Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Celle Ortsteile Starke Kinder sagen „Nein“
Celle Aus der Stadt Celle Ortsteile Starke Kinder sagen „Nein“
16:02 25.06.2010
Altencelle

Mit vollem Stimm- und Körpereinsatz schallt das „Nein“ der Kinder Matthias Rehli entgegen. Rehli ist zufrieden: Vier Tage hat der Selbstbehauptungstrainer mit den Kindern der Kita Rasselbande der Stiftung Linerhaus gearbeitet. Mit Spaß und viel Bewegung entdeckten die Kinder ihre Stärken und erlebten mit allen Sinnen, wie sie mit Selbstbewusstsein Konflikte vermeiden können. Beim Stimmtraining stellten sie fest, dass es ihnen leicht fällt, zu Hause mit Eltern oder Geschwistern laut zu schreien. Viel schwerer fanden sie es, gegenüber Fremden in einer ungewohnten Situation die Stimme zu erheben – besonders unter Stress. „Gerade da ist es wichtig, dass die Kinder ihre Grenzen deutlich machen“, sagt Rehli. „Und zwar hörbar und sichtbar.“ Neben dem Einsatz der Stimme geht es in seinem Selbstbehauptungstraining auch um die Körpersprache. In Rollenspielen testeten die Kinder, wie sie verschiedene Gefühle mit ihrer Mimik und Gestik ausdrücken und wie sie ihr stimmliches „Nein“ mit ihrer Körperhaltung verstärken können. Im Training lernten die Kinder, wie sie sich in bedrohlichen Situationen verhalten können, beispielsweise wenn jemand Fremdes sie anspricht oder weglocken will.

Neben dem Körpereinsatz ging es auch um die geistigen Stärken. „Ist denn nur stark, wer viele Muskeln hat?“, fragte Rehli die Kinder. Oder ist nicht besonders stark, wer Streit ohne Gewalt löst? Im Gespräch über verschiedene Gefühlslagen machte der Trainer den Kindern Mut, auch zu ihren Ängsten, zu Wut und Enttäuschung zu stehen und mit einer Vertrauensperson darüber zu sprechen. Mit gezielten Wahrnehmungs- und Vertrauensübungen förderte Rehli das Zusammengehörigkeitsgefühl der Kinder und ließ sie ihre körperlichen Grenzen testen. Sie absolvierten „gute“ Mutproben, bei denen keiner zu Schaden kommt, und probten faire Kämpfe. Vor dem Kampf gaben sich die Kinder die Hand, schauten sich in die Augen und wünschten sich einen fairen Kampf miteinander. „Wir nehmen alle viel mit“, sagt die Leiterin der Kita Rasselbande, Barbara Rubart. „Die Kinder bekommen eine Urkunde über ihre Teilnahme und wir Erzieherinnen gutes Material, um das Konflikttraining bei uns fortzusetzen.“

Von Paul Gerlach