Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Celle Stadt Ausgelassene Fete am Schlossberg
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Ausgelassene Fete am Schlossberg
07:12 24.06.2010
Celle Stadt

„Ich bin jetzt bei sieben!“, frohlockt ein jugendlicher Kraftprotz. Sieben Altersgenossen hat er am letzten Schultag vor den Ferien mit sanftem Nachdruck in den Schlossgraben befördert. Bei der Schlossbergfete herrschte gestern eine ausgelassene Stimmung: Jeder „Besucher“ des Grabens – ob freiwillig oder unfreiwillig – wurde johlend beklatscht. „Bisher ist es schon ganz gut – und heute Nachmittag kommen noch mehr Leute“, sagte eine 16-jährige Schülerin am Mittag. Sie sollte Recht behalten. „Zu der Spitzenzeit zwischen 13 und 14 Uhr haben wir 1200 Teilnehmer gezählt“, sagte

Polizeisprecher Christian Riebandt. Am späten Nachmittag sei diese Zahl auf rund 650 Personen gesunken. Polizei und Sicherheitsdienst unterstützten sich gegenseitig. Bei den Eingangskontrollen wurden Taschen nach Glasflaschen durchsucht. Die Security nahm sechs Jugendlichen Getränke ab, die sie aus Altersgründen nicht mitführen durften. Die Einsatzkräfte vom Deutschen Roten Kreuz und den Maltesern behandelten 15 Personen, die sich Schnittverletzungen zugezogen hatten. Ein Jugendlicher zog sich eine Nasenbeinfraktur zu. Zehn alkoholisierte Jugendliche mussten nach Hause geschickt werden oder wurden von ihren Eltern abgeholt. Ein Schüler im Alter von 15 Jahren musste im AKH ausnüchtern. Ein 20-Jähriger wurde in Polizeigewahrsam genommen, als er zu randalieren begann. „Wir sind sehr zufrieden. Es ist sehr ruhig gelaufen – ein entspannter Tag. Die Jugendlichen haben sich an die Vorgaben gehalten und kaum Glasflaschen mitgenommen“, so Riebandt. „Das Security-Aufgebot ist eine gute Sache“, sagte der 18-jährige Robert Kresse. „Es gibt immer Leute, die übertreiben.“ Uwe Binder besuchte als Elternteil die Fete. Er feierte selbst schon als Schüler hier vor 20 Jahren: „Es ist immer eine gute Stimmung.“ Wer hier komatös herumliege, trinke anderswo auch zuviel, so Binder.

Von Paul Gerlach