In der Schuhstraße

Brüder übernehmen Räume von Brasserie Noblesse

Für die Räume der Brasserie Noblesse gibt es neue Betreiber. Zwei Celler Brüder eröffnen die Bar "DC Sportheim". Was bleibt und was Neues ansteht.

  • Von Benjamin Behrens
  • 06. Oct 2020 | 14:01 Uhr
  • 14. Jun 2022
  • Von Benjamin Behrens
  • 06. Oct 2020 | 14:01 Uhr
  • 14. Jun 2022
Anzeige
Celle.

Noch hängt das Schild "Brasserie Noblesse" an der Fassade, doch ein Zettel in der Scheibe darunter macht deutlich: Abpfiff für Kaffeehaus und Kuchentheke war schon am 27. September. Dafür laufen sich zwei junge Gastronomen gerade an der Seitenlinie warm. Die Brüder Dominik und Christopher Stresing wollen in den Räumen in der Schuhstraße 10 durchstarten.

Kein Däumchen drehen trotz Corona

Kürzlich war die Schlüsselübegabe. "Es sind einige Schlüssel, es ist ja auch ein großes Ladenlokal", sagt Dominik Stresing. Nicht weniger als 20 Schlüssel liegen auf einem der braunen Holztische, die Noblesse-Stammgäste gut kennen. Schließgewalt von der Fronttür, über Briefkasten, bis hin zum Raum im Keller, das die Belüftungsanlage verbirgt. Viele Schlüssel gleich viel Verantwortung – auch ein wenig ein Sinnbild für den Schritt, sich ausgerechnet in der Coronakrise mit einem Lokal als Nebenjob teilselbstständig zu machen. "Unsere Eltern haben gesagt 'Ihr seid verrückt'", sagt Dominik Stresing. "Wir wollten eigentlich schon seit Jahren was eröffnen in Celle", sagt der ausgebildete Restaurant-Fachmann, der aktuell im Hauptberuf als Zeitsoldat in Munster stationiert ist. Christopher Stresing hat es nicht weit zur der künftigen Bar, er arbeitet als Justizbeamter am Oberlandesgericht. "Wir haben gesagt, scheiß auf Corona. Wir können Däumchen drehen oder wir probieren es einfach mal", so Dominik.

Eröffnung am 30. Oktober

Schon am 30. Oktober soll das DC Sportheim eröffnen. "Hier oben passen knapp 30 hin unten rund 40, das ist gar kein Problem", so Dominik Stresing. "Das Noblesse hatte ein Frühstücksbüffet, das fanden wir super und würden es gerne übernehmen. Sowas gibt es in Celle glaube ich auch kaum noch." Dienstags bis freitags ist zum Frühstücken geöffnet. "Abends machen wir eine kleine warme Karte", so der 34-Jährige. Geöffnet ist dann unter der Woche (montags ist Ruhetag) ab 17 Uhr. Am Samstag ist ab 9 Uhr und am Sonntag ab 10 Uhr offen. "Bei uns ist jeder gern gesehen, ob die Leute nun 60 sind oder 18, ob zum Frühstück oder auf ein Bierchen zum Quatschen, es sind alle willkommen".

In der oberen Etage wollen die Brüder mit einem Anstrich frischen Wind in die Räume bringen. Mobiliar, Geschirr und die kleine aber gut ausgestattete Küche im Kellergewölbe werden übernommen. Der Tresen mit Glastheke wird ersetzt, schließlich wird die Präsentationsfläche nicht mehr benötigt. "Wenn man reinkommt und gleich auf so eine leere Theke guckt ist ja auch blöd", mein Stresing.

Kellergewölbe mit Live-Sport im TV

Im Kellergewölbe wird vieles so bleiben. Die roten Ziegel, dazu rote Leuchtelemente und ein paar Strahler, die ein paar Ecken zusätzlich ins rechte Licht rücken – das passt ohne viel Aufwand ins Konzept. Drei Fernseher sorgen dafür, dass Sportfans von überall gute Sicht auf das Spielgeschehen haben.

Gäste können ihren Verein unterstützen

Bei der Auswahl der Getränke soll das DC Sportheim unaufgeregt sein, Bier, Wein, Mischgetränke, Softdrinks, die Auswahl bleibt bewusst überschaubar. "Es gibt so viele Läden, die Cocktails anbieten", meint Stresing. Zum klassischen Vereinsheim passt ein Fassbier auch eher als ein Cocktail. A propos gezapftes Bier: die angehenden Betreiber wollen den Lokalsport unterstützen. Jeder der ein gezapftes Bier bestellt, kann die Menge für "seinen" Sportverein eintragen lassen. "Dann wird geguckt für welchen Verein am meisten bestellt wurde, die bekommen dann zur Winterpause irgendwelche Ausstattung und am Ende der Saison nochmal was Größeres, als Dankeschön dafür, dass die Fans bei uns gucken und wir ihnen was wiedergeben."