ihm um Landschafts- und Naturschutz – und letzten Endes um seine Gesundheit wie die seiner Mitmenschen. Sollte man auf seinen Einwand nicht eingehen, zeichne sich jetzt schon eine „gerichtliche Überprüfung“ ab.

Unterdessen bestreitet Gabriele Ruschmeier von der BI Wietze, die Aussage von Celles Landrat Klaus Wiswe (CDU), dass die Geflügelindustrie im Emsland dem dortigen Tourismus nicht schade: „Herr Wiswe weist darauf hin, dass im Emsland die Zahl der Übernachtungen von 2003 bis 2008 um zehn Prozent gestiegen sei. Worauf ist das zurück zu führen? Im Emsland ist die Meyer Werft zuhause. Über 300000 Besucher pro Jahr werden allein dort gezählt. Jährliche Musikfestivals direkt an der Meyer Werft in Papenburg locken zusätzliche zehntausende Besucher an, nicht zu vergessen ist die Nordseeküste. Das alles zählt zu den Besucherzuwächsen im Emsland. Herr Wiswe vergleicht hier Äpfel mit Birnen und verdummt die Bürger im Celler Land.“