Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Celle Stadt Auch Häftlinge fordern Erhalt von Salinenmoor
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Auch Häftlinge fordern Erhalt von Salinenmoor
12:42 18.12.2015
Von Oliver Gatz
Celle Stadt

"Soziale Kontakte sind für uns wichtig", betont Torsten H. "Aufgrund der geringen Entfernung zur JVA ist man in der Lage, diese auch aufrecht zu erhalten." Sollten die Gefangenen in Zukunft weiter weg untergebracht sein, sei dies nur noch sehr schwer möglich.

Man werde in Salinenmoor als Mensch behandelt und nicht als Nummer, beschreibt H. den Umgang der Justizvolluzugsbeamten mit den Häftlingen. "So etwas gibt es in keiner anderen JVA. Selbst wenn uns Knackis mal ein Du rausrutscht, wird von Beamtenseite nur gelächelt."

Ebenso wie Vertreter der Politik und des Verbandes Niedersächsischer Strafvollzugsbediensteter (VNSB) führt H. als Argument für den Erhalt des Gefängnisses die "hervorragende wirtschaftliche Leistung" an. "Salinenmoor steht da ganz weit oben, unter anderem durch die eigene Wasserversorgung und Kohleheizung." Die Hafträume seien mit modernen Holzmöbeln eingerichtet. Und durch die Anstaltsküche werde man mit gutem Essen versorgt.

"Es wird hier viel für uns getan", sagt Torsten H. Dazu zählten nicht nur verschiedene Sportangebote und kreatives Werken, sondern auch Fortbildungsmaßnahmen wie Gebäudereiniger- oder Gartenlandschaftsbauhelfer. "Diese Angebote werden in kaum einer anderen JVA angeboten", so der Salinenmoor-Häftling. Jeder Beamte, ob Abteilungsleiter, Stationsbeamter oder im sozialen Dienst, leiste "hervorragende Vollzugsarbeit".

Ein ähnliches Bild zeichnet Friedhelm Hufenbach, Ortsverbandsvorsitzender des VNSB. „Im Bereich des Übergangsmanagement und der Fort- und Ausbildung von Gefangenen belegt die Abteilung Salinenmoor einen Spitzenplatz im niedersächsischen Justizvollzug", berichtet er. Die Beschäftigungsquote bei den Gefangenen liege bei 86 Prozent. Hufenbachs Angaben zufolge erwirtschaften die Arbeitsbetriebe jährlich einen Umsatz in Höhe von rund einer Million Euro zugunsten des Landeshaushaltes.