Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Celle Stadt Harmonische Versammlung beim Tierschutzverein
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Harmonische Versammlung beim Tierschutzverein
13:02 20.06.2019
Von Dagny Siebke
Foto: Vier neue Gesichter im Vorstand des Tierschutzvereines Celle Stadt und Land (von links): Kassenprüfer Wolfgang Juchem, Schriftführerin Brigitte Kirstein (beide neu dabei), Schatzmeister Norman Hardt (macht weiter), zweite Beisitzerin Urtel Lawrence, dritter Beisitzer Fabius Höhle (beide neu dabei) sowie erste Beisitzerin Karin Pleuger und der stellvertretende Vorsitzende Hans-Jürgen Dittrich(machen beide weiter). Die Vorsitzende Cornelia Hardt fehlt auf dem Foto.
Vier neue Gesichter im Vorstand des Tierschutzvereines Celle Stadt und Land (von links): Kassenprüfer Wolfgang Juchem, Schriftführerin Brigitte Kirstein (beide neu dabei), Schatzmeister Norman Hardt (macht weiter), zweite Beisitzerin Urtel Lawrence, dritter Beisitzer Fabius Höhle (beide neu dabei) sowie erste Beisitzerin Karin Pleuger und der stellvertretende Vorsitzende Hans-Jürgen Dittrich(machen beide weiter). Die Vorsitzende Cornelia Hardt fehlt auf dem Foto. Quelle: Dagny Siebke
Anzeige
Celle

Harmonisch ist es bei der Mitgliederversammlung des Tierschutzvereins Celle Stadt und Land im Landgasthaus Sohnemann zugegangen. Ohne Gegenstimmen wurden sechs Vorstandsposten gewählt. Neu dabei ist Brigitte Kirstein als Schriftführerin, Urtel Lawrence als zweite Beisitzerin, Fabius Höhle als dritter Beisitzer und Wolfgang Juchem als Kassenprüfer. Karin Pleuger wurde als erste Beisitzerin wiedergewählt, genauso wie Schatzmeister Norman Hardt.

Tierschutzverein ist wieder kreditwürdig

Nachdem der Kassenwart seinen Bericht für das Jahr 2018 vorstellte, klatschten einige der 33 anwesenden Mitglieder. Der Vorstand wurde einstimmig entlastet. Die gute Nachricht: Der Trägerverein des Tierheims in Vorwerk hat einen Überschuss von rund 62.000 Euro erwirtschaftet. Dieser ergibt sich aus der Differenz zwischen den Einnahmen in Höhe von 427.000 Euro und den Ausgaben in Höhe von 365.000 Euro. Die zweite gute Nachricht: "Die alten Tierarztrechnungen aus den Jahren 2014 und 2015 konnten wir komplett begleichen", so Norman Hardt. Der Schuldenberg ist um fast 18.000 Euro kleiner geworden. Belief sich der Darlehensbestand Anfang 2018 auf 123.000 Euro, so waren es Ende 2018 noch 105.000 Euro. "Wir sind jetzt wieder kreditwürdig. Vor dreieinhalb Jahren waren wir noch ganz allein auf uns gestellt", so Hardt. An den finanziellen Schwierigkeiten zerbrach damals noch der Vorstand.

"In den Sommermonaten fehlt uns das Geld"

Norman Hardt bremste die Euphorie im Raum. "2018 waren die Spenden mit über 110.000 Euro außergewöhnlich hoch. Ein Überschuss hört sich gut an, aber besonders in den Sommermonaten fehlt uns das Geld. Wir sind nach wie vor dringend auf Spenden angewiesen, um unser monatliches Defizit von 14.000 Euro auszugleichen." Denn für die Fundtiere erhalte das Tierheim vom Landkreis nur eine Pauschale, die nur etwa die Hälfte der tatsächlichen Kosten abdecke. Stephan Schmidt ergänzte: "Wir müssen uns auch um die Liegenschaften und eine maßvolle Anpassung der Mitarbeitergehälter an den öffentlichen Dienst kümmern, sonst gibt es früher oder später einen großen Knall."

Pumpenschacht für Katzenquarantäne wird erneuert

Größte Baustelle auf dem Grundstück des Tierheims ist die Katzenquarantäne, die bereits vor Jahren fertiggestellt sein sollte. Ein Sachverständiger hatte etliche Mängel am 200 Quadratmeter großen Bauwerk festgestellt. Rund 300.000 Euro stecken bereits im Neubau drin. Nach Rechtsstreitigkeiten wollen es die Ehrenamtlichen ohne Architekten schaffen. Zur Vollendung fehlen insgesamt noch 75.000 Euro. Als Nächstes soll ein erforderlicher Pumpenschacht für Schmutzwasser für 15.000 Euro komplett erneuert werden. "Im Sommer 2018 hätten wir die neue Katzenquarantäne gerne in Funktion gehabt. Durch die Katzenseuche kam es im Tierheim zwei Monate lang zum Vermittlungsstau und wir hatten keine Einnahmen", berichtete der stellvertretende Vorsitzende Hans-Jürgen Dittrich.

Vergangenes Jahr wurden 955 Tiere versorgt

Insgesamt hat das Tierheim 2018 955 Tiere versorgt. Dazu gehörten 379 Fundtiere: 94 Hunde, 119 Katzen, 37 Kleintiere und 119 Wildtiere. Es gab 283 Pensionsgäste. 90 Tiere wurden abgegeben und 26 wilde Katzen kastriert. Für 2019 plant der Schatzmeister mit Einnahmen in Höhe von 404.000 Euro und Ausgaben in Höhe von 351.000 Euro.

Marie Nehrenberg-Leppin 20.06.2019
Finanzkrise - AKH: Wer haftet?
Gunther Meinrenken 20.06.2019