Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Celle Stadt Bahn: Ersatzverkehr mit Bussen
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Bahn: Ersatzverkehr mit Bussen
13:40 13.06.2010
Von Gunther Meinrenken
Celle Stadt

Hier die näheren Informationen:S-Bahn: Die Züge der S6 und S7 enden und beginnen in Ehlershausen. Zwischen Celle und Ehlershausen werden die Fahrgäste mit Bussen transportiert. In Celle wird die Haltestelle Schlossplatz angefahren. Die ersten Busse fahren nach Angaben der Deutschen Bahn von Celle aus nach Ehlershausen um 9.17 Uhr und 9.41 Uhr und dann jeweils in diesem Stundentakt bis zum Ende der Entschärfung. Die Fahrzeit nach Ehlershausen beträgt etwa 25 bis 30 Minuten. Fahrgäste sollten lieber mal einen Bus früher nehmen.IC-Verbindungen: Ab 9 Uhr und während der gesamten Evakuierungszeit halten die IC-Züge nicht in Celle. Ab 12 Uhr werden sie über Rotenburg ohne Halt umgeleitet. Fahrgäste nach Celle müssten dann in Hannover umsteigen und den Schienenersatzverkehr benutzen.Metronom: Auch die Metronom-Züge werden im Evakuierungszeitraum nicht mehr in Celle halten. Zwischen Eschede, Celle und Großburgwedel wird ein Ersatzverkehr mit Bussen eingerichtet. Die Haltestelle in Celle befindet sich wie beim S-Bahnersatzverkehr am Schlossplatz.Spot(t)KundenserviceWer öfter mit der Deutschen Bahn zu tun hat, weiß, dass einem als Reisender durchaus einmal das Gefühl vermittelt wird, dem Konzern lästig zu sein. Da ist die „Informations-Offensive“, die die Bahn in Sachen Bombenentschärfung in Celle gestartet hat, nur konsequent. Denn Informationen darüber, wie die Fahrgäste, die am Sonntag im Falle einer Evakuierung ihre Züge in etwa Hannover bekommen sollen, gab es nicht, beziehungsweise erst auf hartnäckiges Nachfragen.Besonders lustig ist die Begründung des Mobilitätskonzerns. Da man ja noch nicht wisse, ob es sich um Bomben handelt, wollte man die Kunden erst informieren, wenn feststeht, dass es zu einer Evakuierung kommt. Sprich am Samstagabend. Das wäre mal ganz schlau gewesen. Die Frage, die sich zudem stellt, ist auch: Wie denn die Deutsche Bahn gedachte, die Fahrgäste zu erreichen? Die Antwort: Zum Beispiel durch Durchsagen an Bahnhöfen. Davon hätten die Reisenden, die am Sonntag in Celle zusteigen wollen, nun nicht allzu viel gehabt. Schließlich würden sie gar nicht erst zum Bahnhof kommen – denn der liegt ja im Evakuierungsbereich. Die ständigen Durchsagen an leeren Gleisen hätten allenfalls die Bombenentschärfer genervt.Gunther Meinrenken