Hilfe für Gastronomie

Celle setzt auf kostenloses Parken in Innenstadt

Die Gastronomie leidet besonders unter Corona. Wie die Politik den Restaurants in Celle mit einer neuen Parkregelung helfen will und Kunden profitieren sollen.

  • Von Michael Ende
  • 19. Feb 2021 | 07:00 Uhr
  • 14. Jun 2022
  • Von Michael Ende
  • 19. Feb 2021 | 07:00 Uhr
  • 14. Jun 2022
Anzeige
Celle.

Mit der Öffnung der Fußgängerzone für Autofahrer, die aus Restaurants Essen abholen wollen, wollte die SPD die Innenstadt-Gastronomie fördern. Doch nun kommt es anders. Die Ratspolitik hat die SPD-Idee aufgegriffen und abgewandelt. Hungrige Autofahrer sollen durch kostenloses Kurzzeit-Parken in die Altstadt gelockt werden.

SPD will Autos in Fußgängerzone von Celle lassen

„Die Gastronomie leidet besonders unter den Pandemiebedingungen. Gäste dürfen nicht empfangen werden, Einnahmen fallen fast völlig aus“, so SPD-Ratsherr Reinhold Wilhelms: „Zum Glück ist es möglich, einen Außer-Haus-Verkauf notdürftig anzubieten. Viele dieser Anbieter haben ihre Geschäfte in der Fußgängerzone, die allerdings für den privaten Autoverkehr gesperrt ist." Die SPD habe deshalb vorgeschlagen, um Anlieferung und Abholung zu erleichtern, die Fußgängerzone zeitweilig zu öffnen: "Das kann die Lage der Gastwirte verbessern“. Man müsse den Gastwirten helfen, unterstreicht sein Fraktionskollege Christoph Engelen: "Wir halten eine Öffnungszeit von 12 bis 14 und von 18 bis 20 Uhr in bestimmten Straßen für denkbar."

Gastronomen wollen eigene Parkplätze für Kunden

Die Bitte der Gastronomen sei eigentlich dahin gegangen, selbst einen kostenfreien Parkplatz zu bekommen, sagt Christine Reimer, Kreisvorsitzende des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands (Dehoga) auf CZ-Nachfrage: Wichtig sei den in der City angesiedelten Gastronomen, dass sie für ihren Außer-Haus-Lieferservice ihre Lieferfahrzeuge während der Auslieferzeiten kostenfrei an der Betriebsstätte parken dürften, ohne mit einer Ordnungswidrigkeitsanzeige rechnen zu müssen: "Man stelle sich vor, dass das fertige Essen erst eine weite Strecke zum Lieferfahrzeug getragen werden muss. Das ist zeitlich nicht machbar und logistisch schwierig." In Zeiten des Lockdowns sei dies eine zusätzliche Belastung für die angeschlagene Branche, so Reimer: "Der kostenfreie Parkplatz würde den Gastronomen mehr helfen, als eine zeitlich begrenzte Öffnung der Fußgängerzone."

Parken in Celle: Grüne sind gegen SPD-Idee

Auch bei den Grünen stößt die SPD-Idee auf Widerspruch. „Dieser Schauantrag hilft weder der notleidenden Celler Gastronomie noch entspricht er den klimapolitischen und verkehrlichen Erfordernissen“, so Grünen-Fraktionschef Bernd Zobel. Der Gastronomie helfe eine rasche Überweisung der zugesicherten staatlichen Hilfen: "Hierfür sollte sich die SPD einmal bei ihren Parteifreunden Scholz und Weil einsetzen." Der Abhol- und Lieferservice rechne sich für viele Betriebe nicht: „Zahlreiche gastronomische Betriebe in der Innenstadt und in den Stadtteilen, die durchaus auch heute mit dem Auto zu erreichen sind, sind komplett geschlossen.“ Die Forderung nach einer klaren Öffnungsperspektive statt bloßem Auf-Sicht-Fahren gelte für den gesamten Einzelhandel.

Politik greift alte Corona-Idee wieder auf

Diese Linie, nämlich nicht nur die Gastronomie, sondern den gesamten Handel im Auge zu behalten, habe sich im städtischen Verwaltungsausschuss durchgesetzt, so die städtische Pressesprecherin Myriam Meißner: "Nachdem die Verwaltung ausgeführt hat, dass der bisherige Antrag rechtlich nicht umsetzbar ist, folgte die SPD deren Vorschlag, die zehnminütige freie Parkzeit, wie bereits im ersten Lockdown 2020 praktiziert , wieder aufleben zu lassen." Seinerzeit hatte man im Rathaus den Kunden die Möglichkeit zur schnellen Besorgung in der City ermöglicht – vom Gang zum Bäcker oder Kiosk bis hin zum Abholen von Bestellungen in Gastronomie und Einzelhandel. Meißner: "Das Angebot galt für alle kostenpflichtigen Stellplätze in der Innenstadt. Die Politik ist dem einstimmig gefolgt." Ab jetzt heißt es also wieder "Frei Parken" in der City.