Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Celle Ortsteile „Hasi’s Pup“ stinkt Klein Hehlenern
Celle Aus der Stadt Celle Ortsteile „Hasi’s Pup“ stinkt Klein Hehlenern
17:35 03.07.2012
Klaus Didschies zur M¸tze Klein Hehlen
Klaus Didschies zur M¸tze Klein Hehlen Quelle: Isabell Prophet
Klein Hehlen

KLEIN HEHLEN. Die guten Tage sind vorbei. Ein rotes Graffiti-Tag verunziert die Fassade des Pubs, die Eigner selbst nannten ihn in weiser Voraussicht „Hasi‘s Pup“. Und der stinkt den Klein Hehlenern nun ganz gewaltig. Der Briefkasten ist rostig, die Klappe hängt runter. Immerhin: Die Scheiben sind noch ganz. Dafür blättert der Putz von der Wand, weiß ist er schon lange nicht mehr. An einer Ecke sind die Backsteine angeschlagen, Unkraut wächst aus Ritzen zwischen roten Pflastersteinen am Boden. Wenn im Herbst das Laub von den Sträuchern fällt, wird auch die Ostfassade sichtbar. Darunter sieht es noch schlimmer aus. Dass es hier nicht stinkt, auch wenn der Name „Hasi‘s Pup“ das erwarten lässt, das ist auch schon alles.

Wo früher eine Holztür den Durchgang zum Garten versperrte, ist heute nichts mehr. Im Inneren regiert ein gefährliches Chaos. Tisch- und Arbeitsplatten lehnen kreuz und quer, darüber und darum herum liegen Schaumstoffmatten. Pizzaschachteln stapeln sich. Mittendrin: ein Kühlschrank, wie zufällig ins Gewühl geworfen. Wer ihn überwunden hat, tritt mit ein wenig Ungeschicklichkeit direkt in eine Glasscheibe.

Das haben sich die Nachbarn nun lange genug angeschaut. Der Ortsrat trat an die Stadtverwaltung heran; zumindest der Zugang sollte abgesperrt werden. Ortsbürgermeister Klaus Didschies (CDU) hofft, dass die Stadt an den Eigentümer des Hauses herankommt. Wenn sich nichts tut, soll die Stadt selbst aktiv werden und ihm eine Rechnung schicken. „Das Gebäude ist in Teilen frei zugänglich und stellt aus Sicht der Nachbarschaft eine Gefahr für neugierige Besucher und Nutzer des Gehweges dar“, begründete die CDU-Fraktion ihren Antrag.

„Langfristig muss das Haus abgerissen werden“, findet Ortsbürgermeister. Didschies sieht das Schicksal der „Mütze“ als ein Symptom für das Kneipensterben. Schon jetzt gebe es kaum noch echte Kneipen in Klein Hehlen.

Die Eigentümer sind sich indes nicht einig, wie das Problem zu lösen ist. Die Erbengemeinschaft würde das Grundstück am liebsten verkaufen, berichtet einer. Gefunden hat sich da jedoch noch niemand. Gegen den Zustand des Gebäudes kommt er nicht an: „Irgendjemand bricht die Tür immer wieder auf.“ Und die Zukunft des Hauses? „Da ist sich die Erbengemeinschaft unschlüssig.“

Isabell Prophet

Von Isabell Prophet