Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Celle Stadt AKH auf mehr Covid-19-Patienten vorbereitet
Celle Aus der Stadt Celle Stadt

AKH Celle auch auf steigende Zahl von Covid-19-Patienten vorbereitet

16:07 27.03.2020
Von Christoph Zimmer
Mitarbeiter des AKH sind in der Coronakrise für die Patienten da - und bitten darum, dass die Menschen zu Hause bleiben, wenn sie können.  Quelle: AKH Celle
Anzeige
Celle

Die ohnehin schon äußerst angespannte Situation innerhalb der Corona-Krise hat in den vergangenen Tagen nochmals an Dynamik gewonnen. Die Covid-19-Fallzahlen gehen auch in unserer Region nach oben – und wir müssen mit weiter steigenden Zahlen in den kommenden Tagen rechnen. Das Allgemeine Krankenhaus Celle (AKH) hat sich auf diese Situation in den vergangenen Wochen genauestens vorbereitet. "Schon früh haben wir auch bauliche Maßnahmen ergriffen, um möglichst viele behandlungsbedürftige Covid19-Patienten aufnehmen zu können. Da wurden ganze Stationen vorläufig verlagert, um im wahrsten Sinne des Wortes Platz zu schaffen. An den letzten Stellschrauben wird nun noch gedreht, das AKH sieht sich aber schon jetzt bestens gerüstet für eine mögliche Zunahme an Erkrankten im Zusammenhang mit dem Corona-Virus", heißt es in einer Pressemitteilung.

AKH Celle: Versorgung mit Schutzausstattung gegeben

Auch in Sachen persönlicher Schutzausstattung für das AKH-Personal sieht sich das Haus gut aufgestellt. Die Marktnachfrage nach diesen Artikeln der persönlichen Schutzausstattung ist zwar noch ungebrochen hoch, insofern bekommt auch das AKH Celle die am Markt vorherrschenden Materialverknappungen zu spüren. "Die Versorgung mit persönlicher Schutzausstattung ist aktuell jedoch gegeben, da wir bereits im Januar dieses Jahres intensiv dafür gesorgt haben, Materialbestand aufzubauen. Nichtsdestotrotz arbeiten wir weiter daran, unsere Warenbestände aufzufüllen."

Weiter heißt es: "Darüber hinaus werden wir auch selbst aktiv: So haben wir uns dazu entschieden, Desinfektionsmittel selbst herzustellen. Diese Produktion in Eigenregie läuft seit etwa zwei Wochen. Zur Zeit sind wir in der Lage, täglich etwa 100 Flaschen abzufüllen. Im Rahmen eines Notprogramms des Bundesministeriums für Gesundheit werden wir mit einer größeren Menge an Ethanol bedacht – dem Hauptbestandteil von Desinfektionsmitteln. Nach Erhalt werden wir so auch auf einen möglicherweise weiter ansteigenden Bedarfs reagieren und uns mit Desinfektionsmittel versorgen können. Die Beschäftigten des Allgemeinen Krankenhauses Celle sind natürlich auch auf die Situationen vorbereitet. So werden etwa aktuelle Empfehlungen des RobertKoch-Instituts sofort in das Haus weitergegeben, es gibt einen eigenen CoronaBereich sowie einen Corona-Blog im hauseigenen Intranet mit den neuesten Informationen – und es wurden sogar eigene Filme zur Schulung des Pflegepersonals gestaltet.

Mitarbeiter rufen Menschen auf, zu Hause zu bleiben

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des AKH Celle beteiligen sich dabei auch an der Aktion #wir sind für euch da, bleibt ihr für uns zu Hause#. Dabei appelliert deutschlandweit das Pflegepersonal an die Bevölkerung, sich an die Kontaktsperre zu halten. Denn das Pflegepersonal sowie die Ärztinnen und Ärzte wollen für ihre Patienten da sein – und sich nicht anstecken. "Wir hoffen sicherlich alle, dass trotz steigender Fallzahlen, unsere Region noch glimpflich aus der Corona-Krise herauskommen wird. Sollte die Lage jedoch wirklich ernster werden, ist das AKH Celle auf diese Situation nach bestem Wissen und Gewissen vorbereitet."

Brief des AKH Celle an Bürger

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
die Corona-Krise bestimmt seit Wochen unseren Alltag – und wird das voraussichtlich auch noch einige Wochen lang tun. Auch bei uns in Celle müssen wir uns in den nächsten Tagen wohl auf eine steigende Anzahl an Covid-19-Patienten einstellen. Und wir als Direktorium des Allgemeinen Krankenhauses Celle versichern Ihnen, dass Ihr AKH darauf bestens vorbereitet ist!

Denn um dieser Situation angemessen begegnen zu können, haben wir bereits vor Wochen angefangen, zahlreiche Maßnahmen umzusetzen. Ganze Stationen wurden für eine mögliche Aufnahme von Covid-19-Patienten ausgestaltet, vielerlei Abläufe wurden verändert, einhergehend mit einem Besuchsverbot wurde der Zugang zum Krankenhaus eingeschränkt – und allerlei andere Dinge wurden im Hinblick auf eine Verschärfung der Corona-Krise auch in unserer Region auf den Weg gebracht.

Wenn Sie so wollen, haben wir gerade ein abgetrenntes Covid-Krankenhaus im Krankenhaus gestaltet, sogar mit eigenem abgetrennten OP. Wir haben dafür „das Tagesgeschäft“ in enger ärztlicher Abstimmung runtergefahren und nehmen damit wissentlich wirtschaftliche Nachteile in Kauf – all das, um uns bestmöglich auf diese Situation vorzubereiten. Wir danken deshalb ausdrücklich dem Landkreis Celle, dass er uns für den Fall der Fälle finanzielle Unterstützung zugesagt hat.

Wir bedanken uns auch bei allen Teilen der Bevölkerung, die unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in diesen Zeiten eine besondere Wertschätzung entgegenbringen. Da gibt es viel Zuspruch über die sozialen Medien, einfach mal ein persönliches „Dankeschön“ oder auch ein schmackhaftes Brathähnchen als besonderes Zeichen der Anerkennung. Und uns als Direktorium des AKH Celle ist es eine echte Herzensangelegenheit, in diesen Chor der Wertschätzung für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit einzustimmen.

Ihnen, als Celler Mitbürgerinnen und Mitbürgern, möchten wir als Team des AKH Celle abschließend sagen: Ja, wir werden wahrscheinlich in den kommenden Wochen einen deutlichen Anstieg der Fallzahlen und damit an behandlungsbedürftigen Covid-19-Patienten erleben. Und ja, auch wir im AKH Celle werden wahrscheinlich nicht jedes Leben retten können. Aber wir versprechen Ihnen, dass wir alles Menschenmögliche getan haben und tun werden, um der Celler Bevölkerung die bestmögliche medizinische Versorgung bieten zu können. Und daran werden wir Tag für Tag weiterarbeiten.

Herzliche Grüße – und bleiben Sie gesund!

Das Direktorium des Allgemeinen Krankenhauses Celle, 27. März 2020
Dr. Martin Windmann Franz Caesar Prof. Dr. Dieter Fröhlich Jörn Sandtvos

Annahmestellen zu - Wohin mit dem Grünschnitt?
Benjamin Behrens 27.03.2020
Jürgen Poestges 27.03.2020