Baustellenparty

Coworking-Space heißt "#netzwerk"

Am Südwall 25 entsteht Celles erster "Coworking-Space". Die Mitglieder von "CelleCreativ" zeigen bei Baustellenparty Gästen ihre Pläne.

  • Von Dagny Siebke
  • 08. März 2019 | 16:13 Uhr
  • 14. Juni 2022
  • Von Dagny Siebke
  • 08. März 2019 | 16:13 Uhr
  • 14. Juni 2022
Anzeige
Celle.

Wie die ideale Ideenschmiede der Zukunft aussehen könnte, haben die Mitglieder von "CelleCreativ" ihren rund 30 Gästen bei einer Baustellenparty gezeigt. Denn in den kommenden zwei bis drei Monaten soll Celles erster Coworking-Space am Südwall 25 den Testbetrieb starten. "#netzwerk" soll das 150 Quadratmeter große Gemeinschaftsbüro heißen, in dem Selbstständige gemeinsam die Infrastruktur nutzen und kreative Ideen austauschen.

Während der Enthüllung des Namens sagte Geschäftsführer Carsten Dapper: "Unser Netzwerk soll ein Ort zum Arbeiten, ein Ort der Begegnung und ein Ort zum Sein werden." Die ersten Renovierungsarbeiten haben die Kreativen selbst übernommen. "Den vollflächig verklebten Bodenbelag herauszureißen war ein gutes Teambuilding", so Dapper. Doch nun müssen professionelle Maler und Bodenverleger ran. Doch die auffällig verzierten Türen bleiben erhalten, schließlich steht die Jugendstilvilla unter Denkmalschutz.

Flexdesk zum Arbeiten

Im großen Coworking-Raum gibt es fünf flexible Schreibtische. Susanne Schreiber-Beckmann, Vorsitzende von CelleCreativ erläuterte: "Es gibt hier die Möglichkeit, einen festen Platz zu buchen. Man kann aber auch Schreibtische nur für einen halben oder einen ganzen Tag mieten." Einige Interessenten für das Gemeinschaftsbüro gebe es schon. Die Doppelspitze von "CelleCreativ", bestehend aus Mieke Fürst und Schreiber-Beckmann, zieht dauerhaft in ein Doppelbüro.

Besprechungsraum zur Begegnung

28 Quadratmeter ist der Besprechungsraum groß, der intern von Mitgliedern, aber auch von Externen genutzt werden kann. Die Möbel für den Raum sind bereits vorhanden, sie stammen von einem Spender aus Hamburg. Susanne Schreiber-Beckmann erklärte: "Die Tischfläche haben wir mit Tafelfarbe bestrichen, dann können bis zu zwölf Kreative direkt auf den Tisch schreiben." Zur Mitgliederversammlung von "CelleCreativ" haben aber auch schon 20 Personen in den Raum gepasst. Für kleinere Gruppen und Kundengespräche gebe es bereits viele Anfragen.

"Caf 25/7" zum Sein

Die Gemeinschaftsküche mit Esszimmer ist das Herzstück des Coworking-Space "Hier kann sich die Community treffen", sagte Susanne Schreiber-Beckmann. "Gestalterisch wollen wir immer eine Brücke zwischen Altem und Neuen bauen." So werden einige Wände im Rohzustand bleiben. Im Kontrast dazu soll ein elektrischer Kamin stehen, um den herum konservierte Pflanzen ranken. "Das sind Pflanzen, die man nie gießen muss", so Schreiber-Beckmann. "Mit einem Gemisch aus Wasser und Glycerin kann das jeder ausprobieren."

Sponsoren verewigen sich am Zaunkönig

Die Sparkasse unterstützt die Kreativen maßgeblich. Für die Ausstattung wollen sie zu 90 Prozent Gebrauchtmöbel verwenden. Carsten Dapper sagt: "Alles, was übrig ist und noch taugt, gucken wir uns gerne an." Abenhausen sponsert bereits eine Kopier- und Druckstation. Die SVO übernimmt die Internetverbindung mit 500 Megabit pro Sekunde. Zudem sucht die Betriebsgesellschaft noch Unterstützer für Parkmöglichkeiten, eine Betriebshaftpflicht und die Betriebskosten.

Bürohunde in Räumen erlaubt

Im Coworking-Space werden die Kreativen als Ganzes wahrgenommen. So sind auch Bürohunde erlaubt. Für eine gemeinsame Kinderbetreuung kooperiert CelleCreativ mit dem Atelier Glückskind von schräg gegenüber. Sollten alle Plätze im Gemeinschaftsbüro dauerhaft belegt sein, so besteht für CelleCreativ die Möglichkeit, sich auf zwei weiteren Etagen auszubreiten.

Mehr Infos unter www.cellecreativ.de oder per E-Mail aninfo@cellecreativ.de