Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Celle Stadt Autohaus als künstlerische Spielwiese
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Autohaus als künstlerische Spielwiese
14:09 13.06.2010
Alexandra Mazur im Autozentrum Maussner vor einem Illusionsbild im Zwischenstand (im Entstehen)
Alexandra Mazur im Autozentrum Maussner vor einem Illusionsbild im Zwischenstand (im Entstehen) Quelle: Aneka Schult
Celle Stadt

Wände werden bemalt, beklebt, mit Bildern behängt. Auf Stellwänden zwischen dem Chrom sind ihre Kreationen, Experimente, Kinderbilder und Texte ausgebreitet. „Ich habe hier die Chance, mich richtig zu entfalten“, freut sich Mazur. Die Kooperation funktioniere sehr gut. „Ich darf hier bohren und tackern, wie ich lustig bin.“ Christoph Maussner, Geschäftsführer des Autozentrums, erklärt: „Für uns ist das eine Win-Win-Situation. Alle Beteiligten haben etwas davon. Neue Besucher kommen hierher, um die Bilder zu sehen.“ Bereits die Ausstellungseröffnung habe Mazurs Erwartungen weit übertroffen. Drei Bilder wurden verlost. Ihre anfängliche Angst vorm Sprung ins kalte Wasser hat Mazur überwunden. Die Auftragsarbeiten der selbstständigen Mutter dreier Kinder laufen gut. Da werden Garagen bemalt, Kindergärtenfassaden und -räume gestaltet, Autos, Tiere, Comicfiguren oder paradiesische Idyllen auf Raufaser übertragen – mit Abtönfarben oder Acryl. „Ich gestehe, ich projiziere meine Vorlagen auf die Leinwand beziehungsweise die Wand und pause auch durch ... weil ich professionell arbeite“, ist auf einer Tafel zu lesen. Mazur will nicht provozieren, sie meint es so. Auch signiert sie die Bilder nicht, um ihre Räumlichkeit nicht zu stören.

Zwischendurch probiert sie Sachen aus, bringt sechs Schichten Leinwand auf eine Fläche und schaut, was passiert. Sie phantasiert sich „leckere“ Männer aufs Bild oder lässt Elefanten durch rotes Licht der Savanne streifen. Sie reizen Illusionsmalerei, Perspektiven und Räume aus. „Ich weiß, dass die Perspektiven nicht hundertprozentig stimmen, aber ich lerne ja noch“, sagt Mazur offen. „Meine Schwächen und Fehler kenne ich“. Maussner jedenfalls spornt sie an. Schließlich gebe es in seinem Haus noch viele Wandflächen zu gestalten. Und auch, wenn er nicht ausschließen möchte, dass temporär andere Künstler ihre Werke zeigen, stehe fest: Mit Mazur habe man ein Fundament für permanente Projekte gefunden.

●Öffnungszeiten: Im Autozentrum Maussner, 77er Straße 52, bis zum 20. November, montags bis freitags von 8 bis 19 Uhr, sonnabends von 9 bis 15 Uhr, sonntags von 14 bis 17 Uhr.

Von Aneka Schult