Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Abmelden
Celle Stadt Celler Hospiz-Bewegung mit neuer Führung
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Celler Hospiz-Bewegung mit neuer Führung
14:45 13.06.2010
Von Oliver Gatz
Der neue Vorstand der Hospiz-Bewegung Celle: Hintere Reihe von links: Dieter Hellmund, Katharina Götz von Olenhusen, Hans-Christoph Hermes. Vordere Reihe von links: Almuth Adam, Rosemarie Fischer, Brigitte Willms.
Der neue Vorstand der Hospiz-Bewegung Celle: Hintere Reihe von links: Dieter Hellmund, Katharina Götz von Olenhusen, Hans-Christoph Hermes. Vordere Reihe von links: Almuth Adam, Rosemarie Fischer, Brigitte Willms. Quelle: nicht zugewiesen
Celle Stadt

Zu den zukünftigen Vorhaben des Vereins zählt der Umzug des Büros in der Westcellertorstraße 11 in neue Räume in der Fritzenwiese 117 in diesem Sommer. „Dann sind wir mit dem Onkologischen Forum, der Hospiz Landesarbeitsgemeinschaft Niedersachsen und der gemeinnützigen Stiftung Celler Netz Hospiz und Palliativstützpunkt unter einem Dach“, sagte Götz von Olenhusen, die zuvor ein Jahr als stellvertretende Vorsitzende dem Verein vorstand. „Das ist ein wichtiger Schritt für die Hilfesuchenden.“ Die 58-Jährige berät seit zehn Jahren Patienten mit Krebserkrankungen. Sie ist verheiratet mit dem Präsidenten des Oberlandesgerichts Celle, Peter Götz von Olenhusen.

Ihre Vorgängerin Endler war zunächst 17 Jahre lang als Vertreterin der fördernden Mitglieder im Vorstand tätig, bevor sie Vorsitzende des Vereins wurde. Sie wurde mit anerkennenden Dankesworten für ihre geleistete Arbeit und mit guten Wünschen der Mitglieder verabschiedet.

In der Versammlung wählten die Vereinsmitglieder Rosemarie Fischer zur stellvertretenden Vorsitzenden. Als Vertretung der ehrenamtlichen Mitglieder übernimmt Almuth Adam die Stelle der Beisitzerin.

Herkunft des Namens von Olenhusen: Als befestigter Rittersitz wurde Olenhusen im Göttinger Land erstmals im 12. Jahrhundert erwähnt. Gegen Ende des 16.Jahrhunderts wurde Kanzler Dr. Joachim Götz als herzöglich Braunschweig-Lüneburgscher Kammerrat mit dem Rittergut belehnt, erhielt den Adelsbrief nebst Wappen und durfte sich fortan Götz von Olenhusen nennen.